Ganzheitliche Empfehlungen bei Krebs

Regen-bringt-SegenZusammengefasst aus David Simons Büchern „Wisdom of Healing“(1997) und „Return to Wholeness“ (1999) von Joachim Schneider

Dr. Simon war bis vor kurzem der medizinische Direktor des Chopra Centers. Er war vormals Chefarzt und medizinischer Direktor des neurologischen Rehabilitationszentrums am Sharp Cabrillo Hospital in Kalifornien und klinischer Professor an der University of California. Er arbeitete seit den 80er Jahren mit Deepak Chopra zusammen.

Friede statt Krieg

Krebsbehandlung ist kein Krieg. Wie können Sie mit Ihrem Körper und Ihrem Umfeld in Frieden leben?  Achten Sie sanft und mühelos darauf, ob sich Ihr Körper wohl fühlt.

Krebszellen sind keine feindlichen Zellen, die es zu bekämpfen gilt, sondern Zellen, die ihre wahre Aufgabe vergessen und ihre Bestimmung verloren haben und dem Körper nicht mehr dienen.

Machen Sie sich und anderen keine Vorwürfe

Es gibt Menschen, die einen gesunden Lebensstil in einem angenehmen Umfeld führen und trotzdem krank werden. Auch wenn Sie im Nachhinein vieles in Ihrem Leben anders machen würden, sagen Sie

„Ich gebe mir nicht die Schuld für Entscheidungen, die ich in der Vergangenheit getroffen habe, weil ich in jedem Augenblick mein Bestes gebe.“

Aus heutiger Sicht würden Sie Ihr Leben vielleicht anders gestalten, aber aus damaliger Sicht wissen Sie, dass Sie Ihr Bestes gegeben haben. Auch andere Menschen haben aus ihrer Sicht ihr Bestes gegeben.  Vergeben Sie deshalb sich und anderen, um noch schneller zu heilen.

Übernehmen Sie die Verantwortung für die jetzige Situation

Unser Leben und unser Körper ist das Ergebnis unserer Lebensführung und der Art und Weise, wie wir unser Leben interpretieren.  Gifte in der Umwelt, im Essen und in menschlichen Beziehungen schaffen Unausgeglichenheit, die sich im Körper niederschlägt. Wenn Sie Ihren Lebensstil ändern möchten, tun Sie dies auf sanfte Weise und über einen gewissen Zeitraum, um Ihren Körper nicht zu überfordern.  Ein Fleisch essender Raucher, der bislang kaum Sport getrieben hat und über Nacht zu einem vegetarischen, nichtrauchenden Marathonläufer wird, kann sich durch eine zu abrupte und radikale Veränderung gesundheitlich schaden.

Was ist der nächste Schritt in eine belebende Richtung?

Wir  gesunden, wenn wir all unsere Erlebnisse und Herausforderungen annehmen und daraus flexibel eine kreative Antwort gestalten.

Zur Ganzheit zurückkehren

Für ein Kleinkind ist eine Schuhschachtel genau so interessant wie ein Luxusauto. Gesellschaftliche Einflüsse führen dazu, dass wir manche Dinge, Tätigkeiten und Menschen als wertvoller, schöner oder liebenswerter erachten als andere. Wenn wir uns mit diesen materiellen Dingen, Menschen und Tätigkeiten identifizieren und unser Lebensglück davon abhängig machen, macht uns deren möglicher Verlust Angst und krank. Angst unterwandert den spontanen, mühelosen Fluss der Intelligenz der Natur. Sein Ich für sein Image zu opfern ist die Wurzel allen Leidens. Ein Mensch, der sich nicht mit Dingen, Menschen oder Tätigkeiten identifiziert, ist vollkommen frei von der Angst vor dem Ungewissen.

Die einzige dauerhafte Quelle des Friedens ist, wenn Ihre Vorstellung von sich das ganze Universum mit einbezieht und  Sie sich in jedem Lebewesen und Grashalm wieder finden.

