Das Gesetz der Anziehung

Deepak Chopra

Sept., 2011

Sich verlieben ist göttlich. Wenn zwei Menschen voneinander hingerissen sind, sind sie ausgelassen und fühlen die Freude des zeitlosen Seins. Jegliches Gefühl von Einsamkeit, Schmerz oder Angst löst sich in Glückseligkeit auf. Der Sufi Dichter Rumi drückt dies schön aus:

 

Liebende teilen ein heiliges Gebot. Um den Geliebten zu finden, rennen sie, über beide Ohren verliebt, wie eine Sturzflut auf den oder die Schöne zu.

 

Die anfängliche Begeisterung über eine leidenschaftliche Anziehung schwindet erfahrungsgemäß  mit der Zeit dahin, aber das mindert ihren Wert nicht. Sich verlieben, weckt unsere grenzenlose Natur. Den geliebten Menschen umwerben und Innigkeit mit ihm ermöglichen die Chance auf eine spirituelle Einswerdung.

Nichts macht seliger, als sich zu verlieben. Nichts macht aber auch mehr Angst oder zorniger. Filme und Medien überfluten uns mit verführerischen Botschaften attraktiver Menschen  und viele suchen deshalb ruhelos nach einer romantischen Beziehung. Getrieben von einem Liebesideal und der Furcht, dass wir etwas verpassen könnten und nie geliebt werden. geben wir jedes Jahr Milliardenbeträge für Kosmetik, Mode und Schönheitschirurgie aus, um attraktiver zu werden. Dabei erreichen wir damit genau das Gegenteil. Nichts zerstört Liebe schneller als Angst.  Das Bedürfnis, attraktiv sein zu wollen, macht uns zum verzweifelten Bittsteller, was anderen sofort auffällt, auch wenn wir es noch so verheimlichen möchten.

 

Was macht jemanden anziehend?

Wenn anziehend sein zu wollen, vergeblich ist, wie können wir dennoch romantische Liebe anziehen?  Die einfache Antwort darauf kommt vom Lateinischen Dichter Ovid:  “Um geliebt zu werden, lass Dich lieben.”

Liebenswerte Menschen sind natürlich und fühlen sich wohl in ihrer Haut. Sie strahlen eine Ehrlichkeit aus, die jeden Menschen attraktiv macht. Die einfachste Lösung ist allerdings manchmal am Schwersten umzusetzen.

Menschen suchen verzweifelt nach Liebe, weil sie sich nicht liebenswert fühlen. Leider fühlen sich viele Menschen nicht liebenswert, nicht einmal als Kind, als wir die wenigsten gelernten Abwehrmechanismen gegen Liebe hatten und wir Liebe mit der spontansten Unschuld erleben können.

Wenn Du Dich von Natur aus nicht liebenswert fühlst, vergiss nicht, dass liebenswert zu sein, keine oberflächliche Eigenschaft ist, die nur manche Menschen besitzen, sondern eine göttliche Eigenschaft, die wir alle in uns tragen.

Auch wenn Deine Erlebnisse Dich darauf getrimmt haben, zu glauben, dass Du wertlos oder hässlich bist, vergiß nicht, dass Du vollkommen liebenswert bist. Der reine Geist ist Liebe. Unabhängig davon, wieviele abfällige Botschaften Du in Deinem Leben erhalten hast, Dein reiner Geist strahlt mit einer Liebe, die von nichts überschattet werden kann. Wenn sich liebenswert zu  fühlen das Geheimnis der Anziehung ist, brauchst Du nicht mehr ruhelos zu suchen. Das, was nie verloren werden kann, muss auch nicht gefunden werden. Mach Schluss  mit all den vergeblichen Anstrengungen auf andere anziehend zu wirken, verzweifelt nach Anerkennung zu suchen und Dich ständig mit einem Idealbild zu vergleichen. Das einzige, was erforderlich ist, ist eine Veränderung Deiner Sichtweise.  Diese Veränderung tritt nicht dadurch ein, dass Du Dich veränderst, sondern, dass  Du erkennst, wer Du wirklich bist und Deine natürliche Schönheit strahlen lässt.

