Partnerschaftsharmonie in der vedischen Astrologie

2 SchmetterlingeJoachim Schneider, 11.11.2014

„Wenn zwei Menschen sich lieben, sollen sie heiraten, auch wenn sie nicht zueinander passen.”

„Prashna Marga“, klassischer Text der vedischen Astrologie

 Ob zwei Menschen eine erfüllende Beziehung haben können, beruht in der 5000 Jahre alten vedischen Astrologie größtenteils darauf, wie beziehungswilig sie sind und wie gut ihre Monde zurzeit Ihrer Geburt miteinander harmonieren. Die grundsätzliche Beziehungsbereitschaft eines Menschen wird in der vedischen Astrologie im Einzelhoroskop erkundet und die Harmonie zwischen zwei Menschen, in dem man beide Horoskope übereinanderlegt.  Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit der Harmonie  zweier Horoskope.

Der Mond ist das Gemüt

Der Mond ist das, was die meisten Leute ihr „Ich“ nennen. Er ist unsere Gesinnung, das, was uns gut tut, womit wir vertraut sind und was wir als angenehm empfinden. Er zeigt uns, wie wir reagieren, unseren „Geschmack“, wie gesellig wir sind, ob wir lieber in die Berge oder ans Meer gehen wollen oder was wir gerne essen. Der Mond zeigt, in wie weit ein Mensch sich mit anderen austauschen  oder binden möchte. Der Geburtsmond beeinflusst darüberhinaus die Lebensziele und -Lebensthemen eines Menschen, da nach dem Mond berechnet wird, welche Planeten für langjährige Lebensphasen , sogenannte „Dasas“ zuständig sind.

Wenn Sie mit jemandem zusammen wohnen oder viel Zeit mit einem Menschen verbringen, ist es wichtig, dass Ihre Geburtsmonde zueinander passen, damit Sie in einen gemeinsamen, natürlichen Fluss kommen.  Je ähnlicher Ihre Wünsche und Vorstellungen sind, desto weniger Kompromisse müssen Sie eingehen und desto mehr Respekt und Liebe entsteht.

Partnerschaftsanalyse in Indien

In Indien ist es die Regel, dass vor einer Heirat die Harmonie zwischen zwei Menschen  mithilfe des vedischen Horoskops untersucht wird. Die vielen Bücher zu diesem Thema beschäftigen sich hautpsächlich mit etwa drei Dutzend Techniken, die die  Geburtsmonde analysieren, wobei keine Einigkeit darüber besteht, welche dieser Techniken die wichtigsten sind. Gemeinsam haben alle Ansätze, dass sie das „Janma Nakshatra“, den Stern, in dem der Mond zur Zeit der Geburt steht, untersuchen.

Die Nakshatras stellen eine Unterteilung der Sonnenumlaufbahn in 27 gleich große Teile von je 13 Grad und 20 Minuten dar. Sie verkörpern die Macht des Mondes, etwas zum Wachsen zu bringen und zu verwirklichen .

Der hier vorgestellte Ansatz stammt von Ernst Wilhelm, welcher sich wiederum auf  B.V. Ramans Buch “Muhurta” bezieht, in dem die auf die Rishis Garga und Brighu zurückgehenden Techniken, zusammengefasst sind.

Überblick

Es gibt in der vedischen Astrologie 5 entscheidende Kriterien, um zu ermitteln, wie harmonisch eine Partnerschaft aufgrund der Horoskope der Beteiligten ist: Störend für eine Partnerschaft sind (1) „Vedha“,  Umstände, die eine Partnerschaft verhindern, (2) „Rajju“, Wertekonflikte und Kommunikationsprobleme und  (3) „Kuja Dosha“, das Bedürfnis, den anderen kontrollieren zu wollen.  Förderlich für eine Partnerschaft sind (4) „Strii Diirgha“, gegenseitiger Respekt und (5) „Ashta Kuta“, auf der  selben Wellenlänge zu sein.

Ein Sahnehäubchen für eine Partnerschaft  ist „Mahendra“,  eine „Seelengemeinschaft“, „Vasya“ eine unerklärliche Anziehung für den anderen, oder wenn die Nakshatras das selbe Geschlecht haben wie die  beteiligten Partner.

Hindernissse – Vedha Dosha

Wenn die Nakshatras der Monde zweier Menschen nicht zueinander passen, heißt dies „Vedha“ , was „Hindernis“ bedeutet. Vedha gilt als die größte Beziehungshürde. Es kommt zu „Vedha“,  weil das Schicksal zweier Personen nicht zueinander passt. Vielleicht möchten Sie ja wie ein Millionär in Saus und Braus leben, wenn dies jedoch nicht Teil Ihres Schicksals ist, haben Sie „Vedha“  mit Menschen, die Ihnen so einen Lebensstil ermöglichen könnten. Mit Vedha kommt immer etwas dazwischen, zumeist äußere Umstände, die eine Beziehung verhindern. Sie wohnen zu weit weg voneinander, haben keine sturmfreie Bude, es klappt einfach nicht im Bett oder Ihr Traumpartner ist schon vergeben. Vedha ist wie ein unerreichbarer Traum. Vedha tritt rein rechnerisch in einem von 27 Paaren auf.

 Verstrickung – Rajju Dosha     

Rajju, wörtlich „Seil“, oder „Unglück“,  führt zu den größten Problemen in einer Partnerschaft.  „Rajju“ ist eine Verstrickung  mit einem Menschen, die, obwohl Sie  alles versuchen, eine Situation zu bereinigen, zu hartnäckigen und immer wiederkehrenden Missverständnissen und Spannungen führt. Rajju schafft darüberhinaus eine unangenehme Abhängigkeit und führt zu einem „Auf“ und „Ab“ der Gefühle.