 Meditieren   

Um zu sich selbst zurückzukehren und zur Ruhe zu_ kommen, ist die Empfehlung, zweimal täglich 30 Minuten lang Urklangmeditation zu praktizieren. Sie können mit 5 Minuten täglich beginnen und dann, nach und nach, wie es für Sie stimmig ist, auch länger meditieren. Urklangmeditation ist eine genial einfache und wirkungsvolle Praktik, um sich seines Körpers bewusster zu werden, die Heilkräfte des Körpers anzukurbeln und einen Heilungsprozess in Gang zu setzen.  Wenn Sie gerne visualisieren, praktizieren Sie vorher 10 Minuten lang Atembeobachtung oder Urklangmeditation.

Meditation mit Duft verknüpfen

Verknüpfen Sie Ihre Meditationspraktik mit einem angenehmen Duft, wie z.B. Rose, Sandelholz oder Jasmin.  Wenn Sie sich einer Behandlung unterziehen, bringen Sie diesen Duft mit. Studien zeigen, dass Menschen, die regelmäßig meditieren, sich ihres Körpers bewusster werden und dadurch immer mehr auf die Bedürfnisse des Körpers eingehen können.

Regelmäßige Meditation senkt den Bluthochdruck, kann von chronischen Schmerzen befreien und macht auf viele Weise lebendiger.

Täglich Zeit in der Natur verbringen

Gehen Sie täglich in der Natur spazieren, auch barfuß. Genießen Sie die Wärme der Sonne. Sonne gibt Energie. Betrachten Sie den Sternenhimmel.

 Erlauben Sie  den Schmerz

Schmerz ist nicht dasselbe wie Leiden. Leiden entsteht, wenn wir den Schmerz bekämpfen und nicht loslassen. Beobachten Sie die Schmerzen. Welche inneren Botschaften zeigt Ihnen Ihr Schmerz auf?  Die Schmerzen können dadurch weniger werden, sogar vergehen und Ihnen wichtige Erkenntnisse darüber geben, was Ihr Körper braucht.

Was macht mich lebendig?

Achten Sie auf Gefühle wie Behagen und Unbehagen, die Ihnen Ihr Körper signalisiert. Geben Sie den positiven Gefühlen und den sich daraus ergebenden Entscheidungen Raum. Entziehen Sie sich giftigen Einflüssen

Wir werden, was wir essen

Essen Sie viel frisches, hiesiges Gemüse, Obst und Vollkorn

frisch zubereitete Mahlzeiten

leicht Bekömmliches wie Reis (Basmati), Suppe, und Linsen, Kitchari
(Reiseintopf mit Mungbohnen)

gedünstetes oder leicht sautiertes Gemüse

Sonnenblumen-, Kürbiskerne  oder Sesamkörner,

Mandeln in kleinen Mengen

Truthahn oder Hühnchen, wenn Sie ohne Fleisch nicht auskommen können

Vermeiden Sie

– Essen aus der Dose oder Speisereste

– Gegorenes oder Eingelegtes wie Essig, saure Gurken, Alkohol , Käse

– Weißmehl und Zucker . Süßen Sie mit Fruchtzucker oder Honig.

– ölige, schwere oder salzige Nüsse

– rotes Fleisch

– tierisches Fett

– Verwenden Sie hochwertiges Olivenöl

Verwenden Sie, wenn möglich, alle 6 Geschmacksrichtungen: süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb in jedem Essen.

Essen Sie in einem angenehmen Umfeld.

Richten Sie beim Essen Ihre ganze Aufmerksamkeit auf das Essen.

Essen Sie nicht, wenn Sie verärgert sind.

 

 Machen Sie sich mit Essenseinschränkungen nicht verrückt.

Haben Sie Spaß am Essen. Wenn ein Essensplan Sie belastet, Entbehrungen auslöst und Sie keinen Spaß mehr am Essen haben, wird das wenig zu Ihrer Gesundheit beitragen.  Wenn Ihr Körper Ihnen die Botschaft von Wertschätzung und Wohlfühlen schickt und Ihnen das Essen schmeckt, ist das viel gesünder für Sie.

Trinken Sie jeden Tag viel Wasser , ohne Kohlensäure, bei Zimmertemperatur oder warm oder Tee.

Täglicher Stuhlgang

Stellen Sie sicher, dass Sie jeden Tag auf die Toilette gehen können. Ballaststoffe in Getreide, Obst, Gemüse und Leinsamen sind wichtig.  Nehmen Sie mehr natürliche Öle zu sich wie Sesamöl, Mandelöl, Olivenöl oder Triphala.

