Yoga-Wege

Ein Überblick über Jnana Yoga, Bhakti Yoga, Karma Yoga und Raja Yoga. Lesen Sie „Hast Du einen Korallenbaum?“ für einen Überblick von Yogas in der vedischen Astrologie. 

Machen Sie auch „Yoga“? Was die meisten Menschen mit Yoga in Verbindung bringen, sind Asanas, was „ruhige Körperstellungen“ im Sanskrit heißt.  Der Sinn der Asanas, die ganz konkret erst  in der Hatha Yoga Pradipika, einem Text aus dem 15. Jahrhundert, beschrieben wurden, ist den Körper für fassbare und spirituelle Ziele zu kräftigen, ihn beweglicher zu machen und auf die Meditation vorzubereiten.Die bekanntesten Formen von Hatha Yoga, wie man diese Körperübungen nennt, sind zum Beispiel Iyengar Yoga, Sivananda Yoga, Kundalini-Yoga oder Ashtanga (Vinyasa) Yoga und viele andere.

Die philosophischen Grundlagen von Yoga wurden in den Veden beschrieben, besonders in den Upanischaden, der Bhagavad Gita und den Yoga Sutren Patanjalis. Die Veden sind die 5000 Jahre alten Lehren der Rishis, der Weisen Indiens, die sich neben Yoga auch mit Ayurveda, der Gesundheitslehre, Vastu, der Architektur, Jyotish, der Astrologie und Vedanta, der Philosophie befassen.

 

Der Begriff „Yoga“ bedeutet ursprünglich die Vereinigung von Körper, Geist und Seele. Im Yoga ist unser Wille und der Wille des Universums dasselbe. Der Mensch ist ein Reisender in einer Kutsche, die von 5 Pferden gezogen wird. Der Kutscher ist der Verstand, die 5 Pferde sind die Sinnesorgane, der Fahrgast ist die Seele und das Geschirr ist das „Yoga“. Yoga (Geschirr), bringt Körper (Kutsche), Geist (Kutscher) und Seele (Fahrgast) in Einklang. Um diesen Einklang zu finden, gibt es 4  Wege: Jnana Yoga, Bhakti Yoga, Karma Yoga und Raja Yoga.

 

Jnana Yoga

Jnana Yoga ist das Streben nach Erkenntnis und Wahrheit.  Erkenntnis finden wir, indem wir zuhören, (Shravana) durch Unterricht, im Zusammensein mit anderen oder einem Lehrer (Satsang). Die Aufgabe ist, über das Gelernte nachzudenken, es zu verinnerlichen, zu meditieren und uns von Weltlichem loszulösen. „Avidya“, Unkenntnis, gilt als die Wurzel aller Probleme. Es geht nicht um theoretische Gelehrsamkeit oder Detailwissen, sondern um das Erlangen von Weisheit. Die Fallen auf diesem Weg sind Arroganz, intellektuelle Ablenkungen und Entfremdung vom ursprünglichen Ziel.

Weisheit besteht in der Erkenntnis, dass wirklich nur das ist, was sich nicht ändert. Das wirkliche Ich, „Atman“ und die wirkliche Welt, „Brahman“, sind unveränderbar. Das wirkliche Ich ist unvergänglich, unsterblich, unendlich, ewig, unberührt von äußeren Veränderungen, ohne Anfang, ohne Ende, grenzen- und raumlos, frei von Ursache und Wirkung, das reine Sein. Alles, was veränderbar ist, ist „Maya“, eine Illusion. Unwissenheit lässt uns glauben, dass wir unser Verstand, Aussehen, unsere Wünsche, Errungenschaften, Titel, Berufe, Bankkonten oder Beziehungen sind. All diese Illusionen sind nicht „Brahman“.  Was wir wirklich sind, wird in dem Mantra „Aham Brahmasmi“   „Ich bin das Universum“ verdeutlicht.  Unser Sein ist die wahre Wirklichkeit, die Wurzel und Quelle des Universums und von allem, was besteht. Daraus folgt „Tat Tvam Asi“, alles, was Du siehst, bist Du selber.