Rajju entsteht, wenn sich die Nakshatras zweier Menschen  auf dasselbe Körperteil beziehen, den Fuß, die Hüfte, den Nabel , Nacken oder Kopf. Eine von fünf Beziehungen hat wahrscheinlich Rajju.

Wenn Sie sich beim Abholen Ihres Partners verspäten, dieser jedoch kein Verständnis für Ihre Entschuldigung aufbringt und Ihren Witz darüber auch nicht lustig findet, haben Sie eine Fußverstrickung.  Jegliche Erklärungsversuche oder auch Humor vergrößern die Unstimmigkeiten nur.

Bei einer Hüftverstrickung  haben Sie unterschiedliche Wertvorstellungen über bestimmte Dinge, was an sich kein Problem sein muss, aber mit Rajju sind Sie entschieden gegen die Sichtweise des Partners. Wenn beispielsweise ein Samstag für Sie erst dann ein  guter Tag ist, wenn Sie etwas geleistet haben und Ihr Partner gerne den ganzen Tag im Bett verbringt, werden Sie mit einem Hüft-Rajju nie Verständnis für einander aufbringen. In Beziehungen ohne Hüft-Rajju kann es auch unterschiedliche Wertvorstellungen geben, aber die Beteiligten können ohne weiteres mit den anderen Ansichten des Partners leben.

Bei einem Nabel-Rajju können die Beteiligten nicht zusammenarbeiten, schätzen die künstlerische Schaffenskraft des Anderen nicht oder tun sich schwer in der gemeinsamen Kindererziehung.

Ein Nacken-Rajju hindert Sie daran, mit Jemandem in Kontakt zu treten. Sie schaffen es zwar, die betreffende Person anzusprechen und sie zu einer gemeinsamen Unternehmung einzuladen, wenn diese jedoch auf Ihren Vorschlag nicht eingeht, fällt Ihnen nichts anderes dazu ein.

Bei einer Kopf-Verstrickung können Sie den anderen Menschen erst gar nicht zu einem Treffen einladen. Das Selbstvertrauen und die Ideen, wie Sie eine Beziehung eingehen oder vertiefen könnten, fehlen. Sobald Sie auf den Menschen zugehen, wissen Sie nicht, wie Sie mit ihm in Kontakt treten könnten.

Nacken- und Kopf-Rajjus verhindern Beziehungen von Anfang an, weshalb sie unter Menschen, die seit längerer Zeit in einer Partnerschaft leben, selten sind. Rajju macht sich 2 Wochen nach dem ersten Kennenlernen bemerkbar.

Seil einseitig kappen

Bei einer Rajju Verstrickung wird empfohlen, dass derjenige, der normaler Weise die Initiative ergreift, in herkömmlichen Beziehungen in der vedischen Tradition ist dies der Mann, das Gespräch einseitig beendet, auch wenn die Frau die Meinungsverschiedenheit für keineswegs beendet hält. Der Mann sollte dabei zu verstehen geben, dass er weiterhin zu der Beziehung steht, in dem er beispielsweise auf das nächste Zusammentreffen  verweist und sagt „Ich muss jetzt gehen. Ich habe Dich lieb. Ich rufe Dich Morgen, wie verabredet, um 18 Uhr an“.

„Rajju kann ausgeglichen, aber nicht aufgelöst werden, wenn das Paar (1) Strii Dirgha, Respekt für einander hat, 2) wenn der Partner als angenehm empfunden wird (Tara), (3) wenn gegenseitiges Verständnis (Graha Maitra) und (4) eine Seelenbeziehung,  „Mahendra“  besteht.

Respekt – Strii Diirgha

Fühlen Sie sich genervt oder gestört, weil Ihr Partner zu spät oder zu früh auf Sie zu geht?  Wenn Sie etwas wollen, will Ihr Partner nicht? Sie möchten es sich gerade auf dem Sofa gemütlich machen und Ihr Partner will unbedingt, dass sie jetzt mit ihm in die Stadt fahren?

Wenn ein Mann zum richtigen Zeitpunkt die Initiative ergreift und eine Frau dann auch für diese offen ist, wächst der gegenseitige Respekt, welcher in den Veden das Wichtigste war, um eine Beziehung zusammenzuhalten. Die Rishis waren der Meinung, dass in den besten Beziehungen der Mann mehr die Initiative ergreift. So altmodisch diese Vorstellung sein mag,  wird sie von der Lebenwirklichkeit vieler in Beziehung lebenden Menschen häufig bestätigt. Beziehungen, in denen die Frau vorrangig die Initiative ergreift und der Mann für die Initiativen empfänglich ist, sollen durchaus funktionieren, aber angeblich nicht dieselbe Befriedigung geben, da sie dem Mann seine Initiativkraft vorenthalten und der Frau ihre Empfänglichkeit.

Wenn ein Mann einer Frau zum richtigen Zeitpunkt mit seiner Initiative Respekt zollt, heißt dies „Strii Diirgha“, wörtlich, die „lange Frau“. Ob zwei Menschen ganz natürlich so ein Zeitgefühl für einander haben, dass sie mit dem anderen zum richtigen Zeitpunkt in einen Austausch gehen und dadurch den Partner respektieren, merken sie erst, nachdem Sie einander  6 Monate lang näher kennen.