Verwenden Sie, wenn nötig, natürliche Abführkräuter: Cascara, Rhabarber, Aloe und Senna. Sport treiben, meditieren, viel Wasser oder Tee trinken helfen dabei.

Ein schönes Umfeld.

Unsere Gedankenwelt entsteht aus den Sinneseindrücken, die wir aufnehmen.  Die Qualität dieser Eindrücke bestimmt die Qualität unserer Gedanken und Gefühle. Wir werden, was wir sehen. Katzen, die während der ersten Monate ihres Lebens nur horizontale Streifen gezeigt bekamen, konnten danach keine vertikalen Gegenstände sehen und stießen gegen Stuhlfüße.

Genießen Sie schöne Ausblicke und angenehme Gerüche. Tanzen Sie, machen Sie einen Spaziergang, lesen Sie ein gutes Buch, unterhalten Sie sich mit Freunden und Familie, lassen Sie sich massieren und spielen Sie mit Haustieren.

Verbinden Sie angenehme Gerüche, Klänge und Ausblicke mit einem Gefühl von Sicherheit und Behaglichkeit und verwenden Sie diese Sinneserlebnisse, um Ihr Bewusstsein zu stärken, wenn Sie eine Herausforderung zu bestehen haben.

Hören Sie angenehme, belebende Musik. Singen Sie Mantras.

Klänge können heilen und Angst und Nebenwirkungen von Medikamenten und Behandlungen verringern.  Für Vata, zur Beruhigung Brahms Wiegenlied, Gregorianische Choräle, für Pitta zur Abkühlung coolen Jazz, akustische Gitarre, beschwingende Flöte, Für Kapha zur Belebung die Rolling Stones, Bog Seger oder  Schlagzeug

 Umgeben Sie sich mit heilenden Worten

Lesen Sie spirituelle Literatur.

 Führen Sie jeden Tag eine Ölmassage durch

Generell wird Sesamöl empfohlen. Falls Sie dagegen allergisch sind ist Mandelöl für Vata eine Alternative und Kokusnuss-, Sonnenblumen- oder Olivenöl für Pitta und Sonnenblumen- oder Senföl oder eine Trockenmassage für Kapha. Lassen Sie sich, wenn möglich einmal in der Woche professionell massieren.

Ayurvedische Kräuter zur Entgiftung

Kumari (Aloe Vera)

Neem (Persischer Flieder)

Guggulu (Indische Myrre)

Kauen Sie frische Ingwerwurzeln, Gewürznelken oder Zimtstangen, wenn Ihnen schlecht ist. Die westlichen Kräuter Echinacea (Sonnenhut) und Gelbwurzel haben ähnliche Eigenschaften.

 Zur Belebung:

Amalika (Indische Gänsebeere)

Ashwagandha (Winterkirsche)

Shatavari (indischer Spargel)

Bala (Landmalve)

 Öffnen Sie  sich für Zuneigung und schenken Sie diese

Liebe hält gesund. Rhesusaffen, die Essen bekamen ohne die Zuneigung ihrer Mutter, verhalten sich nicht normal. Hasen, die gestreichelt wurden, während sie cholesterinreiche Nahrung erhielten, hatten weniger harte Arterien, als Hasen, die nicht gestreichelt wurden.

Ein liebevoller Austausch zwischen Patient und Bezugspersonen stärkt das Immunsystem und ist für die Gesundung lebenswichtig.  Regelmäßige Besuche oder Anrufe von Bezugspersonen tragen zur Gesundung bei.

 Folgen Sie einem natürlichen Tagesrhythmus

Hören Sie auf Ihren Körper. Gehen Sie ins Bett, wenn Sie müde sind, stehen Sie auf, wenn Sie aufwachen und sich frisch fühlen. Die Empfehlung ist, vor 22 Uhr 30 ins Bett zu gehen. Der Schlaf vor Mitternacht ist besonders gesund, weil sich der Körper zwischen 22 Uhr und 2 Uhr morgens erneuert.  Zwischen 6 und 7 Morgens ist eine gute Zeit zum Aufstehen, wenn Sie ohne Wecker zu der Zeit aufwachen. Treiben Sie jeden Tag leichten Sport. [2]

Drücken Sie Ihre Gefühle aus

Sind Sie überkooperativ und zu gefügig? Wiegeln Sie Konflikte ab oder vermeiden diese? Fühlen Sie sich nicht wohl dabei, Ärger oder starke Gefühle auszudrücken? Auch wenn diese Verhaltensweisen nicht unbedingt falsch sind, so neigen Menschen, die ihre Gefühle nicht ausdrücken, eher zu Krebs. Konfliktorientierte, fordernde, ungeduldige Menschen, die Ihrem Ärger Luft machen, ohne sich um andere zu kümmern, neigen eher zu Herzkrankheiten. Es geht darum, die goldene Mitte zu finden.

