Fühl dich Frei – Loslassen in 5 Schritten

Joachim Schneider inspiriert von dem Buch  „Liebe heilt alles“ des ehemaligen Chopra Center Direktors David Simon und dem Chopra Center Seminar „Free to love, free to heal“

 „Groll ist wie Gift trinken und hoffen, dass es Deine Feinde umbringt.“

Nelson Mandela

Verdienst Du, glücklich zu sein?

In einer schwierigen Lage beißen viele Menschen die Zähne zusammen und ertragen ihr Leid, ohne es sich von der Seele zu reden oder los zu lassen. Gespielte Freundlichkeit, Drohungen, Rückzug, Schmollen, Gleichgültigkeit und Selbstmitleid sind ein Zeichen, dass wir nicht frei für die Liebe sind sondern in einem Kampf oder einer Flucht feststecken und uns schützen wollen.

Unverarbeiteter seelischer Schmerz führt zu Leblosigkeit, Gefühlsstau und Trägheit,  zu lähmenden Ängsten, Misstrauen oder Scham. Eine brennende oder kalte offene Wunde schränkt unsere Fähigkeit zu lieben ein.

Heile Deinen Körper, indem Du Dein Herz heilst

Nach einer ägyptischen Legende wird unser Herz nach dem Tod gewogen. Wenn es leichter ist als eine Feder, sind wir für immer frei. Wenn es schwer von Zorn oder Schuld ist,  wird es von Annit dem Gott der Zerstörung verspeist.

Panchakarma für die Seele

Inspiriert von dem Buch „Liebe heilt alles“ des ehemaligen Direktors des cChopra Centers David Simon und dem am Chopra Center regelmäßig dazu angebotenen Kurs, hat sich eine emotionale Entgiftung bestehend aus einer Mischung von östlichen Heilkünsten und moderner Psychologie als besonders wirkungsvoll herausgestellt.

Der Ablauf, um sich von seelischen Schmerzen aus der Vergangenheit zu befreien und den Körper emotional zu entgiften ist ein Fünf-Schritte Programm, eine Art Panchakarma für die Seele. Nach der (1)Entspannungsphase, in der wir  Körper und Seele für die Entgiftung öffnen, (2) schreiben, reden und tanzen wir uns schmerzhafte Erlebnisse und lähmende Gefühle von der Seele. (3) Dann erkunden wir die dahinter steckenden Glaubenssätze, deuten diese um und entwickeln Verständnis für die Beteiligten. (4) Danach lassen wir die giftigen Energien in einem Befreiungsritual in der Natur los und (5) nutzen das Gelernte für die eigene Weiterentwicklung und um einen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten.

1 Entspannung

Mach es Dir gemütlich, höre schöne Musik, zünde eine Kerze an, rieche beruhigende Aromaöle und massiere Dich. Öffne Dein Herz mit Yogabügungen, wie von der Erde zum Himmel, der wiegenden Palme, der Kobra, und mit Becken- und Drehposen.  Pranayama Atemübungen wie die Blasebalgatmung, den strahlenden Atem und rhythmisches Atmen reinigen und beruhigen den Körper. Eine sanfte und mühelose Meditation beruhigt den Geist und lässt uns in das Meer der grenzenlosen Möglichkeiten eintauchen.

2 Schmerzhafte Empfindungen ausdrücken

Entdecke das, was Dich lähmt,  in dem Du schmerzhafte Erlebnisse, „Deine schlechten“ Eigenschaften und alles, was Dich belastet, erkundest, es aufschreibst und dann anderen mitfühlenden Menschen in einer vertraulichen, verständnisvollen Atmosphäre mitteilst. Schreiben, tanzen oder die Rolle ausleben ist wie loslassen. Erzählen heilt. Schreibe diese Erlebnisse solange auf und teile sie anderen mit, bis Du davon müde wirst oder Dich die Geschichten langweilen.

Finde für jedes schmerzhafte Erlebnis und jede „schlechte „ Eigenschaft ein Bild oder einen Gegenstand.  Male dieses Bild, erstelle diesen Gegenstand selber oder gehe im Internet oder in Zeitschriften auf Suche. Gib nicht auf, bis Du etwas gefunden hast, das Deinen diesbezüglichen Gemütszustand oder die Situation genau darstellt. Tanze den Schmerz.  Bewegung erzeugt Gefühle.

