Nimm Dich wahr

Deepak Chopra, 15. August 2012 über sein neues Buch „Super Brain“

Anstatt mehr für den Körper zu tun, ist das Geheimnis lebenslanger Gesundheit, den Körper mehr für Dich tun zu lassen.

Foto: "Still-Leben mit Grashalm"  ursuladietl-Naturliebe.com  

Wir bleiben gesund, wenn wir die körpereigene Heilkraft erlauben.  Da der Kontrollschalter zur Entfaltung dieser Heilkraft im Gehirn ist, frage dich, wie kannst Du das bestmögliche innere Umfeld schaffen?

Dein Gehirn nimmt alles auf, was Du  erlebst.  Wenn es gut arbeitet, kann der Geist, der wirkliche  Erschaffer Deines Lebens, sich kundtun.

Die Absicht, so lange wie möglich zu leben ist nicht die höchste Absicht des Geistes. Wie lange Du lebst ist nicht dasselbe, wie, wie gut Du lebst. Niemand hat je ein Rezept für ein gutes Leben gefunden.  Der Grund ist, dass es kein für alle gültiges Rezept gibt.

Sich wohl zu fühlen ist etwas, das sich ständig ändert.  Ein Kind fühlt sich anders wohl als ein Erwachsener.

Wie Du Dich wahrnimmst beeinflusst, wie wohl Du Dich fühlst.

Um Dich herum oder in Dir kann etwas passieren, dessen Du Dir nicht bewusst bist.  Du kannst es aber auch bemerken oder sogar auf einer tieferen Ebene wahrnehmen. Wenn Du etwas nicht bemerkst, bleibt Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden dem Zufall überlassen. Wenn Du heute schon die fünfte Zigarette angezündet hast, ohne darüber nachzudenken, handelst Du unbewusst und aus Gewohnheit. Wenn Du Dich beobachtest, wie Du die Zigarette anzündest, bist Du Dir dessen bewusst, was Du machst. Sich selber wahrnehmen  geht noch tiefer. Du fragst Dich „Was mache ich mit mir selbst?“

Du hinterfragst Dein Verhalten, ohne Dich zu werten und nimmst Dich und Dein Leben wichtig.

Dr. Rudy Tanzi und ich haben ein Buch mit dem Titel „Super Brain“ geschrieben. Darin beschreiben wir, was es heißt, sich selbst wahrzunehmen.

 Wie kann ich mich wahrnehmen?

Erlebe alles voll und ganz.

Bleibe so offen wie möglich für Neues.

Lass keine Wertungen, unerschütterliche Überzeugungen und Vorurteile den Informationsfluss zu Körper und Geist abschneiden.

Verdränge keine hereinkommenden Informationen.

Sieh die Welt mit den Augen anderer.

Übernimm die Verantwortung für alles in Deinem Leben. Sei selbstständig.

Wenn Du Dich für etwas schämst oder schuldig fühlst, verzerrt dies Deine Wirklichkeit. Beschäftige Dich mit diesen Gefühlen.

Befreie Dich innerlich. Flexibilität ist das beste Mittel, sich aus einer Verstrickung zu lösen.

Habe keine Geheimnisse.  Dadurch entstehen nur dunkle Orte in der Psyche.

Sei bereit, Dich jeden Tag neu zu erfinden.

Hadere nicht mit Dir über das, was war. Fürchte Dich nicht vor der Zukunft.  Das macht nur Kummer und führt zu Selbstzweifeln.

Weite das Bewusstsein mit Wahrnehmungsübungen und anderen spirituellen Praktiken aus.

Manche scheuen sich davor, sich tiefer zu erkunden. Sie glauben, dass nur Menschen, denen es nicht gut geht, so etwas tun.  Warum alte Geschichten aufwärmen und dunkle, versteckte Orte aufsuchen,  wo vielleicht Angst, Depression und Zorn lauern? Sich selber wahrzunehmen  ist  wertfrei und macht keine Angst. Du musst Dich auch nicht sinnlos Schmerzen aussetzen.

Wenn Du Dich selber mehr wahrnimmst, ist das ein Zeichen, dass Du dich persönlich wertschätzt.

Um herauszufinden, wie es Dir wirklich geht, bist Du bereit, hinzuschauen?

 Denke Deinen Weg nicht durchs Leben. Erfühle ihn Dir. 

Das ist viel gesünder.

Dich selbst wahrzunehmen, heißt Deine Gefühle zu beachten. Was empfindest Du körperlich? Wie fühlst Du Dich in dem Umfeld, in den Beziehungen und mit den Menschen,  die Dich umgeben? Was hast Du für Gedanken?

Sich wahr zu nehmen, heißt  ganz teilzunehmen am Informationsfluss mit Körper und Geist.  Wenn Du dies tust, werden Körper und Geist zu  Gefährten.  Dann kannst Du ein Leben lang gesund, sicher und erfüllt Deinen Weg gehen.

Aus dem Amerikanischen Original angepasst von Dr. Joachim Schneider

Erfahren Sie hier mehr  über Wahrnehmungsübungen und Meditationsseminare  nach Deepak Chopra

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>