Teilen Sie sich Ihrer Familie, Freunden und den Menschen mit, die sich um Ihre Gesundheit kümmern

Die Teilnahme an wöchentlichen Selbsthilfegruppen kann die Wahrscheinlichkeit senken, dass Krebs wieder auftritt. Dr. David Spiegel fand heraus, dass eine Mischung aus Gruppenunterstützung und Entspannungstechniken dazu führte, dass Patienten weniger Schmerzen und Angst und mehr Energie hatten und besser schlafen konnten.   Wenn Sie sich dadurch unterstützt fühlen, können regelmäßige Treffen mit Familienmitgliedern hilfreich sein.

 Feindseligkeit macht krank

Wenn Sie zu Feindseligkeit neigen und Ihren Gefühlen sowieso schon Luft machen,  ist das Ausleben dieses Ärgers nicht der beste Weg, gesund zu bleiben.

Stattdessen ist die Empfehlung, zu meditieren, zu lachen, zu musizieren, sich mit Haustieren abzugeben und  Sport zu treiben, der nicht konkurrenzbetont ist.

Achten Sie auf Umstände, die Sie stressen. Hören Sie auf Ihr Selbstgespräch, um herauszufinden, ob Ihre Reaktion den Stresspegel senkt oder erhöht.

Entscheiden Sie sich dazu, noch mehr Liebe und Fürsorge für sich und andere in Ihr Leben zu bringen

Die Wirklichkeit ist Interpretationssache

Klagen oder Jammern Sie oft? Auch wenn Sie davon überzeugt sind, dass Ihre gegenwärtige Sicht der Dinge und die damit verbundenen Empfindungen die Richtige ist, so ist Wirklichkeit dennoch eine Interpretation. Wenn Ihre derzeitige Sichtweise Ihnen Angst, Ärger oder seelisches Leid zufügt, welche Sichtweise der Situation, würde Sie lebendig machen? Tatsachen bereiten keinen seelischen Schmerz. Wie wir Tatsachen interpretieren kann seelischen Schmerz bereiten. Sie haben die Wahl darüber, wie Sie Ihre Umstände deuten.

Was hat das zu bedeuten?

Fragen Sie sich, was die Situation, in der Sie sich gerade befinden, zu bedeuten hat. Hören Sie offen auf Ihre innere Stimme. Tun Sie etwas, was mehr Freude in Ihr Leben bringt.

 

Überlassen Sie nicht alle Entscheidungen einer einzigen Autorität

Holen Sie zweite und dritte Meinungen ein. Verbinden Sie das Beste der Schul- und alternativen Medizin miteinander.  Eine ernste, lebensbedrohliche Krankheit ist nicht die Zeit für Dogmatismus. Nicht alles, was von der Natur kommt ist gesund und nicht jede Tablette ungesund. Vermeiden Sie die Versuchung, vor wirkungsvollen Behandlungsmethoden die Augen zu verschließen und so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Chemotherapie und Bestrahlung können bei manchen Krebsarten Leben retten.  Die Entwicklung wirkungsvoller chemotherapeutischer, schmerzstillender und stimmungsaufhellender Medikamente ist genauso ein Wunder wie die heilende Wirkung die medizinische Kräuter, Meditation, gesunde Ernährung  und Berührung haben können.

Den Körper nach einer Operation streicheln

Den Körper, nach einer äußerlichen Veränderung wieder neu sehen, fühlen und lieben lernen, ist wichtig für die Heilung. Streicheln Sie den Bereich um die Wunde.  Wenn die Wunde geschlossen ist, verwenden Sie Massage-Öl (Mandel, Oliven- oder Jojobaöl mit Tropfen von Vitamin E) und massieren Sie die Stelle behutsam ein. Machen Sie sanfte Dehnübungen.

