Diese Welt besteht wegen dir – Vom Opfer zum Gestalter

Joachim Schneider

Die Zeit heilt seelische Wunden nicht

Jeder Mensch erlebt Situationen, die nicht nach Wunsch verlaufen oder in denen er schlecht behandelt wurde. Jemand schnauzt Sie an, aus Frust über etwas, mit dem Sie gar nichts zu tun haben. Das Auto hinter Ihnen fährt auf Ihr Fahrzeug auf, ein liebgewonnener Mensch verlässt sie oder jemand wird körperlich aggressiv. Menschen können schuldlos zu einem Opfer werden.  Der folgende Artikel soll zeigen, wir wir aus der Opferrolle wieder herauskommen können.

„Die Wahl zu haben ist deine größte Macht.“

Carolyn Myss

Nahezu jeder Mensch fühlt sich zuweilen als Opfer.  Die Opferrolle ist laut Carolyn Myss ein Überlebensarchetyp, den wir alle in uns haben und der sich zeigt, wenn wir mit einer Situation anders nicht fertig werden. Abhängig von der Schwere der Vorkommnisse, der Verfügbarkeit mitfühlender Hilfe und der Bereitschaft, das Erlebte zu besprechen, dauert es unterschiedlich lange, so ein Erlebnis zu verdauen.  Zeit alleine bewirkt wenig.

Wie können wir verhindern, lange passiv in einer  Opferrolle festzusitzen? Die Opferrolle verschwendet wertvolle Lebenszeit und Energie, die wir ansonsten dazu verwenden können, das Leben noch schöner zu gestalten.

Opfersprache

„Ich sitze seit langem fest und komme einfach nicht vorwärts“.  „Er ist schuld daran, dass es mir nicht gut geht.“ „In meinem Alter habe ich keine Chancen mehr“. So wahr dies klingen mag und so viel Verständnis Jemand in so einer Situation verdient, so sind dies doch die Aussagen eines Menschen, der eine Opferrolle spielt.

 

Glaubenssätze des Opfers

Ein Opfer glaubt, nicht die volle Kontrolle über seine Handlungen und Reaktionen zu haben.

Das Opfer hält sich für machtlos.

Warum die Opferrolle spielen?

Sich für  machtlos zu halten, hat viele Vorteile. Wer machtlos ist, muss nichts tun, keine Entscheidungen treffen und keine Verantwortung für seine Handlungen übernehmen. Das Opfer lebt von der Sympathie und Aufmerksamkeit von Befähigern, die den Menschen aus Mitgefühl aber auch Eigennutz in seiner Opferrolle unterstützen.

Wie kann ich die Opferrolle loslassen?

Übernehmen Sie die volle Verantwortung für alles, was passiert ist

Hören Sie auf, anderen die Schuld für Ihre jetzige Situation zu geben.

Sie sagen vielleicht, „das stimmt doch gar nicht.  Ich konnte doch gar nichts dafür“. Das mag ja sein, aber die Denkweise, dass Sie nicht schuld sind, hat Sie untätig dort festsitzen lassen, wo Sie jetzt sind.

Indem wir einem anderen Menschen die Schuld für unsere Situation geben, haben wir einen Grund, nicht zu handeln. Sehen Sie alles, was passiert, auch Kündigung, Vertrauensbruch, Unterbrechungen, Unfälle oder Krankheiten als einen Wink, ein Geschenk des Universums, Ihr Leben auf Dauer zu verschönern.

Vergeben Sie dem Täter vollkommen

Sie tun das Ihretwegen, um sich zu befreien. Es geht nicht darum, ob Sie recht haben oder nicht oder ob der andere die Vergebung verdient hat oder nicht. Es geht darum, dass Sie frei sind und Ihr Leben selber gestalten können.

Regelmäßig meditieren

Durch Meditation wird uns bewusster, wie wir selbst unsere Welt erschaffen. Ärger und seelischer Schmerz lösen sich auf. Vergebung fällt leicht. Wir werden achtsamer und vermeiden viele Opfersituationen. Mehr Info zur Urklangmeditation hier

Bauen Sie Ihr Selbstvertrauen auf

Seien Sie ehrlich, handeln Sie mutig, tun Sie das, was Sie sagen. Zeigen Sie  Ausdauer im Verwirklichen Ihrer Wünsche und erweisen Sie sich selbst Respekt.

Treffen Sie jeden Tag eine neue Entscheidung

Opfer treffen keine Entscheidungen.

Nutzen Sie Ihre Erfahrung als Opfer

Die Opferrolle zuvor gespielt zu haben, warnt uns davor, durch Passivität oder Unüberlegtheit ein Opfer zu werden  oder aus Eigennutz andere zum Opfer zu machen .

Inwieweit dient mir meine jetzige Einstellung?

Der Sinn des Lebens ist, Herausforderungen anzunehmen und sich unseren Ängsten zu stellen.  Nehmen Sie Ihre eigene Macht an. Wir erkennen dann, dass Wirklichkeit nur eine Ansammlung von Ideen ist und wir immer die Schöpfer unserer Welt sind.

Herzlichst,

Joachim Schneider

 

Copyright 2010 Joachim Schneider – Dieser Artikel wurde von  Marianna Clampett  mit inspiriert,

3 comments to Diese Welt besteht wegen dir – Vom Opfer zum Gestalter

  • Daniel

    Ein wirklicher guter Artikel. Bringt mich wieder ein kleines Stück weiter. Vielen vielen Dank!

  • Phoenix

    Na klar, richtige Opfer gibt es nicht – wir Menschen „spielen“ die Opferrolle ja nur, ganz generell.

    Schade, dass die Wirklichkeit so ausgeblendet wird – dass z.B. Opfer von sex. Missbrauch, die tatsächlich noch in alten, unguten Energien stecken, gesagt wird, sie sollen die volle Verantwortung für das übernehmen, was geschehen ist.

    So was Undifferenziertes wie ich in diesem Artikel zum Opfer-Sein (und davon freikommen) lese trägt dazu bei, dass Leute wie ich vor allem in einem steckenbleiben: nämlich in der Vorstellung, wir wären an allem selbst schuld.

    Ich halte dem entgegen, dass es im Gegenteil wichtig ist, ganz klar zu benennen, wer WIRKLICH schuld ist, und das ist immer noch der TÄTER, und Vergebung einfach so zu üben endet nur zu leicht in seelischem Selbstmord, wenn es nicht der eigenen Wahrheit entspricht.

    Ach ja, es könnte natürlich sein, dass meinereiner gar nicht gemeint sind mit diesem Text – dass wir, wieder einmal, vergessen werden.

    Soll ich dann vielleicht auch dafür die volle Verantwortung übernehmen, hmm?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>