Strii Diirgha besteht zwischen zwei Menschen, wenn auf der Sonnenumlaufbahn im Uhrzeigersinn gerechnet, zwischen dem Mondnakshatra der Frau und dem des Mannes mehr Nakshatras sind als zwischen dem Mondnakshatra des Mannes und dem der Frau. In diesem Fall ist sein „Weg“ zu ihr kürzer als ihr Weg zu ihm, weshalb er in der Beziehung die Initiative ergreift und nicht sie. Umgekehrt, wenn ihr Mondnakshatra seinem näher ist, als seins ihrem, will sie vorher was von ihm als er von ihr. Sie erlebt ihn dann eher als „Waschlappen“.  Sie wartet ständig vergeblich auf seine Initiativen, und fühlt sich vernachlässigt  und hat das Gefühl, dass sie die ganze Arbeit machen muss, um die Beziehung zusammenzuhalten. Der Mann empfindet sie in dieser Situation wiederum als „Nervensäge“ oder „Zicke“, die ständig an ihm herummeckert.  Wenn der Mond des Mannes etwa 14 Nakshatras, eins mehr als die Hälfte der 27 Nakshatras vom Mond der Frau entfernt ist, können beide idealer Weise die Führung abwechselnd übernehmen.

Ein fehlendes Strii Diirgha kann nur dadurch überwunden werden, dass zwei Menschen mehr als 20 Ashta Kuta Punkte haben und damit auf der selben Wellenlänge schwimmen. Ohne Strii Diirgha sollte ein Mann regelmäßig, auch wenn er kein Bedürfnis dazu verspürt,  auf seine Partnerin zugehen, um ihr das Gefühl zu geben, dass er aktiv an der Beziehung interessiert ist.

Bis zum heutigen Tage wird Strii Diirgha in Südindien angewandt, um den Respekt, den zwei Menschen für einander haben, zu ermitteln. In Nordinindien wird nicht gemessen, wie  weit die Mondnakshatras von einander entfernt sind, sondern die Tierkreiszeichen, in denen sich die Monde befinden, was jedoch weniger genau ist.

Ashta kutas –  Wellenlänge

Wenn sie mit einem Menschen auf derselben Wellenlänge sind, können Sie sich mit ihm mühelos verstehen, unabhängig davon, ob Sie als Beziehungskünstler oder Muffel gelten. Die Astha Kutas, wörtlich „8 Haufen“, nach Muhurta Cintamani, stellen die folgenden Vergleiche der Monde zweier Menschen dar, um herauszufinden, wie ähnlich sie denken: 1 Punkt für die Kastenmentalität („Varna“),  2 Punkte, ob sie einander gerne dienen („Vasya“), 3 Punkte für wie angenehm sie den anderen halten („Tara“), 4 Punkte für das passende Instinktverhalten („yoni“), 5 Punkte für Freundlichkeit („graha maitra“), 6 Punkte für die passende Kultur („Gana“), 7 Punkte für Produktivität („Bha“) und 8 Punkte dafür wie ausgeglichen („Nadi“) die Beziehung ist.

Besonders in Nordindien ist Ashta Kuta, zusammen mit der Frage, ob Mars im 2. Haus steht, das Hauptkriterium zur Einschätzung der Partnerschaftsharmonie, wobei diese 2 Faktoren, laut Ernst Wilhelm bei weitem nicht ausreichen, um zu klären, ob zwei Menschen zueinander passen.

Kastenmentalität  (Varna)  1 Punkt

„Varna“ heißt Kaste. Wenn die Tierkreiszeichen zweier Menschen, in denen der Mond zur Zeit der Geburt steht, das selbe Kastentemperament haben oder der Mann einer selbstloseren Kaste angehört, ist das günstig für eine Beziehung und das Paar bekommt einen Punkt. Die Rishis waren der Ansicht, dass ein Mann, der eigennütziger ist als seine Frau, sie in ihrer spirituellen Entwicklung behindert. Die Brahmanen sollen am uneigennützigsten sein, gefolgt von den Kshatriyas, den Vaishyas, und dann den Sudras. Der Grund dafür ist, dass die Sudra-Zeichen Zwillinge, Waage und Wassermann, Menschen verkörpern, die durch ihre Verkopftheit am weitesten vom Ursprungsbewusstsein entfernt sind. Die Vaisyhazeichen Steinbock, Stier und der vorpubertären Jungfrau sind dem Ursprungsbewusstsein etwas näher als die menschlichen Zeichen und die Kshatriya-Zeichen Löwe, Widder und Schütze, allesamt Säugetiere, dem Ursprungsbewusstsein noch näher. Die Brahmanen-Zeichen Krebs, Skorpion und Fische, die einfache Wassertiere verkörpern, sind dem Ursprungsbewusstsein am allernächsten. Das Kastentemperament eines Menschen allein an der Position des Mondes festzumachen, wäre jedoch zu kurz gegriffen. Dieses hängt vielmehr von der Berufung eines Menschen ab, welche mit einer Jaimini Analyse ermittelt werden kann. Mehr zum Thema Kaste finden Sie in dem Artikel „Was ist Dein  Kastentemperament?

 „Gerne Dienen“   (Vasya) –  2 Punkte

Sie haben Vasya für jemanden, wenn Sie diesem Menschen gerne dienen. Sie spüren intuitiv, ob und wann dieser Mensch Hilfe und Zuspruch braucht. Vasya liegt vor, wenn beide Monde zur selben Gruppe von Tierkreiszeichen gehören, wenn man diese danach ordnet, wieviel Beine sie haben und was für ein Lebewesen sie sind. Wenn beide Zeichen Vasya füreinander haben, bekommt das Paar 2 Punkte, wenn nur ein Zeichen für das andere Vasya hat, bekommt das Paar einen Punkt.