Bhakti Yoga

Bhakti Yoga ist der Weg der liebenden Hingabe, Beziehung und Gefühle.  Vereinigung mit Gott ist möglich, in dem wir göttliche Namen oder Mantren denken, flüstern, murmeln oder sprechen (Japa), sie gemeinsam singen (Bhajan), mit einem Vorsänger (Kirtan) oder indem wir ein Bild der Gottheit mit Früchten, Reis und Kerzenlicht verehren (Puja) und gute Dienste tun (Seva). Singen schenkt Glückseligkeit, „Ananda“ und ist wie in das große Meer der Liebe eintauchen. Die Fallen dieses Wegs sind Abhängigkeit und Selbstmitleid.

Karma Yoga

Spontan und losgelöst handeln, ohne Eigennutz, frei von persönlichem Verlangen und unabhängig von den Früchten unseres Wirkens sind wir ein Werkzeug Gottes. Wir sehen das, was wir tun als einen Dienst an der Menschheit an. Wir haben keine Angst, denn wir  haben keine Sorgen.

In der Bhagavad Gita lehrt Krishna, unsere Anhänglichkeit aufzugeben und unabhängig von Erfolg und Misserfolg selbstlos zu handeln und ungebunden an Ergebnisse jede Handlung Gott zu widmen. Die Fallen auf diesem Weg sind Verantwortungslosigkeit.

Raja Yoga

Raja Yoga besteht aus Übungen, die das Bewusstsein nach innen führen, die Koordination von Körper und Geist verbessern und Klarheit, Lebensfreude und Ausgeglichenheit schenken. Was die meisten Menschen unter Yoga verstehen, die Körperübungen, die „Asanas“ heißen,  sind ein Teil von Raja Yoga.  Raja Yoga besteht aus acht Stufen, die aufeinander aufbauen:

(1) Yama – Gesellschaftliche Verhaltensempfehlungen

Handle ohne Rückstände zu hinterlassen (Kriya Shakti). Sei jedem Wesen gegenüber friedfertig in Gedanken, Worten und Taten. Tue und sprich, was Du denkst. Sei ehrlich mit Dir selber.  Sicherheit und Glück findest Du nur in Dir. Sexualität ist etwas Heiliges (Brahmacarya). Sei großzügig, um an Dingen und Menschen nicht anzuhaften (Aparigraha).

(2) Niyana – Persönliche Verhaltensempfehlungen

Wie lebst Du, wenn niemand zuschaut? Bist Du in einem „giftigen“ oder förderlichen Umfeld? Bist Du zufrieden? Erlebst Du den Duft der Gegenwärtigkeit? Hast Du das Bedürfnis nach Kontrolle, Macht und Akzeptanz aufgegeben? Bist Du mit dem Rhythmus der Natur in Einklang? Ausgeglichenheit schenkt Frieden und Gesundheit. Schaust Du nach innen, um Dein Glück zu finden oder hängt Dein Glück von äußeren Umständen ab? Gibst Du Dich der Weisheit des Ungewissen hin?

(3) Asanas – ruhige Körperstellungen

(4) Pranayama – Atemübungen

Pranayama bedeutet, „Prana“, die Lebenskraft zu meistern.

(5) Pratyahara –  „weg vom Essen“

Die Sinne von der Außenwelt zurückziehen und fasten,  um bewusster hören, berühren, sehen, schmecken und riechen zu können.

(6) Dharana – Aufmerksamkeit und Absicht

Absichten haben grenzenlose Organisationskraft. Das, worauf Du Deine Aufmerksamkeit richtest, nimmt mehr Raum im Leben ein.

(7) Dhyana – den inneren Betrachter entdecken

Der innere Betrachter ist das Unveränderbare und Unzerstörbare in uns.

Wir finden ihn durch Meditation und  in dem wir lernen, unsere Wahrnehmungen zu beobachten, ohne darauf reagieren zu müssen.

(8) Samadhi – das reine Sein.

Jenseits von Raum und Zeit, Vergangenheit und Zukunft, frei von Furcht und Ernst, sind wir eins mit allem, sat-chit-ananda, ewige, grenzenlose Glückseligkeit.

Der fassbare Körper wird durch Asanas geweckt,  der unscheinbare , gedankliche und emotionale Körper durch Pranayama, Pratyahara und Dharana und der ursächliche Körper, die Seele durch Dhyana, Meditation und Samadhi.

Mehr zu diesem Thema in „Die 7 geistigen Gesetze des Yoga“ von Deepak Chopra und David Simon.

Das Chopra Center steht in Verbindung mit den vedischen Traditionen Indiens und dem Shankaracharya von Jyotir Math, dem Swami Vasudevananda Saraswati Maharaj

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>