Die sieben Gesetze erleuchteter Beziehungen

Auszug aus David Simons Buch „Free to Heal, Free to Love“, mittlerweile auch auf Deutsch unter dem Titel „Liebe heilt alles“ erhältlich.

Die meisten Menschen erhoffen sich in einer idealen Beziehung gemeinsame Interessen, einen offenen Austausch, gegenseitige Unterstützung und Leidenschaft. Viele Menschen, denen sowas in ihrem Leben fehlt, strengen sich an und versuchen, sich ein Zusammengehörigkeitsgefühl in einer ernsten Beziehung  zu erarbeiten. Wenn Sie Beziehungen leichter und von der heiteren Seite nehmen, sind sie  angenehmer und dauerhafter.

Auch wenn es keine wasserdichte Beziehungsformel gibt, wenn wir die folgenden Grundregeln verinnerlichen, erleben Sie weniger Streitereien und mehr Zuneigung in Freundschaften, Geschäftsbeziehungen, Familie, Ehe und unter Paaren.

1  Ich bin nicht mehr und nicht weniger als Du

Eine ungleiche Beziehung, in der ein Partner sich für  was besseres  hält,  oder gar für minderwertig, wird vielleicht überleben aber nie aufleben. Liebe entsteht, wenn Sie sich in Ihrem Partner sehen und der Partner sich in Ihnen. Trotz unvermeidbarer Unterschiede im Einkommen, Aussehen, in Bildung oder Intelligenz, muss der unerschütterliche Grundsatz,  „Ich bin nicht mehr als Du. Ich bin nicht weniger als Du“ gelten. Wir sind unterschiedlicher Ausdruck desselben Bewusstseins und gleichwertig.

2 Du bist mein Spiegelbild

Wie tragen Sie zu Ihren Beziehungskonflikten bei? Bevor Sie jemandem anderen die Schuld geben, wie können Sie anders über ein Streitthema denken?  Was könnten  Sie anders sagen oder tun, um der Beziehung eine andere Richtung zu geben? Wenn Sie mehr Aufmerksamkeit möchten, wie können Sie aufmerksamer sein? Wenn Sie mehr Zuwendung möchten, wie können sie mehr Zuwendung zeigen? Wenn Sie mehr Wertschätzung möchten, wie können Sie mehr Wertschätzung zeigen? Wenn Sie mehr angenommen werden möchten, wie können Sie den anderen mehr annehmen?

Es ist viel anstrengender einen anderen Menschen zu ändern als sich selber. Sich selbst zu ändern ist allerdings auch nicht einfach.  Den anderen  als Spiegelbild zu sehen, schafft den Freiraum, den einzigen Menschen, den Sie ändern können, nämlich sich selbst, zu ändern,  anstatt sich über andere zu ärgern. Wenn  Sie sich ändern, hat die Welt um Sie herum gar keine andere Wahl, als sich zu ändern.

3 Offen für Veränderungen sein

Beständigkeit in einer Beziehung kann angenehm sein, aber zu viel Beständigkeit kann zu Meinungsverschiedenheiten führen.  An Vorwürfen wie “Du bist nicht der Mensch, den ich geheiratet habe,” oder “Du bist nicht mehr so, wie ich dich kennengelernt habe” ist etwas Wahres dran.  Tatsache ist, dass sich jeder Mensch auf seine Weise verändert.

Die Tür zur Veränderung öffnet sich nur von innen. Die Entwicklung ruft dazu auf, kreativ auf Neues einzugehen. Wie können Sie mit unvermeidbaren Umwälzungen im Leben umgehen, diese feiern und gleichzeitig eine Bindung, die alle Veränderungen überdauert, bewahren?

4 Die Vergangenheit Vergangenheit sein lassen

In jeder Beziehung gibt es Konflikte, Schwierigkeiten, Verstimmungen und Enttäuschungen. Das Trümmerfeld vergangener Schlachten wird häufig zur Munition für den nächsten Streit.   “Du machst immer…!” “Du machst nie..!” Reden Sie beim Austragen von Meinungsverschiedenheiten nur über den Stein des Anstoßes und nicht über Gestern.

5 Glücklich sein ist wichtiger als recht haben

Wenn Sie Ihr Leben nach Gewinn und Niederlage ausrichten, kennen Sie das kurzlebige Hochgefühl des Siegers und den Frust des Verlierers. Weder gewinnen noch verlieren trägt jedoch zur Liebe bei. Menschen haben Meinungsverschiedenheiten, weil jeder glaubt, er sei im Recht. Nach einer heftigen Debatte ändert man selten seine Meinung.

