Die verborgene Wirklichkeit

Aran islands Auszüge von Deepak Chopras und Menas Kafatos’  “What Is Cosmic Consciousness? The Quest for Hidden Reality”, Teil 1, 2, und 3 vom 20., 27. Januar  und 3. Februar 2014, zusammengefasst von Joachim Schneider . Der Quantenphysiker Menas Kafataos ist Ko-Autor mit Deepak Chopra für deren bald erscheinendes  Buch “ Who Made God and Other Cosmic Riddles.”

Jede spirituelle Tradition spricht von einer verborgenen Wirklichkeit, die man mit Gebeten, Meditation, Entsagung oder durch Glaube erfahren kann. Aufgrund von Alltagssorgen und Zweifeln ist diese Wirklichkeit für die meisten Menschen jedoch weit weg und nicht von Belang.

Auch die Wissenschaft hat eine verborgene  Wirklichkeit entdeckt. Was wir mit unseren 5 Sinnen wahrnehmen, sind aus der Sicht der Quantentheorie  unsichtbare Wellen in einem Feld mathematischer Wahrscheinlichkeiten. Die meisten Wissenschaftler verwenden diese unsichtbaren Wellen, genannt Quanten, nur für mathematische Formeln, Experimente und Partikelgeneratoren.

Sowohl wissenschaftliche als auch spirituelle Erklärungen des Lebens hängen von einer verborgenen Wirklichkeit ab. Sollte diese Erkenntnis Dein Leben nicht revolutionieren?

Über die Alltagswirklichkeit hinauszugehen ist nicht mehr nur etwas für Heilige und Mystiker. Auch ohne eine religiöse Weltanschauung ist diese verborgene  Wirklichkeit beobacht- und erfahrbar.

Wir gestalten das Universum aktiv mit

Die Quantenphysik geht davon aus, dass wir, wie schon der Physiker John Wheeler sagte, „aktiv das Universum mitgestalten“. Die Außenwelt ist nicht „da draußen“, wie eine Bäckerei in die wir, mit der Nase gegen das Fenster gepresst, hineinschauen, sondern hängt von unserer Beobachtung ab. Die Quanten, die Teilchen, die alles im Universum darstellen, verändern sich, wenn wir sie beobachten und sind ohne uns bedeutungslos. Von den kleinsten Teilchen bis zu den größten Galaxien hängt das Universum von unserer bewussten Beobachtung ab.

Mehr noch, die Leere, die da ist, bevor wir Atome und Moleküle beobachten, hat, im Gegensatz zu dem, was man herkömmlich unter Leere versteht, Potential. Diese Leere ist eine Fülle an „Raumzeitschaum”, jenseits von welchem Zeit und Raum an ihr Ende kommen.

Alles im Universum ist wandelbar

Alles im Universum besteht aus wandelbarer Materie, die zu einer Wahrnehmung werden kann. Wir sind der Meinung, dass das, was diese wandelbare Materie zu Gedanken Gefühlen, Bildern und Empfindungen macht, das Bewusstsein ist. Die Wissenschaft ist weit davon entfernt, Zucker in eine Mozartkomposition oder ein Shakespeare-Theaterstück zu verwandeln. Zufall kann das nicht bewerkstelligen. Das Gehirn verwandelt Blutzucker in Worte und Musik, nicht mit einem Trick gewöhnlicher Moleküle, sondern mit dem Bewusstsein. Das Bewusstsein nutzt das Gehirn zur Verarbeitung  und bewegt die Moleküle dorthin, wo sie gebraucht werden, damit wir etwas sehen, berühren, hören, schmecken und riechen können.

Trennung ist nur ein Schein

Auch wenn das Bewusstsein den Eindruck hat, dass jedes Wesen seine eigene Gedankenwelt hat, ist es ein Fehler, sich als getrennt von anderen zu sehen. Die Welt “da draußen”, scheint nur getrennt von uns zu sein. In der vedischen Tradition wird die uns verwirrende Welt da draußen „Maya“ genannt, was häufig mit “illusion” übersetzt wird, jedoch besser mit “Schein ” oder “Zerstreuung“ .

Gemeinsames Bewusstsein

Sowohl der Mensch, der den Mount Everest besteigt, als auch der, der zur gleichen Zeit in Rangoon im Bett liegt, erlebt das selbe Bewusstsein. Das Bewusstsein durchdringt das ganze Universum. Wir alle teilen dieses Bewusstsein. Das gemeinsame Bewusstsein verschafft uns die erhoffte Verbindung zwischen Quanten- und Alltagswelt.

Ausdruck der Ganzheit

Jeder Mensch ist Ausdruck der Ganzheit und erfüllt den vedischen Spruch  „Aham Brahmasmi“, “Ich bin das Universum“. Die Fähigkeit, sich etwas bewusst zu machen, wie die Worte auf dieser Seite oder den Ort, an dem man sich gerade aufhält, hängt, ohne dass wir es merken,  davon ab, ob wir uns des ganzen Universums bewusst sind.

Kosmisches Bewusstsein

Das Bewusstsein ist kosmisch. Es schaut sich selber zu. Kosmisches Bewusstsein ist ein Bewusstsein, das sich selber vollkommen kennt. Es ist im Zustand der inneren Ruhe und Begegnung. Kosmisches Bewusstsein ist frei, grenzenlos und leidet nicht.  Wenn es diesen Zustand gibt, dann hat die menschliche Entwicklung ein natürliches Ziel, ohne dass wir an etwas glauben müssen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>