Widersprüchliches annehmen

Wenn Du weißt, dass Du liebenswert bist, bist Du ehrlich und natürlich und Deine Schwächen machen Dir nichts aus. Anstatt Deine  „schlechten“ Eigenschaften abzulehnen oder sie zu verleugnen, umarme das scheinbar Unvereinbare an Dir. Jeder hat Licht und Schatten, Göttliches und Teuflisches, Sündiges und Heiliges, verbotene Lust und bedingungslose Liebe, das selige Paradies und die dunkle Seelennacht  in sich. Das Spiel dieser Gegensätze ermöglicht uns, zu wachsen.

Wenn Du Dich mit all Deinen Fehlern wohl in Deiner Haut fühlst, schiebst Du Liebe nicht mehr von Dir weg. Du wirst nicht mehr von Deiner Angst vor Ablehnung oder Vereinsamung getrieben oder von Deinem Bedürfnis nach Kontrolle, Anerkennung und Sicherheit.  Du bist von Natur aus die reine, freie und überschwängliche Liebe. Du wirst auf liebevolle Gesten anderer begeistert eingehen. Das Lächeln eines Fremden, Das Grinsen eines Kindes, das Augenzwinkern eines Freundes, ein wertschätzender Händedrück,  eine Umarmung oder ein Kompliment. Wenn wir die ganze Herrlichkeit unseres Seins zeigen, wird unser Leben eine Liebesgeschichte der Freude und Glückseligkeit.

Herzlich,
Deepak

© Copyright 2010 the Chopra Center for Wellbeing at La Costa Resort and Spa. 2013 Costa de Lar Rd. Carlsbad, CA 92009.  Aus dem Amerikanischen  angepasst von Dr. Joachim Schneider.  Hier die Originalversion dieses Artikels in Englischer Sprache

Lesen Sie hier Deepak Chopras Geheimnis der Anziehung oder das Gesetz der Spiegelung

4 comments to Das Gesetz der Anziehung

  • […] Das Gesetz der Anziehung von Deepak Chopra […]

  • Jeder Mensch will attraktiv sein, erstens für sich selbst und zweitens für das andere Geschlecht. Wer das nicht zugibt, lügt. Ich komme mir deshalb aber nicht wie eine verzweifelte Bittstellerin vor und werde von anderen auch nicht als solche wahrgenommen. Warum macht man sich attraktiv, um wahrgenommen und letztendlich geliebt zu werden, um sich selbst und anderen zu gefallen, warum auch nicht, um aus dem Heer der vielen Namenlosen vielleicht ein bißchen hervorzustechen. Ich sehe darin nichts Negatives. Es schadet bestimmt nichts, wenn man seine natürliche Schönheit durch ein bißchen Unterstützung strahlen läßt. Der Mensch ist nun mal ein visueller Typ. Ein gepflegter, gutriechender, zusammenpassend gekleideter Mann ist mir allemal lieber als einer, der nur liebenswert ist, vermutlich fällt er mir garnicht auf. Wenn sie beide die gleichen Eigenschaften hätten, so würde man doch den attraktiv hergerichteten nehmen.
    Jeder hat das Bedürfnis nach Anerkennung und auch nach Sicherheit, davon kann sich niemand freimachen.
    Man kann nicht auf jede liebevolle Geste anderer begeistert eingehen, da kommt es auch immer auf die Person an, von der die Geste kommt.

  • Petra Obika

    Liebe Sylvia,
    ich finde ,du kannst nur für dich sprechen und es nicht verallgemeinern.
    Es gibt soviel ansichtsweisen,wie es menschen gibt und jeder für sich hat seine eigene wahrheit,deswegen ist es doch keine lüge !
    In erster linie möchte ich mich in meinem körper wohl fühlen !
    Weil ich mich liebe,liebe ich auch meinen körper,pflege ihn so gut ich kann,sodaß ich mich auf allen ebenen (körper,geist und seele)liebenswert/gut fühle. .Ich habe mich und das ist alles was ich in erster linie brauche/möchte.Und findet mich jemand attraktiv,schön,wenn nicht, auch schön .

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>