Fühlen Sie Ihre Gefühle, drücken diese aus und schreiben darüber.

Sollten Sie in Ihrem Gesundheitszustand so beeinträchtigt sein, dass Sie keinen Geschlechtsverkehr haben können, können Sie und Ihr Partner sich dennoch streicheln.

Informationen zur Chemotherapie

Für viele Krebsarten ist Alternativmedizin weniger wirksam als moderne chemotherapeutische Medikamente. Mehrere wichtige Chemotherapiearzneien werden aus Pflanzen gewonnen. Taxol kommt vom Pazifischen Eibenbaum. Etoposide, das bei Lungen- und Hodentumoren angewendet wird, kommt von der Maiapfelpflanze.  Incristine und Vinblastine stammen vom Immergrün und werden zur Behandlung von Lymphomen verwendet. Viele der chemotherapeutischen Medikamente haben allerdings starke Nebenwirkungen. Die Angst vor Chemotherapie ist daher berechtigt, denn das Gift gegen die Krebszellen kann gesunde Zellen beschädigen. Vergleichbar wirkungsvolle, nicht giftige Alternativen sind einer Chemotherapie vorzuziehen. Informieren Sie sich über biologische Therapien.

Wenn Chemotherapie empfohlen wird, holen Sie andere Meinungen ein und stellen Onkologen folgende Fragen:

1. Was sind die Erwartungen für die Behandlung? Heilung oder Kontrolle?

2. Was sind die Nebenwirkungen dieser Medizin?

3. Was kann medizinisch getan werden, um diese Nebenwirkungen zu verringern?

4. Wie viele Chemotherapien sind erforderlich?

5.  Wie lange dauert es, bevor man weiß, ob die Behandlung wirkungsvoll ist?

6.  Wie kann ermittelt werden, ob die Chemotherapie wirkt?

7.  Gibt es andere Patienten, die die Behandlung erhalten haben, die für ein Gespräch bereit sind?

8. Was sind die Alternativen zur Chemotherapie?

Empfehlungen während einer chemotherapeutischen Behandlung oder Bestrahlung

Wenn Sie sich zu einer Chemotherapie oder Bestrahlung entscheiden, ist es wichtig, dass Sie diese Form von Behandlung als besonders heilsam erachten.

Ihre Einstellung gegenüber dem medizinischen Personal, diesen Medikamenten und der Bestrahlung hat einen maßgeblichen Einfluss auf deren Wirkung.

Stellen Sie sich vor, die Bestrahlung ist ein gebündelter Lichtstrahl, der den verwirrten Zellen, die Ihre Bestimmung verloren haben, den Weg zeigt.

Erachten Sie die chemotherapeutischen Medikamente als positiv, lebensbejahend und Ihre Gefährten auf dem Weg zur Heilung.

Vitamin E kann die Nebenwirkungen von Chemotherapie verringern und womöglich das Wachstum des Tumors verlangsamen. Nehmen Sie während der Behandlungszeit und ein paar Monate danach 300 IE Vitamin E, 25,000 IE an Betakarotin- und Multimineralergänzungstabletten.

Vitamin A  und E haben bei Brustkrebs womöglich eine schützende Wirkung.  Nehmen Sie  Multivitaminergänzungspräparate während einer Chemotherapie oder Bestrahlungen. Trinken Sie täglich frisch gepressten Karrottensaft. Essen Sie Blumenkohl und Soja.

Setzen Sie Medikamente nicht von einem Tag auf den anderen sondern langsam ab. Es ist für den Körper gesünder, wenn er sich langsam umgewöhnen kann.

Stimmen Sie Ihre Behandlungen zeitlich ab

Diskutieren Sie mit Ihrem Arzt den Zeitpunkt einer Behandlung, um die Wirkung zu maximieren und etwaige Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten. Die Giftigkeit von Medikamenten hängt davon ab, wann sie verabreicht werden.

 Vorbereitungen für eine Operation

Nehmen Sie vor einem Eingriff eine einfache, gesunde Mahlzeit mit frischem Obst und Gemüsesäften zu sich, um sicherzustellen, dass Sie auf die Toilette können.

Massieren Sie die betroffenen Stellen des Körpers mit Vitamin E angereichertem Öl mehrere Tage vor dem Eingriff ein. Stellen Sie sich vor, dass die göttliche Kraft durch die Hände der Chirurgen, handelt.