Widder, Stier, die zweite Hälfte des Schützen und die erste Hälfte des Steinbocks sind Vierbeiner.  Zwilling, Waage, die erste Hälfte des Schützen und der Wassermann sind Zweibeiner. Der Krebs, die zweite, sich unter Wasser befindende Hälfte des Steinbocks und die Fische sind im Wasser und daher fußlos. Der Löwe ist ein wildes Tier und jeder dient dem Löwen, nur nicht der Löwe selber. Der Skorpion ist als Insekt ein Vielfüßler.

Alle Zeichen mit Ausnahme des Skorpions, dienen dem Löwen. Alle Vierbeiner, die Wasser- und Insektenzeichen dienen den menschlichen Zeichen. Wasserzeichen sind darüberhinaus Nahrung für menschliche Zeichen. Vierbeiner sind Nahrung für den Löwen. Die Zeichen, die für ein anderes Zeichen Nahrung sind, dienen diesem Zeichen aber nur widerwillig. So dient beispielsweise der Widder dem Löwen, was allerdings nur einen halben Punkt gibt, da der Widder nur widerwillig dient. In Südindien gibt es darüberhinaus weniger Punkte für Vasya, wenn die Frau dem Mann nicht Vasya ist.

Wohlbefinden – Tara  Kuta ( 3 Punkte)

Empfinden Sie den anderen Menschen, seine Art, was er sagt und wie er es sagt, als angenehm oder macht er sie unsicher oder bringt Sie gar in Rage? Tara bedeutet Stern. Ihre Tarapunktzahl wird durch die Entfernung Ihres Mondnakshatras vom Mondnakshatra des anderen Menschen ermittelt und durch 9 geteilt. Wenn der Rest  0, 1, 2, 4, 6 oder 8 ist, gibt dies 3 Punkte und Sie empfinden den anderen Menschen als angenehm. Wenn der Rest 3, 5 oder 7 ist, ist das ungünstig und gibt 0 Punkte. Tara Kuta wird in Nordindien auch Dina Kuta genannt.

Instinktives Verhalten  Yoni kuta  (4 Punkte)

Wie verhalten Sie sich in einer Krise, wenn Sie keine Wahl sehen, während des Geschlechtsverkehrs oder bis zu Ihrem 4. Lebensjahr?  Das Yoni eines Menschen, sein Instinkttier, wörtlich die  „Quelle“ oder „Scheide“ offenbart die instinktive Natur eines Menschen.

Jedes Yoni stellt ein Tier dar, wobei keines der Tiere klüger oder besser ist als das andere. Das instinktive Verhalten eines Menschen sollte nicht gewertet werden, da er keine Kontrolle darüber hat.

Jedes der 27 Nakshatras steht entweder für einen männlichen oder einen weiblichen Vertreter der folgenden Tiere:

Der starke, geduldige Büffel, der einen überrennt, 

die saubere, pingelige, unnahbar und launische Katze putzt die Wohnung, (Wenn sie etwas braucht, kann sie nett sein)

Der treue Hund, der alles hört und sich eingräbt, seine Wunden leckt aber Dich nicht aufgibt,

Der verständnisvolle, unbewegliche  Elephant, der solange sitzen bleibt und etwas betrachtet, bis er es verstanden hat,

Der ängstliche nach Annehmlichkeiten und Trost suchende Hase, der die Angst vermeiden will,

der mächtige Hengst, der in Panik geraten kann,

der stolze, führungsstarke, ordentliche Löwe, der andere achtet

die mit sich selbst beschäftigte Ratte, die lügt, um ihr Leben zu retten und die ihre Feinde austrickst,

der verspielte, trödelnde Affe, der seine Probleme verdrängt,

das flinke Wiesel, das gemein und angriffslustig wird,

das sanftmütige Schaf, das sich hinter seine Mauern zurückzieht, alles Gras heute abfrisst und im Moment lebt,

Die nützliche Kuh, die sich ihr Futter einteilt,

Die gewiefte Schlange, die sich verwandelt  und Winterschlaf abhält,

Der rücksichtslose, aggressive Tiger, der kaltblütig kalkuliert.

Nicht alle Tiere passen gleich gut zueinander. Am besten ist es, wenn das Nakshatra-Tier des männlichen Partners männlich ist und das des weiblichen Partners weiblich, weil es sonst zu mehr Spannungen kommt.  Weibliche Tiere tun sich schwerer, in Krisensituationen zu handeln. Auch soll das Instinkttier angeblich die Größe der Geschlechtsorgane eines Menschen verkörpern, weshalb Ratten sich mit Elephanten womöglich etwas schwer tun sollen.

Freundlichkeit – Graha Maitram  ( 5 Punkte)

Wenn die Planeten, die die Monde zweier Menschen beherrschen, Freunde sind, begünstigt dies eine Beziehung und gibt 5 Punkte. Wenn die Monde der Menschen vom selben Planeten beherrscht werden, gibt es 4 Punkte. Wenn die Mondzeichen einander darüberhinaus gegenüber stehen, ist das besonders günstig, da Gegensätze sich anziehen. Beispielsweise sind sich die gegenüberliegenden Zeichen Krebs und Steinbock ähnlich, auch wenn ihre Vorgehensweise eine andere ist.

In diesem Fall gibt es auch 5 Punkte, sogar, wenn  die Mondherrscher  jeweils miteinander verfeindet sind, wie bei Sonne und Saturn oder Sonne und Venus.

