Natürlich Heilen mit Ayurveda

Deepak Chopra

Zeitlose Behandlungen zur Entgiftung und Erneuerung Deines Körpers

Gesundheit hängt von der Fähigkeit ab, alles im Leben zu verdauen, Belebendes aufzunehmen und Giftiges auszuscheiden. Wenn Nahrung, Erlebnisse und Gefühle nicht vollständig verarbeitet werden, sammeln sich Restgifte im Körper an, die unausgeglichen und krank machen.

Vor Tausenden von Jahren entwickelten Ayurvedische Ärzte Panchakarma, einen besonderen Reinigungsprozess der körperliche und seelische Gifte auf der Zellebene auflöst und die angeborenen Heilkräfte des Körpers fördert. Jede Behandlung wird  mit geeigneten Ölen und Kräutern dem Geist-Körpertyp eines Menschen angepasst, um die Zellen des Körpers zu beleben.

 

Wie funktioniert Panchakarma?

Panchakarma heißt im Sanskrit wörtlich „5 Handlungen“ und bezieht sich auf die 5 verschiedenen Reinigungs- und Verjüngungsmethoden im Ayurveda. Seit Panchakarma für den Westen angepasst wurde, haben sich die Behandlungsmethoden weiterentwickelt. Das Perfect Health Panchakarma Programm des Chopra Centers beinhaltet folgende Schritte:

1. Vorbereitende Maßnahmen

Panchakarma beginnt mit dem Ölstirnguss und wohltuende Massagen, bei denen reine essentielle kräuterhaltige  Öle mit organischen Samen verbunden werden, um angesammelte Gifte zu lösen und in Bewegung zu bringen. Sie können eine Art dieser Behandlung zu Hause in Form der täglichen Selbstmassage durchführen.  Zusätzlich zum Ölstirnguss, kann innere Ölung verwendet werden, um den Körper  während dieser Vorbereitungsphase zu entgiften. Bestimmte Nahrungsmittel  wie natürliches Butterschmalz und Sesamsamen fördern diesen Prozess.  Sie sind die Hauptbestandteile der Sesamglückseligkeitsbällchen (siehe Rezept unten), welche die Gäste im Chopra Center jeden Morgen zu Beginn des Programms zu sich nehmen.

Zweiter Schritt:  Angehäufte Gifte freisetzen

Sobald die Gifte in Bewegung gebracht wurden, wird der Körper mit einer Reihe von auf den Geist-Körpertyp abgestimmten Ayurvedischen Massagen sanft behandelt, um diese  vom Körper zu lösen. Zum Beispiel besteht die für die trockenen und kalten Vata Typen verschriebene Massage  aus betont belebenden, wärmenden Ölen und Kräutern. Bei zu Überhitzung und Reizbarkeit neigenden Pitta Typen werden kühlende, beruhigende Öle, Kräuter und Massagetechniken verwendet.

Den täglichen Massagebehandlungen folgt Basti, eine Behandlung bei der medizinische Öle und Kräuter verwendet werden, um Gifte aus dem Darm zu spülen. Basti wird oft als Einlauf bezeichnet, wirkt jedoch viel heilender als eine einfache Darmreinigung.  Während eines Basti treten die kräuterhaltigen Öle in die tieferen Gewebeschichten ein und entfernen fettlösliche Gifte, die mit herkömmlichen Einläufen nicht entfernt werden können.

Andere entgiftende Behandlungen

Die Ausscheidungsphase des Panchakarma enthält auch Nasya, eine ayurvedische Behandlung, die sanft die oberen Atemwege reinigt. Diese wohltuende Behandlung  verwendet reine kräuterhaltige Öle, um die Lebensenergie noch mehr zum Fließen zu bringen und ein freies und leichtes Atmen zu ermöglichen.

Abhängig vom Geist-Körpertyp  gehört zu Panchakarma auch die Schwitzbehandlung Swedana. Swedana bedeutet auf Sanskrit „das, was im Körper Hitze erzeugt“. „Dampf- und wärmende Ölbehandlungen erwärmen den Körper. Dieser Vorgang hilft dabei, die Kreislaufkanäle des Körpers, im Sanskrit Srotas genannt, zu öffnen und ermöglicht die  leichtere Ausscheidung der Gifte vom Gewebe. Swedana entspannt den Körper,  löst Spannungen und scheidet Unreinheiten durch die Schwitzdrüsen aus.

Dritter Schritt: Verjüngung

Der letzte Schritt des Panchakarma ist Rasayana, was „belebend“ bedeutet. Wenn der Körper von Giften gereinigt ist, sind natürliche Nahrung, Kräuter, belebende Massagen und heilende Praktiken wie Meditation und Yoga zur Erneuerung wichtig.

Wie oft sollte Panchakarma angewandt werden?