3  Verstehen und Umdeuten

Viele schmerzhafte Erlebnisse entstehen dadurch, dass wir uns von anderen Menschen schlecht behandelt fühlen. Um zu heilen, hilft es, den Menschen, der Dich verletzt hat und seine Beweggründe besser zu verstehen. Es mag unfassbar klingen, aber jeder Mensch gibt von seiner Warte aus das Beste. Werde Dir über die körperliche und seelische Gesundheit, das Umfeld und die Lebensumstände Deines Peinigers oder Deiner Peinigerin  klar. Wie viel Kraft hatte dieser Mensch, liebevoll mit Dir umzugehen?  In wie weit war er in der Lage, seine Bedürfnisse zu kommunizieren? Was wollte er kontrollieren und warum?  Analysiere Dich selbst diesbezüglich und auch Deine Mutter und Deinen Vater.

Hinter jedem Gefühl steckt ein Gedanke

Was passiert, schmerzt nicht. Nur wie wir darüber denken, schmerzt.  Welche Gedanken und Glaubenssätze haben zu dem lähmenden Zustand geführt, der Dich daran hindert, noch lebendiger zu sein?

Was ist gut daran?

Jede Eigenschaft oder Verhaltensweise, kann auch ihre guten Seiten und Vorteile haben. Was ein Mensch für „rücksichtslos“ hält, ist für den anderen „authentisch“ oder „spontan“.

Deute jedes Deiner schmerzhaften Erlebnisse und „schlechten“ Eigenschaften um, und finde passende Bilder oder Körperbewegungen,  die den belebenden Sinn des Erlebnisses und der Eigenschaft herausstellen.

4 Loslassen

Es gibt spezielle Loslass- und Vergebungsmeditationen, um sich von lähmenden Glaubenssätzen und giftigen Gefühlen zu befreien. Hier ein Beispiel:

Meditiere ein paar Minuten lang und bring dann einen Menschen in Dein Bewusstsein, mit dem Du eine wichtige Beziehung hast. Stell Dir vor, Du schätzt und liebst diesen Menschen, ohne Bedürfnisse oder Erwartungen an ihn zu haben und mit einem weit offenen Herzen des Verständnisses und der Vergebung. Stell Dir nun vor, wie Du diesen Menschen noch mehr annehmen kannst mit all seinen angenehmen und weniger angenehmen Seiten. Sich ganzheitlich Ausweiten belebt die Fähigkeit zur bedingungslosen Liebe.

Befreiungsritual

Um die schmerzhaften Erlebnisse in Deinem Leben aufzulösen, geh an einen für Dich belebenden Ort in der Natur,  vielleicht am Wasser, auf einen Berg oder in den Wald. Nimm den Gegenstand in Dein Herz und lade ihn mit den schmerzhaften Gefühlen mehrere Minuten lang auf. Verbrenne dann den Gegenstand, vergrab ihn im Boden oder wirf ihn mit aller Kraft ins Wasser. Lass Deinem Körper und Deiner Stimme freien Lauf in der Art und Weise, wie Du den Gegenstand loslassen möchtest. Schrei, tanze oder spring herum, wenn Du möchtest.

Während der Gegenstand sich auflöst, umkreise diesen mit einer brennenden Kerze und singe ein Befreiungsmantra oder ein anderes Lied nach Deiner Wahl.  Wenn Du den Gegenstand verbrannt hast, nutze dieses Feuer, um dich zu wärmen oder Dir etwas zu essen zu machen.

Vergeben ist heilen

Lade Deinen Peiniger oder Dein Opfer zu einem heilenden Austausch ein, mach einen gemeinsamen Spaziergang, erzähle Deine Geschichte und bitte um Vergebung oder gewähre diese.

5 Nutze Dein Erlebnis

Nutze Deine Vergangenheit, lass Dich aber nicht von ihr benutzen.

Was hast Du aus dieser Erfahrung gelernt?  Was ist im Nachhinein gut an diesem schmerzhaften Erlebnis gewesen?  Wie kannst Du damit anderen helfen?

Melde dich freiwillig, starte eine Organisation, mach eine Spende, schreibe einen Brief, Aufsatz oder ein Buch und erfinde etwas, was Menschen dabei hilft, die schmerzhaften Probleme, die Du erlebt hast, zu vermeiden oder davon schneller zu heilen.  Eine konkrete Wiedergutmachung gleicht die Waage des Lebens aus und befreit Dich von der Vergangenheit.

 

Nehmen Sie an diesem Loslassseminar teil.  Hier geht’s zum  Seminarangebot.

1 comment to Fühl dich Frei – Loslassen in 5 Schritten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>