Kultur Gana Kuta (6 Punkte)

Jedes Nakshatra gehört einer von drei „Ganas“, wörtlich „Rassen“ an, womit Kulturen gemeint sind. Die  „Devas“ sind die göttlichen Wesen, die „Manushas“ die Menschen und die „Rakshasas“ die Dämonen. Devas sind nicht besser als Manushas oder Rakshasas und das Gana ist keine Frage des Charakters sondern der alltäglichen Vorgehensweise.  Devas , dem Namen nach „göttlichen Wesen“, sind womöglich sogar auf die Erde strafversetzt wurden oder nur widerwillig auf dieser Welt. Andere wiederum werden zu Moralaposteln der bestehenden Ordnung, die sie bewahren möchten. Sie sind „Gutmenschen“ und können mit ihrer Zuversicht einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft leisten. Sie erwarten, dass andere an sie glauben. Devas leben im Augenblick und sind hingebungsvoll, tun aber manchmal nicht das Notwendige oder können bei Zeiten oberflächlich wirken.

Manushas  auch genannt „Nri“ sind praktisch denkende Menschen, möchten etwas aufbauen und das Bestmögliche aus ihrem Leben machen.  Sie glauben, dass Menschen für ihre Probleme selbst verantwortlich sind.

Rakshasas, wörtlich „Dämonen“ sind keine Teufel sondern aus der Unterwelt stammende menschenähnliche Riesen wie in der griechischen und nordischen Mythologie. Der Dämon Pralad wird im Bhagavad Gita als einer der gelehrigsten Schüler aller Zeiten beschrieben. Rakshasas leben unabhängig im Inneren der Erde. Als Exzentriker ist ihnen ein normales Leben zu langweilig. Von Natur aus unzufrieden, machen harte Zeiten sie aufmüpfig und treiben sie dazu an, ihre Schwächen zu überwinden und für sich einzutreten. Rakshasas können gefährlich werden, aber auch zum Helden, weil sie in der Lage sind, einen Karren aus dem Dreck zu ziehen. Gandhis und Yoganandas Mondnakshatra waren Rakshasas.  In Yoganandas  und Gandhis Navamsha, dem Ehe und Lebenssinns-Horoskop sind deren Planeten jedoch überwiegend Manusha. Um herauszufinden, ob jemand ein Deva, Manusha oder Rakshasa ist, gilt es alle Planeten im Navamsha diesbezüglich zu untersuchen.

Wenn zwei Menschen das selbe Gana haben, sind sie auf einem ähnlichen Lebensweg, bringen gemeinsam mehr zustande und streiten sich weniger. Manushas können auch mit Devas oder Rakshasas auskommen, weil sie am flexibelsten sind und am meisten Wert auf eine langfristige Partnerschaft legen. Rakshasa-Frauen brauchen auf jeden Fall einen Rakshasa Mann, der ihre Qualitäten schätzt. Deva- oder Manusha-Männer finden Rakshasa-Frauen meist zu ruppig.

Da Devas gemeinnütziger sind als Manushas und Rakshasas, sollte gerade eine Deva-Frau einen Deva Mann als Partner haben, weil die eigennützigeren Manusha und Rakshasa Männer sie sonst in ihrer spirituellen Entwicklung bremsen können.

Produktivität – Bha Kuta ( 7 Punkte )

Wieviele Zeichen oder „Bha“  die Monde zweier Menschen voneinander stehen, kann sich konkret auf eine Beziehung auswirken.  Eine Entfernung von 6 oder 8 Zeichen führt zu Streitereien und von 2 oder 12 Zeichen erfordert ein großes Opfer, um eine Beziehung zu ermöglichen.  5 oder 9 Zeichen Abstand führen dazu, dass Jeder seine eigenen Wege geht, mit dem Partner konkurriert, keine gemeinsamen Kinder hat oder dass es zu einem Schüler-Lehrerverhältnis kommt.  Dies mag überraschen, da ein Abstand von 5 oder 9 Zeichen generell als etwas günstiges angesehen wird. Jedoch geht auch im Einzelhoroskop eine Betonung der Dharmazeichen 1, 5 und 9 mit Unabhängigkeit einher. In manchen Teilen Indiens wird „Bha“ „Rasi“ genannt.

Unausgeglichenheit – Nadi (Max. 8 Punkte)

Die Rishis stellten sich den Körper vor, als bestünde er aus 80,000 „Nadis“, wörtlich „Venen“,  durch die Informationen und Energie fließt. Das Nadi beschreibt, ob das Nakshatra des Mondes „Vata“ ist, windig und veränderlich, „Pitta“, feurig und fokussiert oder „Kapha“, wässrig und emotional.

Wenn sich die Nadis der jeweiligen Monde voneinander unterscheiden, macht dies die Beziehung ausgeglichen und das Paar bekommt die höchstmöglichen 8 Punkte. Dies ist bei zwei von drei Paaren der Fall. Wenn die Nadis von zwei Personen allerdings beide windig, feurig oder wässrig sind, ist die Beziehung unausgeglichen, was sich ungünstig auf die Gesundheit der Beteiligten auswirkt.

Windige Beziehungen, in denen beide Nadis Vata sind, fehlt es an Erdung, an einem regelmäßigem Tagesablauf und Mahlzeiten. Zu wenig Schlaf, zu spät aufstehen,  nicht genug Sport und Verstopfung treten auf. Es fehlt an Entschlossenheit und Launen bestimmen das Miteinander.

In feurigen Beziehungen, in denen beide Nadis Pitta sind, kommen Ungeduld und Konflikte auf, die in schlimmsten Fällen zu Magengeschwüren, Herzinfarkten oder Unfällen, besonders beim Mann, führen können.

Wässrige Beziehungen, in denen beide Nadis Kapha sind, sind emotional und die Beteiligten wollen sich nicht verändern. Sie kleben an Gewohnheiten und machen es sich zu lange auf dem Sofa gemütlich, geben sich mit einer unbefriedigenden Situation zufrieden und nehmen zu.

