Sprache schafft Wirklichkeit

Deepak Chopra

Aus „Sacred Verses, Healing Sounds“ von Deepak Chopra, 1994

„Sprich nur ein Wort. So wird meine Seele gesund.“ Markus 1:32

Von Natur aus sind wir Menschen grenzenloses Bewusstsein. Dieses Bewusstsein ist das Mächtigste und Schöpferischste, was wir haben. Es ist eine wirkliche Kraft, wie Zeit und Schwerkraft,  aber viel mächtiger. Das Bewusstsein ist die Quelle unserer Entscheidungen, Gedanken,  Energie und Informationen, die Quelle grenzenloser Kreativität und Flexibilität. Das grenzenlose Bewusstsein ist deshalb so mächtig, weil es eine grenzenlose Anzahl an noch nie dagewesenen Ereignissen schaffen kann.

Botschaften von Gesellschaft, Medien, Werbung, Eltern und Schule engen das grenzenlose Bewusstsein zu Gedankenmustern ein.  Bis wir erwachsen sind, haben wir etwa 25000 Stunden an Botschaften erhalten, die sich in unseren Köpfen wie endlos, sich dumpf abspielende Tonbänder wiederholen. So wird aus der Welt der grenzenlosen Möglichkeiten die Illusion, keine Wahl zu haben.

Aus diesen Gedankenmustern entstehen Überzeugungen und Verhaltensweisen, die zu allen Ereignissen in unserem Leben führen.

Auch wenn das Bewusstsein die Wirklichkeit schafft, so wird diese Wirklichkeit durch Sprache geformt.  Sprache ist die Verbindung von Information und Energie, die aus nichts etwas macht.  Sprache formt Überzeugungen, Denkweisen und Verhaltensmuster. Sie ist das Baumaterial konkret fassbarer Wirklichkeit. Gedanken genau wie gesprochene Worte sind Impulse an Informationen,  Energie, Schwingung und Erinnerung.

Die Sprache hat eine völlig neue Welt ins Leben gerufen. Die Welt der Technologie und Spiritualität, die menschliche Zivilisation, Kultur und Religion. Gar nichts von dem, was wir heutzutage für selbstverständlich halten, wie Flugzeuge, Computer, Telefon, Radio oder Fernsehen wäre ohne die Entwicklung von sprachlich geordnetem Denken möglich.

Die menschliche Sprache ist nicht die einzige Sprache. Die ganze Natur spricht durch Klänge, Informationen, Erinnerungen und Schwingungen.  Wale können beispielsweise über eine Distanz von hunderten von Kilometern miteinander sprechen.  Eine Computeranalyse dieser Kommunikation  zeigt eine Informationsdichte von 10 Millionen Bits pro halber Stunde Walgesang. Das ist etwa dieselbe Datenmenge, die in der Odyssee enthalten ist. Materie kommt aus dem Nichts. Das Nichts erschafft mithilfe von Klängen und Schwingungen.

„Ein Stein ist gefrorener Klang.“ Pythagoras

Die Information, Energie und der Klang in Gedanken, Worten und Bildern, hat eine Bedeutung. Sprache gibt dem raum- und zeitlosen Raum und Zeit. Durch Sprache wird etwas fassbar. Sprache schafft Wirklichkeit.

Worte sind Symbole, die Gedanken, Gefühle und Absichten ausdrücken.  Sie sind nicht nur flüchtige Ereignisse, die in einer Gedankenwelt eingeschlossen sind. Worte sind Ausdruck des Bewusstseins, Bausteine des Lebens. Sie sind Impulse an Energie und Information. Sie wandeln reines Potential in etwas Fassbares um. Worte können biologische Reaktionen auslösen,  Zellstrukturen und Körperfunktionen verändern.

Worte schaffen Wirklichkeit und Erfahrungen. Worte bestimmen, ob wir unsere Wünsche erfüllen können. Die Fähigkeit, unsere Wünsche zu erfüllen, hängt einzig und allein von unseren Überzeugungen, Annahmen, Erwartungen und unserem Selbstwertgefühl ab, welche wiederum das Ergebnis des Selbstgesprächs sind, das wir mit uns führen. Die Worte, die wir verwenden, die wir hören, die Worte die  in jedem Augenblick unseres Lebens unser Bewusstsein durchdringen, erschaffen das Drama unseres Lebens.

Es steckt daher eine unermessliche Macht in Worten. Worte senden Botschaften in unser Zellinneres. Jedes Wort im Bewusstsein gibt dem Unbewussten neue Annahmen und Überzeugungen. Jedes Wort regt ein Botschaftermolekül an. Überall dort, wo ein Gedanke hingeht, geht auch ein Molekül.

Lassen wir uns daher nicht von der Macht des Wortes täuschen.  Auch wenn Worte scheinbar flüchtige Erinnerungen und Wünsche sein mögen. können sie Tod, Zerstörung und Krieg bringen, aber auch Frieden und Harmonie. Worte können heilen.

Übersetzt und ausgewählt  von Dr. Joachim Schneider   http://www.wasmachtdichlebendig.eu

5 comments to Sprache schafft Wirklichkeit

  • Lieber Joachim!
    Vielen Dank für deine Zusendungen. Sie erinnern mich immer wieder daran, wie leicht, aufregend und wunderbar das Leben ist (was mir zwischendurch immer wieder mal verloren geht) machen mein Herz weit und lassen mich lächeln.
    Die Arbeit, die du dir mit der Übersetzung und Gestaltung machst har meine allergrößte Wertschätzung.
    Sonnenstrahlige Grüße
    Susanna

  • Sylvia Münchenhagen

    Die Sprache macht den Menschen, die Herkunft macht es nicht.

    Wir alle wissen, dass es uns bestens ginge, wenn wir den inneren Dialog zum Schweigen bringen würden.

  • Lieber Joachim,

    ich freue mich immer über deinen Newsletter und lasse mich inspirieren. Danke für dein Engagement und die schönen Nachrichten im Dickicht der schlechten.
    Ich hoffe, es geht Dir gut!!!
    Liebe Grüße
    Renate aus Ingolstadt

  • Achim

    Hallo Joachim,

    nochmals vielen Dank für deine Zeit und die lieben Worte zum Abschied.
    sie haben mich berührt.
    Der Artikel ist so, wie ich schon gedacht habe, deshalb plagen mich auch Schuldgefühle meinem Sohn gegenüber. Natürlich habe ich an einen Unfall und Tod nie gedacht, doch ärgerlich wegen seinem Verhalten war ich schon. Erschreckenderweise sagte mir mein älterer Sohn genau das Gleiche. Zu ihm habe ich eine gute gedankliche oder innerliche Bindung. Auch andere Bekannte machten Andeutung wie „nimmt mal ein schlimmes Ende“, auf meine Frage, es zu präzesieren, weigerten sie sich oder wollten oder konnten es nicht. Deshalb – haben die negativen Gedanken ihn zum Unfall getrieben?

    Wenn es so sein kann, dann müste man allerdings auch den Schluss ziehen, immer mit der Masse mitschwimmen zu müssen. Denn jeder Mensch, der herausragt, anders tickt oder ist, zieht meist die negative Aufmerksamkeit, Gedanken und auch Nachrede = Sprache auf sich. Somit ist das Andersein (auch Weiterentwicklung) gefählich, ja tödlich, Selbstmord?

    Liebe Grüße
    Achim

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>