Die Glücksformel

Joachim Schneiders Zusammenfassung von Deepak Chopras gleichnamigem Videoclip.

Wissenschaftliche Studien in positiver Psychologie haben folgende Glücksformel aufgestellt.

Glücksempfinden =  Glückserwartung (50%) + Lebensumstände (10%) + Freiwillige Handlungen  (40%)

Glückserwartung (happiness set point m Amerikanischen)

Wie glücklich ein Mensch sich fühlt, hängt zu 50% davon ab, ob er Situationen als Problem oder Chance sieht. Diese Glückserwartung eines Menschen ist sowohl genetisch bedingt als auch erlernt. Sie hängt davon ab, wie glücklich Eltern und Verwandte sind und ob die Menschen im Umfeld eine Situation als Problem oder Chance sehen.  Die Glückserwartung kann durch eine Änderung der Denkweise und durch Meditation angehoben werden.

Lebensumstände

Ob jemand reich ist oder arm, einen Unfall oder im Lotto gewonnen hat, beeinflusst das  Glücksempfinden nur zu etwa 10 %. Ein Jahr nach der Scheidung oder dem Tod des Partners, ist das individuelle Glücksempfinden wieder auf dem Niveau von vorher.

Freiwillige Handlungen

40% des persönlichen Glücksempfindens hängen davon ab, wie wir uns verhalten. Wenn wir Dinge tun, die uns selber Freude machen, wie ein neues Kleidungsstück kaufen oder Achterbahn fahren, erleben wir, wie wir uns glücklicher fühlen. Dieses Glück hält allerdings nur einen Tag an.  Länger anhaltendes Glück kommt daher, wenn wir andere Menschen glücklich machen.

Existenzängste, Furcht vor dem Tod, Groll, körperliche Gebrechen beeinträchtigen unser Glück. Erleuchtung befreit davon.

© Copyright 2010 Deepak Chopra. Aus dem Amerikanischen  angepasst von Joachim Schneider

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>