Windige und wässigre Beziehungen schaden Frauen gesundheitlich mehr als Männern, da der für das Gemüt der Frau verantwortliche Mond von Natur aus wässrig und windig ist. Wenn eine Beziehung windig, wässrig oder feurig ist, wird eine ayurvedische Behandlung empfohlen.

Astha Kuta Gesamptpunktzahlen

Wenn Sie gesamt 20 oder mehr Ashta Kuta Punkte haben, sind sie auf derselben Wellenlänge und verstehen sich mit Ihrem Partner blind. Sie mögen das selbe Essen, haben die selben Interessen und wenn Sie zusammen sind, geben sie einander Energie. 17 – 20 ist durchschnittlich aber ohne den Respekt von Strii Dirgha zu wenig. Wenn zwei Menschen weniger als 17 Punkte haben, ist die Beziehung anstrengend, da unterschiedliche Interessen viel Kompromissbereitschaft erfordern.  Sie müssen alles zweimal machen, zwei verschiedene Filme ansehen, zweierlei Essen zubereiten oder der eine beherrscht den anderen. All dies kann einem den Schlaf rauben und sogar getrennte Schlafzimmer nötig machen.

15 oder weniger Ashta Kuta Punkte sind vergleichbar mit einer Beziehung ohne „Strii Diirgha“.  Niedrige Punktzahlen machen sich erst im Laufe der Zeit bemerkbar. Bevor Sie eine langfristige Partnerschaft mit jemandem eingehen, verbringen Sie viel Zeit mit einem Menschen, mit dem Sie eine geringe Kuta Punktzahl haben, und fragen sich, wie Sie sich fühlen.

Wenn Ihre Partnerschaft kein Vedha oder Rajju hat, jedoch Stri Dirgha und Mahendra, kann eine Beziehung jedoch  auch mit 5 Ashta Kuta Punkten klappen.

Durchsetzungswilligkeit – Kuja Dosha 

Wenn sich eine Frau auf einer indischen Partnerbörse anmeldet, kann ihr passieren, dass, ob sie will oder nicht, öffentlich vermerkt wird, ob Sie „Kuja Dosha“  hat. Kuja Dosha, wörtlich „aus der Erde geboren“  oder „Mangalik“, „günstig“, wie man in Nord – oder Westindien dazu sagt, bezieht sich auf Mars und ist in der vedischen Astrologie einer der 5 wichtigsten Faktoren, die die Harmonie mit einem anderen Menschen beeinflussen. Im dunklen Mittelalter wurde Kuja Dosha zum alles überragenden Ausschlusskriterium für eine Beziehung gemacht. Einem Aberglauben zufolge soll Kuja Dosha dazu führen, dass „eine Frau ihren Mann umbringt“. Auch heutzutage, werden Frauen, die angeblich Kuja Dosha haben, gebrandmarkt und finden in Indien dann oft keinen Ehemann mehr.

Schon der berühmte indische Astrologe B.V. Raman machte in seinem Buch „Muhurta“ darauf aufmerksam, dass die ursprüngliche Bedeutung von Kuja Dosha im Mittelalter verfälscht wurde. Kuja Dosha beschreibt in Wirklichkeit die Durchsetzungsfähigkeit und Charakterstärke von Mars im Horoskop. Das Haus, in dem Mars steht, bestimmt, in welchem Lebensbereich ein Mensch sich durchsetzen möchte. Die traditionell weit verbreitete Meinung in Indien ist, dass Kuja Dosha sich bildet, wenn Mars im 1. Haus steht und er den Menschen kontrollierend macht. Tatsächlich entwickelt Mars im 1. Haus lediglich einen auf sich bezogenen Durchsetzungswillen. Wie durchsetzungswillig ein Mensch ist, wird hingegen dadurch bestimmt, wie oft Mars im Geburtshoroskop, im Navamsha und im Trimsamsha im 2.,4., 7., 8. oder 12. Hauspunkt vom Aszendenten und den dementsprechenden Häusern vom Mond und Venus steht. Ist Mars im 2., will ein Mensch sich gegenüber seiner Familie und Freunde behaupten, im 4. zuhause, im 7. gegenüber seinem Partner, im 8. gegenüber der Familie des Partners und im 12. Im Bett.

Am harmonischsten ist eine Beziehung, wenn Mars an diesen Orten in den 2 Horoskopen gleich oft vertreten ist. Wenn Mars dort im Horoskop  wenigstens zweimal öfter vorkommt als im Horoskop des Partners, hat der Mensch dem Partner gegenüber Kuja Dosha. Dieser Mensch ist dann viel durchsetzungswilliger als sein Partner und ist frustriert. Er fühlt sich nicht ernst genommen und ihm geht alles zu langsam. Der bedrängte Partner kann wiederum das ständige „Gemeckere“ nicht mehr hören, die „unnötige Hektik“  nicht nachvollziehen und fühlt sich herumgeschubst. Wenn der Partner sich nicht respektiert sieht („Strii Dirgha“) und besonders wenn die Frau durchsetzungswilliger ist als der Mann, erschwert dies die Beziehung. zusätzlich.

Durchsetzungswilligkeit nach Jaimini

Neben Kuja Dosha kann der Durchsetzzungswillen eines Menschen auch nach Jaimini mit Bezuf auf den Atma Karaka , den Seelenerschaffer ermittelt werden und was für eine Lieblingswaffe ein Mensch einsetzt.

