Pudelwohl fühlen gefragt (Teil 2)

Tiger2Deepak Chopra und Rudolph E. Tanzi, 24. Februar 2014  (Auszüge aus dem Amerikanischen Original Radical Wellbeing: Where we need to go (Part 2) übertragen von Joachim Schneider)

Viele sind sich der neuesten Erkenntnisse über die tiefgreifende Verbindung von Körper und Geist  nicht bewusst.

Dass sich unser Gemütszustand direkt auf die Zellen überträgt, zeigt, dass der Körper keine Maschine ist, sondern etwas, das lebt und sich dynamisch und fließend anpasst. Auf sein Wohlbefinden zu achten, kann viel gesünder machen als gedacht. Wie wir unsere Gesundheit selber in die Hand nehmen können, beschreiben die folgenden, in unserem Buch „Super Brain“ näher ausgeführten Erkenntnisse, die aufgrund jahrzehntelanger Forschung mittlerweile erwiesen sind.

• Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jede Empfindung sendet eine Botschaft an jede Zelle im Körper.

• Zellen arbeiten mithilfe von Rückkopplungskreisläufen, welche wiederum mit den Rückkopplungskreisläufen vom Gewebe und von Organen im Körper verzahnt sind.

• Krankheiten beginnen mit kaum bemerkbaren Unausgeglichenheiten in diesen Kreisläufen.
• Die Fähigkeit des Gehirns, bewusst das Leben eines Menschen zu steuern, hängt von der Intelligenz jeder Zelle ab.

• Wie wir uns heute verhalten, verändert unsere Gene auf tiefgehende Weise. Gesund leben, nicht rauchen, Übergewicht vermeiden und den Alkoholkonsum einschränken (vielleicht auf ein Glas Rotwein pro Tag),  Sport in Maßen, eine ausgewogene Ernährung und das Vermeiden von Umweltgiften sind alles Schritte in die richtige Richtung.  Diese Schritte bringen uns allerdings nur nur an die Schwelle dessen, was an  Wohlbefinden jetzt möglich ist.

Selbstbestimmte biologische Verwandlung
Die Tatsache, dass wir selber darüber bestimmen, wie sich unser Körper verändert, hat enorme Auswirkungen auf unsere Gesundheit und Weiterentwicklung. Es ist schon länger bekannt, dass sich der Körper viele tausend mal pro Sekunde verändert und dass dies  unvermeidlich ist. Bislang haben wir allerdings diesen Veränderungen nur zugesehen und die Rückkopplungskreisläufe sich selber überlassen. Das Problem ist, wenn wir nur zusehen, schwächeln diese Kreisläufe mit der Zeit und es kommt zu Unausgeglichenheiten, die sich selber nicht wieder einpendeln. Das ist der Grund, weshalb  Menschen sich mit zunehmendem Alter nicht mehr so wohl fühlen, abbauen oder krank werden können. Dies kann jetzt jedoch größtenteils vermieden werden.
Es gilt in die Rückkopplungskreisläufe des Körpers einzugreifen, indem wir die Informationen, die wir dem Körper geben, so belebend wie möglich gestalten. Der Körper wird bis in die Gene hinein von dem, was den ganzen Tag über passiert, verändert. Wir wissen bereits, dass ein gesunder Lebensstil bis zu 500 Gene, die zur Heilung von Herzkrankheiten zuständig sind, verändern kann. Es ist an der Zeit zu zeigen, wie viel Kontrolle wir über Veränderungen im Körper haben.
Jeder Mensch kann seinen Körper verwandeln. Wir können die Leistungsfähigkeit des Körpers  mit Yoga steigern, mit Meditation, Kraft-, Beweglichkeits- und Ausdauertraining, Spiel und Spaß, einer ausgeglichenen Mittelmeerküche, Nahrungsmitteln vom Bauern aus der Region, erholsamem Schlaf, und indem wir Stress abbauen.

Da nun erwiesen ist, dass jede Handlung und Erfahrung sich im Bewusstsein körperlich niederschlägt, ergibt sich die Frage: Wie sollen wir jetzt leben?

Zunächst einmal gilt es alles, was das Bewusstsein ausweitet, uns in die Mitte bringt, von seelischem Kummer befreit, liebenswerter macht und Beziehungen verbessert, viel wichtiger zu nehmen. Geh Deinem Glück so leidenschaftlich  nach wie dem Erfolg. All diese nicht  fassbaren Bereiche des Lebens sind für unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung, wohl auch deshalb weil das Bewusstsein selber unfassbar ist.  Beispielsweise zeigen neue Studien, dass Meditation die Länge der Chromosomtelomeren verändert, was ungesundes Altern verhindern kann. Dass sich die Gene so schnell vom Geist günstig beeinflussen lassen, zeigt, wie empfänglich sie sind.
Um genau zu erkunden, wie das Bewusstsein sich auf den Körper auswirkt, bedarf es neuer und kreativer wissenschaftlicher Untersuchungen.  In einer Zusammenarbeit von angesehenen medizinischen Forschungsinstituten und dem Chopra Center wird untersucht, wie  Menschen die Biologie ihres Körpers selber verändern können. Derzeit werden Teilnehmer für eine Reihe an wissenschaftlichen Studien angeworben, um mit den neuesten Messmethoden die Wirkung von tiefgreifendem Wohlbefinden auf Herz, Zellen, Gene und das Gehirn zu ermitteln. Ein Mensch der körperlich und geistig aufblüht, hält den Schlüssel für die meisten ungelösten medizinischen Rätsel in der Hand.

Dr. med Deepak Chopra  ist der Autor von über 75 Büchern von denen 22  New York Times Bestseller sind einschließlich von Super Brain. Machen Sie beim weightlessproject.org mit, um Übergewicht und schlechte Ernährung  zu beenden. Weitere interessante Artikel finden Sie auf  The Universe Within

Rudolph E. Tanzi, PhD, Joseph P. und Rose F. Kennedy Professor für Neurologie an der Harvard Medical School, Stellvertretender Leiter der Neurologie und Leiter der genetischen und gerontologischen Forschung am Massachusetts General Hospital.

 Kommentar

Liebe Leserin, Lieber Leser,

Sich wohlfühlen macht also wirklich gesund.

Sich nicht wohlfühlen macht krank.

Welch bahnbrechende Erkenntnis der Wissenschaft! 🙂

Da Ihr derzeitiger Gemütszustand erwiesenermaßen Ihre  Gene und Ihre körperliche Gesundheit verändert, was können Sie jetzt tun, um mehr Wohlbefinden zu erleben?

Ohne in einen Wohlfühlstress zu verfallen, und ohne Ihre derzeitigen Gefühle zu verleugnen, wo ist die belebende Botschaft? Wo ist hier die Chance?

Was können Sie JETZT tun, um sich wohler zu fühlen?

Mit einem Lächeln,

Joachim Schneider

P.S: Kontaktieren Sie mich jeder Zeit, wenn Sie Fragen dazu haben, wie Sie Ihrem Körper noch  belebendere Botschaften schicken oder einen belebenderen Weg gehen können.

 

3 comments to Pudelwohl fühlen gefragt (Teil 2)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>