Führen Sie vor der Operation eine Heilvisualisierung durch und zeichnen diese für den Operationstag auf einer Kassette, Cd oder einem MP3 Player auf. Für mehr Informationen dazu, kontaktieren Sie Dr. Schneider.

 Vorbereitung und Nachbehandlung bei einer Bestrahlung

Tragen Sie nach jeder Behandlung kühlende, beruhigende Öle wie Kokosnuss- oder Olivenöl auf die Haut auf.

Auch wenn Sie weniger Appetit haben, essen Sie gesund. Essen Sie leicht am Tag der Behandlung. Trinken Sie frischen Obstsaft und essen Suppe.

Praktizieren Sie während der Behandlungszeit Meditation, um zur Ruhe zu kommen.

Visualisieren Sie während einer Behandlung die Medizin als positiv und lebensbejahend. Diese Medikamente sind Ihre Gefährten.

Bitten Sie einen Freund oder Familienmitglied, Ihnen während der Behandlung.

eine Fussmassage zu geben.

Hören Sie belebende Musik oder schauen Sie sich ein inspirierendes Video an.

Verwenden Sie ein aromatisches essentielles Öl, um die medizinischen Gerüche des Behandlungsraums zu übertünchen.

Umgeben Sie sich mit Bildern von Glück, Behagen, Freude und Heiterkeit

Nehmen Sie Ginseng oder Ashwaganda als Nahrungsergänzung.

Essen Sie Knoblauch oder Italienisch oder Arabisch, um Nebenwirkungen zu lindern.

 Fragen zu alternativen Heilmethoden

Bewerten Sie mithilfe folgender Fragen, wie wirkungsvoll alternative Heilmethoden sind.

1. Was für Heilerfolge werden behauptet?

2. Wie wird die Behandlung begründet?

3. Wie gut dokumentiert sind die Fälle, die die Wirksamkeit der Behandlung unterstützen?

4. Wie lange wurden Patienten beobachtet, seitdem sie die Behandlung hatten?

5. Wieviel kostet die Behandlung?

6. Was sind die Nebenwirkungen der Behandlung?

Seien Sie zuversichtlich

Wenn Sie merken, dass Sie aufgrund Ihres Gesundheitszustandes deprimiert sind, nehmen Sie St. Johanniskraut, oder, wenn das nicht hilft im Notfall Antidepressiva. Zuversicht trägt zur Heilung bei. Wenn Spiritualität oder Gebete Teil Ihres Lebens sind, beten Sie und bitten andere, für sich zu beten.

Lassen Sie sich von Überlebensstatistiken nicht verrückt machen und schenken diesen keine Aufmerksamkeit. Diese Statistiken beziehen sich auf Gruppen und nicht auf Einzelpersonen. Auch wenn die Statistik bei bestimmten Diagnosen nicht optimistisch sein mag, gibt es zahllose Menschen, die diese Diagnose überlebt haben.

Geben Sie sich dem Fluss des Lebens hin

Beschäftigen Sie sich nicht die ganze Zeit mit Ihrem gesundheitlichen Anliegen, sondern damit, was Sie lebendig macht. Spontane Remissionen können dann auftreten, wenn der Mensch die jetzige Situation voll annimmt und sich ihr hingibt. Beabsichtigen Sie vollkommene Gesundheit für sich, ohne die Gesundung auf Biegen und Brechen zu erzwingen.

Geben Sie sich die Erlaubnis, zu lachen

Lachen ist gesund. Lachen Sie mit Bekannten, Verwandten und medizinischem Personal. Schauen Sie sich lustige Komödien an. Achten Sie darauf, dass die Medien, die Sie sich zu Gemüte führen, Ihnen gut tun. Lesen Sie lustige Bücher.

Für einen genaueren ayurvedischen Tagesplan lesen Sie „Körperseele“ von Deepak Chopra oder kontaktieren Dr. Joachim Schneider  unter info(at)wasmachtdichlebendig.eu. Für  Heilmeditationen und die „Bliss-technik“ aus Deepak Chopras Buch „die heilende Kraft“   kontaktieren Sie ebenfalls Dr. Joachim Schneider.

 

2 comments to Ganzheitliche Empfehlungen bei Krebs

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>