Sehen Sie über Zwistigkeiten hinweg und finden Gemeinsamkeiten. Menschen mauern, wenn sie das Gefühl haben, ihre Sichtweise wird belächelt. Vielleicht können Sie ja einen kleinen Schritt in Richtung des anderen machen und darum bitten, dass sich der andere auch einen kleinen Schritt auf Sie zu bewegt. Unterbrechen Sie das Konfliktmuster, indem Sie die unterschiedlichen Meinungen anerkennen und kreative Lösungen finden, die die Bedürfnisse aller Beteiligten erfüllen.

6  Durch Aufmerksamkeit, Zuwendung und Zeit aufblühen

Das, worauf Sie Ihre Aufmerksamkeit richten, wird stärker. Damit  eine Beziehung aufblüht, ist gießen wichtig. Meinungsverschiedenheiten und Gefühlsreaktionen haben ihre Wurzeln meist in unerfüllten Grundbedürfnissen nach Aufmerksamkeit und Zuwendung. Streitereien darüber, wie viel Zeit ein Partner bei der Arbeit verbringt, können mit einer liebenden Umarmung und einer Unterhaltung ohne Gehetze geklärt werden. Aufmerksam zuhören kann beleben. Das heißt ganz bewusst nicht antworten, bis der andere Mensch seinen Gedanken vollendet hat und ein paar Augenblicke dazu hernehmen, das Gesagte zu verdauen. Körperliche Zuwendung ist lebenswichtig für Beziehungen. Studien über die heilende Wirkung von Berührung zeigen, wie notwendig sie für die menschliche Entwicklung ist. Frühgeborene Kinder, die regelmäßig berührt werden, entwickeln sich schneller und verlassen den Brutkasten eher als Babies, die nicht berührt werden. Das Immunsystem von Kindern, die mit Aids infiziert sind, stabilisiert sich, wenn sie regelmäßig umarmt werden. Liebevolle Berührung löst eine Dusche an natürlichen Schmerz lindernden und Laune machenden Chemikalien im ganzen Körper aus. Liebevolle Berührung ist gut für Körper, Herz und Seele. Seien Sie großzügig mit Zuneigung.

Wie viel Zeit wir uns für etwas nehmen zeigt, wie wichtig es uns ist. Beziehungen brauchen Zeit. Eine Abhilfe für eine ins Schlingern gekommene Beziehung, ist ein gemeinsames Urlaubswochenende woanders. Wenn Sie eine Person wieder als lieben Menschen kennen lernen und nicht in der eingegrenzten Rolle des Gatten oder Elternteils, fängt die Beziehung wieder Feuer.

7 Erwartungen ausdrücken und für beide Seiten stimmige Lösungen finden

Beziehungen entwickelten sich vor Millionen von Jahren, weil sie evolutionäre Vorteile hatten. Sich langfristig an einen Menschen zu binden bedeutet, seine Selbstbestimmung teilweise aufzugeben und manche Interessen nicht verfolgen zu können, was an anderer Stelle mehr als ausgeglichen wird.

Wenn Sie Ihre Vorstellungen klar ausdrücken, entsteht eine gesunde, lebendige Beziehung. Sagen Sie, was Sie brauchen und tun Sie dies auf eine Art und Weise, die Gehör findet. Hören Sie darauf, was der Partner braucht und finden Sie eine für beide Seiten stimmige Lösung.

Entscheiden Sie sich für die Liebe. Lassen Sie es nicht zu, dass giftige Gefühle sich aufstauen und Ihr Herz einengen. Behalten Sie Ihr Augenmerk auf das Liebenswerte an sich und dem Anderen. Sie verdienen es. Hören Sie auf die Weisheit Ihres Herzens.  Es wird Sie zu einer tieferen Liebe führen.

Herzlichst,
David

© Copyright 2010 the Chopra Center for Wellbeing at La Costa Resort and Spa. 2013 Costa de Lar Rd. Carlsbad, CA 92009.  Aus dem Amerikanischen  angepasst von Dr. Joachim Schneider.

Namaste Übung

Jedesmal, wenn Sie zuhause in den Spiegel schauen, sagen Sie zu sich

Niemand ist mehr als ich. Niemand ist weniger als ich. Namaste.

Namaste heißt, „das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in dir.“

Jedesmal, wenn Sie einem anderen Menschen begegnen, schauen Sie in den Spiegel seiner Augen und sagen still

Ich bin nicht mehr als Du. Ich bin nicht weniger als Du.  Namaste

2 comments to Die sieben Gesetze erleuchteter Beziehungen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>