Entdecke Deine Wahrheit

Deepak Chopra

Sobald wir uns der Welt um uns herum bewusst werden, stellen wir uns die zeitlosen Fragen,  „Wo ist mein Platz?“,  „Warum bin ich hier?“ und  „Was ist meine Bestimmung?“

Als Kinder sehen wir die Zukunft oft als weißes Papier, auf das wir unsere Geschichten schreiben können. Die Möglichkeiten scheinen endlos. Die Aussicht neues zu entdecken und die reine Freude an der Vielfalt um uns herum belebt uns.

Wenn wir älter und erwachsen werden, und uns über unsere Begrenzungen aufklären lassen, engt dies unsere Sicht der Zukunft ein. Was einst die Fantasie beflügelt hat,  beschwert uns jetzt mit Furcht und Angst. Was sich einst grenzenlos anfühlte, wird eng.

Unsere Gedanken werden mehr und mehr von äußerlichen Umständen wie Geldsorgen, Stress am Arbeitsplatz, und Spannungen in Beziehungen geprägt, und behindern dadurch unsere spirituelle Entwicklung. Wir beobachten, wie wir in die entgegen gesetzte Richtung driften, in die wir eigentlich gehen wollten.

Zwei Möglichkeiten umzukehren sind Meditation und das bewusste Üben eines positiven Selbstgesprächs. Positiver innerer Dialog führt uns in die richtige Richtung, unterstützt das Eintreten von uns weiterbringenden „Zufällen“ und fördert die spirituelle Entwicklung. Mit positivem inneren Dialog schaffen wir Selbstbewusstsein.

Das Selbstgespräch ist einer unserer grundlegendsten Eigenschaften als Menschen.

Wenn wir jemanden kennen lernen, schauen wir gewöhnlich darauf, wie diese Person sich kleidet, was für ein Auto sie fährt, und was für eine Frisur sie hat. Aufgrund des äußeren Erscheinungsbilds machen wir uns dann einen Eindruck dieser Person.

Dieses vorschnelle Urteil ist nichts anderes als das Ergebnis eines Gesprächs, dass das Ego mit sich selbst führt. Auch wenn dieses vorschnelle Urteil uns überleben helfen kann, wenn wir die Schlussfolgerung ziehen „Dieser Mensch ist gefährlich“ oder „Dieses Obst ist giftig“, so möchte das Ego doch, dass wir glauben, wir sind eins mit ihm und dass seine Ziele unsere Ziele sind.

Es gibt jedoch eine andere Stimme in dir. Diese andere Stimme können wir dann finden, wenn wir uns dem Universum, das viel größer ist als wir uns das vorstellen können, hingeben. Loslassen erfordert Vertrauen, einen Sprung ins Unbekannte. Dein innerer Dialog kann das Loslassen unterstützen, indem du sagst,  „Die Dinge gehen nicht so wie ich mir das vorgestellt habe. Ich lasse jetzt von meinen Vorstellungen ab, wie sich die Dinge zu entwickeln haben. Meine Vorstellungen von „Ich“ und „mein“ weiten sich aus.“

Wenn du voller Vertrauen den Schritt ins Unbekannte wagst, wirst du dafür reich belohnt

werden.

Wenn du beim Anblick der Welt zur Ansicht kommst, „Da draußen gibt es nichts für mich.“, dann schau in dein Herz und frag dich, ob da drinnen irgendwas ist. Finde heraus, wo du in deinem inneren Dialog den Energiefluss blockierst, und dir selbst im Weg stehst.

Die Qualität deines inneren Dialogs wird anderen sofort bewusst. Wenn du mit dir selbst positiv sprichst, wollen die Menschen sich mit dir verbinden, sie wollen dir helfen und dir nah sein. Sie möchten an der Liebe, Weisheit, und Glückseligkeit teilhaben, die deine Augen durchscheint und sich in all deinen Handlungen widerspiegelt.  Das ist wahre innere Macht,  das ist der Weg, deine Wahrheit zu entdecken.

Alles Liebe,

Deepak

Wie kann ich meinen inneren Dialog verändern?

Wiederhole jeden Tag still für dich die folgenden drei Sätze, um dich von den Umständen deines Lebens immer mehr zu befreien. Merke, wie sich im Laufe der Zeit deine Anschauung verändert, und wie sich dein wahres Ich immer mehr herausschält.

Ich bin völlig unabhängig von den guten und schlechten Meinungen anderer.

Niemand ist mehr als ich. Niemand ist weniger als ich.

Ich bin frei und stelle mich jeder Herausforderung.

© Copyright 2007  the Chopra Center for Wellbeing at La Costa Resort and Spa. 2013 Costa de Lar Rd. Carlsbad, CA 92009.  Aus dem Englischen angepasst von Dr. Joachim Schneider,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>