Das Durchsetzungsvermögen eines Menschen kann auch daran gesehen werden, wie viele grausame Planeten ein Mensch im 3. und 6. Zeichen vom Atma Karaka im Geburtshoroskop, im Navamsa, dem Ehe- und Lebenssinnshoroskop und im Drekkana, dem Teamfähigkeitshoroskop hat. Grausame Grahas in diesen Zeichen machen „stark und tapfer“ und zu einem guten Athleten oder Landwirt. Sanfte Grahas in diesen Zeichen machen „feige und leicht entmutigt“ empfindlich, ängstlich, leicht beeinflussbar  und schwach aber auch nett.

Lieblingswaffe

Zu welcher Waffe eine Mensch in Notsituationen greift, gibt Einblicke darüber wie er mit Konflikten umgeht. Laut Jaimini bestimmt der stärkste Planet, der mit dem Atma Karaka im Geburtshoroskop oder Navamsa im selben Zeichen steht oder der Atma Karaka selbst, zu welcher Waffe ein Mensch im Notfall greift. Die Sonne zückt das Schwert, um ehrenhaft den Gegner in einem gleichwertigen Kampf zu bekämpfen. Sie würde sich nie mit einem Schwächeren anlegen. Sie spricht die Wahrheit und weist lediglich auf Fehlverhalten hin. Der Mond, Jupiter und Venus sind unschuldige Zuseher in einem Krieg. Sie greifen nicht zu den Waffen und werden, wenn sie Pech haben, von anderen abgeschlachtet. Ketu greift ebenfalls zu keiner Waffe, sondern lässt die „Zeit“ verstreichen, zieht sich friedfertig und geduldig zurück und wartet bis Gras über eine Sache gewachsen ist.  Für Mars heiligt der Zweck die Mittel und nur der Sieg zählt, auch wenn dieser mit brutalen oder unfairen Mitteln erkämpft wird. Mars verwendet einen Speer, weil dieser eine größere Reichweite hat als das Schwert. Merkur hat entweder keine Waffe oder nur einen Holzstab zur Selbstverteidigung. Saturn zieht sich zurück und verwendet Pfeil und Bogen, oder heutzutage Drohnen oder Heckenschützen, um aus sicherer Entfernung seinen Gegner präzise auszuschalten. Saturn ist auch in Beziehungen für seine Giftpfeile berühmt berüchtigt. Rahu verwendet eine überwältigende Anzahl an Argumenten oder Massenzerstörungswaffen, um einen Widerstand gar nicht erst aufkommen zulassen.

Das selbe Mondnakshatra 

Wenn beide Personen dasselbe  Mond-Nakshatra haben, fallen die vielen sich auf das Mondnakshatra bezogenen Vergleiche weg. Strii Diirgha kann dann nur anhand der Längengradzahl des Mondes verglichen werden, wobei die des Mannes niedriger sein sollte als die der Frau. Das gemeinsame Mond-Nakshatra beeinflusst die Qualität der Beziehung wie folgt.

Wenn beide Partner dasselbe Mondnakshatra haben

Nakshatra Bedeutung
Rohini, Ardra, Magha, Hasta, Vishaka, Sravana, Uttarabhadapada, Revati Keine Problem
Ashvini, Krititka, Mrigashira, Punarvasu, Pushya, Purva Phalguni, Uttara Phalguni, Chitra, Anuradha, Purva Ashada, Uttara Ashada Schwierige Beziehung, da Nakshatras exzentrisch und intensiv sind
Bharani, Aslesha, Svati, Jyestha, Mula, Dhanishta, Shatabishak oder Purva Bhadrapada Beziehung wird nicht empfohlen, macht Beteiligte unzufrieden und exzentrisch
Revati, Aswini, Bharani, Kritika, Rohini Mrighashira Die Frau mag den Mann besonders gern, weil er so produktiv ist
Ardra, Punarvasu, Pushyami, Aslesha, Magha, Purva Phalguni , Uttara Phalguni, Chitra, Svati, Vishaka, Anuradha Gegenseitige Wertschätzung
Jyestha, Mula, Purva Ashada, Uttara Ashasda, Sravana, Dhanistha Shatabishak, Purva Bhadrapada, Uttara Bhadrapada Der Mann mag die Hingabe der Frau

Sinn in der Gemeinsamkeit („Mahendra“)

Wörtlich „großer Gott“, von „Maha „ Indra“ stammend,  ist Mahendra eine Seelenverbindung, eine besondere Freundschaft und Nähe, die einer Partnerschaft einen lebenslangen gemeinsamen Sinn geben kann. Auch wenn eine Beziehung durch eine ungewollte Schwangerschaft oder aus einem Zwang heraus entstanden ist, sehen zwei Menschen  mit Mahendra auch nach vielen Jahren noch einen Grund zusammen zu sein, solange Sie einigermaßen zusammen passen.

Eine Beziehung hat Mahendra, wenn das Nakshatra des Mannes 4, 7, 10, 13, 16, 19, 22 oder 25 Nakshatras von dem der Frau entfernt ist. Auch wenn Sie so eine Seelenverbindung mit einem Menschen haben, wird von einer bindenden Partnerschaft abgeraten, wenn andere Kritierien nicht auf eine harmonische Beziehung hinweisen, da Sie sich im Falle von Mahendra nur schwer voneinander trennen können. Ohne Mahendra brauchen Sie allerdings gute Gründe, um eine langfristige Beziehung einzugehen.

Anziehung – Vasya

Bestimmte Tierkreiszeichen sollen nahezu magisch voneinander angezogen sein, was „Vasya“ heißt. Dieses Vasya sollte man allerdings nicht mit dem bereits erwähnten „Vasya“, der Bereitschaft dem anderen „dienen“ zu wollen, verwechseln. Mit dem Anziehungs-Vasya  glaubt der Mensch an eine Beziehung, auch wenn diese bislang nicht funktioniert hat. Mit Mond-Vasya möchte man den anderen tatkräftig und moralisch unterstützen, ihm was kochen, für ihn da sein oder ihn aufpäppeln.  Mit Venus Vasya möchte man romantische Stunden mit einem Menschen verbringen.