Die klassischen Texte sagen, dass jeder Panchakarma braucht. Es wird dreimal jährlich empfohlen, im Idealfall mitten im Frühling, Herbst und Winter und wenn ein Mensch sich unausgeglichen fühlt oder krank ist.

Baum II – mutig verankert zwischen harten felsblöcken grünen und wachsen- Ursula Dietl Bild: Mony Hemetsberger

Warum Entgiftung wichtig ist

Wenn die als Agni  oder Feuer bekannte Verdauungsenergie  robust ist, erzeugt der Körper gesundes Gewebe, Abfallprodukte werden effizient ausgeschieden und eine nicht fassbare Essenz, die Ojas genannt wird, wird produziert. Ojas ist der innerste Saft der Seele, die Grundlage für klare Wahrnehmung, körperliche Stärke und Immunität. Wenn Agni schwach ist, die Verdauung unvollständig und Gifte sich im Körper ablagern, bildet sich Ama. Ama sind giftige Überreste. Wenn sich Ama im Körper anhäuft, behindert dies das Leben im ganzen Körper. Ayurveda hält die Ansammlung von Giften für den Grund für alle Krankheiten. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Anhäufung von gesättigten Fetten und Cholesterin, die über die Stoffwechselkapazität des Körpers hinausgeht. Mit der Zeit führt dies zur Blockierung der Blutgefäße und Arterien und zum Herzinfarkt.

Es ist einfach, Agni und Ama im Zusammenhang mit Nahrung zu verstehen. Geist und Herz verdauen allerdings auch ständig Energie und Informationen.  In diesem Moment arbeiten Ihre mentalen Verdauungskräfte daran, die Ideen in diesem Artikel zu verarbeiten, damit Ihr Verstand sie aufnehmen kann. Ihr Gefühlsagni ist dafür verantwortlich, Erlebnisse und Gefühle wie das Lächeln eines Geliebten, unerwartete Kritik bei der Arbeit oder die Aufregung  über eine neue Beziehung zu verdauen.

Wenn das Gefühlsagni stark ist, können wir Belebendes aufnehmen und den Rest ausscheiden. Die Unfähigkeit Gefühle zu verdauen, produziert genauso viel giftige Überreste wie unverdautes Essen.

Aufgestauter Ärger, anhaltende Traurigkeit und Schuldgefühle schwächen einen Menschen mehr als die meisten körperlichen Verdauungsprobleme. Gesundheit erfordert  ein starkes Verdauungsfeuer, das Gifte vom Körper ausscheidet. Aus diesem Grund sind die Reinigung mithilfe von Panchakarma und tägliche Übungen wie Yoga und Meditation für Ausgeglichenheit höchst vorteilhaft.

Für mehr Information über Ayurvedische Behandlung kontaktieren Sie Despina Manes +49 71566022279

Sesamglückseligkeitsbällchen

Die Hauptzutaten sind die sattwischen, reine Nahrungsmittel Sesam und Butterschmalz, die die Verdauung stärken und angesammelte Gifte freisetzen.

1 Tasse geröstete Sesamsamen

Eine halbe Tasse Rosinen

2 Teelöffel  gemahlenes Ingwerpulver

Eine 5 cm lange frische Ingwerwurzel, geschält und zerkleinert

2 Teelöffel Kümmel

1 1/2 Teelöffel  gemahlener Kardamom

2 ½ Esslöffel Butterschmalz

Geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und vermischen diese gut miteinander. Machen Sie 3 cm große Bälle daraus und bewahren diese in einem luftdichten Behälter auf.

Herstellung von Butterschmalz/Ghee

Chopra Center

Dazu brauchen Sie einen schweren Topf aus rostfreiem Stahl, ein Sieb und Käsetuch und ein durchsichtiges gut verschließbares Einmachglas.

1 Pfund organische, ungesalzene Butter

Butter in den Topf geben, zum Kochen bringen und dann bei geringer Hitze köcheln lassen. Die Butter wird schaumig. Den Schaum nicht entfernen. Der Schaum wird von der Butter aufgenommen und man hört das Verdampfen von Feuchtigkeit und Flüssigkeit.

Die Butter eine Stunde lang auf der niedrigsten Flamme köcheln lassen. Das Butterschmalz, auch Ghee genannt, ist fertig, wenn das angebräunte Butterfett am Boden der Pfanne karamelisiert ist und das Oberteil des Butterschmalzes klar ist.

Das Butterschmalz etwas abkühlen und durch das Käsetuch laufen lassen, um alle karamelisierten und gebräunten Fette zu entfernen.

Man kann Butterschmalz auf diese Weise auch in einem Langsamgarer herstellen. Es dauert etwa 6 Stunden und der Vorteil ist, dass man nicht darauf achten muss, ob etwas anbrennt.

Geben Sie das Butterschmalz in das Einwegglas. Bei Zimmertemperatur ist es  etwa einen Monat lang haltbar und im Kühlschrank bis zu 3 Monate.

2 comments to Natürlich Heilen mit Ayurveda

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>