Zufällige Erfüllung

Deepak Chopra, 18. November 2012

Ein Zufall kann Dir Deine Träume erfüllen. Zufälle sind Ausdruck  des intelligenten Universums, das von den grenzenlosen Weiten des Kosmos bis hinein in unsern Alltag den Tanz der Natur vollführt. Um zufällig Erfüllung zu finden, mach Dir diesen Tanz bewusst und vertraue auf den Fluss des Lebens. Wenn wir in Harmonie mit diesem Fluss sind, kommt alles, was wir uns wünschen, mühelos zu uns und wir erleben immer neue Wunder.

Wenn alles rund läuft, öffnen sich die Türen wie von selber und Du gehst im Fluss des Universums auf. Ständig ergeben sich günstige Gelegenheiten und Begegnungen wie aus dem Nichts. Der Tanz der Natur breitet sein üppiges Bankett vor Dir aus.

Im Rhythmus des Lebens zu sein ist wie auf einem sanften Fluss zu treiben und sich sicher zum Ufer tragen lassen, wo alles, was Du Dir erträumt hast, auf Dich wartet. Wie ein starker Magnet ziehst Du Wohlstand, Wohlbefinden und Erfüllung an und erkennst die wahre Bedeutung Deines Lebens.

Achte auf Zufälle, erkunde sie, höre auf ihre Botschaft und lasse sie deine kühnsten Träume verwirklichen.

Vielleicht dachtest Du gerade an eine gute Freundin und dann schickte sie Dir einen Brief. Oder Du hattest eine Idee, um ein Problem zu lösen und jemand anderer hatte den selben Gedanken.

Mit Zufällen will das Universum Dir helfen, Deine Träume wahr zu machen. Mach Dir dazu eine Liste zufälliger Begebenheiten, die Dir in letzter Zeit widerfahren sind.

Übertragen aus dem Amerikanischen von Joachim Schneider

Hier können Sie diese Meditationen im Englischen Original mit Deepak Chopra kaufen.

 

1 comment to Zufällige Erfüllung

  • Eleonore

    Danke Joachim für diesen schönen Text, der so wahr ist !

    Ich bin ein großer Fan von Hermann Hesses „Demian“. Dieses Buch war wie ein Stern in meiner Jugend. Und eine Stelle daraus heißt: „Eine eigentümliche Zuflucht fand ich damals. Durch einen Zufall, wie man sagt. Es gibt aber solche Zufälle nicht. Wenn der, der etwas notwendig braucht, dies ihm notwendige findet, so ist es nicht der Zufall, der ihn führt, sondern sein eigenes Wollen zieht ihn hin“….

    Noch einen Zufall aus der letzten Zeit möchte ich erzählen: Ich helfe momentan mehreren Menschen, die in der Psychiatrie inhaftiert sind. Vorläufig durch Telefonate und schriftliches Tun. Uund vor drei Tagen ging ich aus dem Haus. Ich wohne etwa einen Kilometer entfernt vom Psychiatrischen Krankenhaus meiner Stadt. Nach ein paar Metern sprach mich eine Frau an . Vor ihr am Boden lag eine große Melone. Sie fragte mich, ob ich ihr die Melone tragen könne. Da ich Zeit hatte, trug ich die Frucht für diese Frau, die völlig entkräftet war. Nach ein paar Metern stellte sich heraus, daß sie Patientin im Psychiatrischen Krankenhaus ist . Ich trug ihr die Melone bis in ihr momentanes Heim.

    Liebe Grüße

    Eleonore

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>