Magnetische Anziehung und Empfänglichkeit

Widder wirkt anziehend auf Löwe, Skorpion
Stier wirkt anziehend auf Krebs und Waage
Zwilling wirkt anziehend auf Jungfrau
Krebs wirkt anziehend auf Skorpion, Schütze
Löwe wirkt anziehend auf Waage
Jungfrau wirkt anziehend auf Fische und Zwillinge
Waage wirkt anziehend auf Steinbock, Jungfrau
Skorpion wirkt anziehend auf Krebs
Schütze wirkt anziehend auf Fische
Steinbock wirkt anziehend auf Widder, Wassermann
Wassermann wirkt anziehend auf Widder
Fische wirkt anziehend auf Steinbock

Wenn das Mondzeichen des Mannes von dem der Frau magnetisch angezogen wird, gibt das 2 Punkte. Wenn das Rasi der Frau von dem des Mannes angezogen wird, gibt dies nur 1 Punkt. Die Rishis waren der Meinung, es ist besser, wenn der Mann die Frau anziehend findet, da es ihm hilft, sich stärker an die Frau zu binden.  Wenn ein Mensch Vasya für jemanden hat, kommt er nur schwer von ihm los.

Geschlecht des Nakshatras

Wenn das Nakshatra des Mannes männlich und das der Frau weiblich ist, stärkt dies die Beziehung, spielt aber im Vergleich zu den bisher besprochenen Themen nur eine untergeordnete Rolle . Wenn beide Nakshatras neutral sind, hat das keine Auswirkung. Wenn beide weiblich sind, fehlt dem Paar die Initiative für gemeinsame Unternehmungen. Ungünstig ist es, wenn das Nakshatra der Frau männlich und das des Mannes weiblich ist oder neutral oder wenn beide Nakshatras männlich sind, weil es dann zu Streitereien kommen kann.

Synastrie- Das Übereinanderlegen zweier Horoskope

Wenn man zwei Horoskope übereinander legt, um zu sehen, wie die Planeten eines Menschen die des anderen beeinflussen, nennt man diese Methodie „Synastrie“. Wie die Horoskope zweier Menschen zusammengelegt  aussehen, bestimmt nicht die Harmonie in der Partnerschaft, zeigt aber, welche Themen in der Beziehung betont werden.

Brad-Pitt-Angelina-Jolie

Die obige Abbildung zeigt das übereinander gelegte Horoskop von Brad Pitt in „blau“ und Angelina Jolie in „grün“.  LG sthe für den Lagna, den Aszendenten. Die Anziehung zwischen diesen beiden Menschen ist sehr groß, wenn auch nicht eiimmer einfach, weil die Aszendentenherrscher Jupiter und Mond übereinander liegen und weil Rahu, die packende Begierde jeweils auf dem Aszendenten des anderen liegt. Der Aszendent steht für den Körper und der Aszendentenherrscher für die Alltagspersönlichkeit.

Rahu und Ketu

Beim Übereinanderlegen zweier Horoskope sind die Planeten, die auf Rahu oder Ketu fallen, am wichtigsten. Rahu zeigt, wo ein Mensch in diesem Leben wachsen kann.  Ketu zeigt, was der Mensch abschließen soll. Die Hauspunkte mit denen Rahu und Ketu in Verbindung stehen sind hierbei wichtiger als die Zeichen.

Der Einfluss der Planeten, die auf Rahu fallen, wächst, während der Einfluss der Planeten, die auf Ketu fallen, schwindet. Deshalb müssen in einer Beziehung, die Ihr Leben angenehmer machen soll, die sanften Planeten Ihres Partners auf Ihr Rahu fallen und seine grausamen Planeten auf Ihr Ketu. Wenn die sanften Planeten Venus, Jupiter oder Merkur auf  Rahu fallen, wird die Beziehung angenehmer. Wenn hingegen der abnehmende Mond auf Rahu fällt, wird eine Beziehung immer launischer.

Anziehung

Wenn sich Mond, Aszendent, Aszendentenherrscher  oder Venus gegenüberstehen, besteht eine seelische oder körperliche Anziehung. Der Mond bringt Gemütsnähe, der Aszendent oder Aszendentenherrscher körperliche Anziehung. Wenn der Mond auf den Saturn des Partners fällt, führt dies zu Entbehrungen.

Wenn Rahu auf den Mond des Partners fällt, dessen  Aszendenten oder Aszendentenherrscher, fühlt sich der Mensch von dem Partner angezogen. Wenn der Aszendent auf grausame Planeten fällt oder der Aszendentenherrscher grausam ist, kann die Anziehung schmerzhaft sein.

Wenn der Mond abnehmend ist, wird die Anziehung nicht wachsen. Wenn Rahu auf Merkur fällt, bringt das  ähnliche Interessen mit sich, auf Mars konkrete Probleme, auf Saturn Mühsal, auf die Sonne Selbstvertrauen und Bewunderung aber auch Enttäuschung weil die Sonne eine Einzelgängerin ist. Wenn ihr Rahu auf seine Sonne fällt, aktiviert dies seine Initiativbereitschaft, was im Sinne der Rishis sich günstig auf die Beziehung auswirkt. Am Besten ist es, wenn Sonne, Mars oder Saturn nicht auf Rahu fallen, da dies zu Ärger und Frust führen kann.

Da Ketu etwas beenden will, ist es früher oder später enttäuschend, wenn sanfte Planeten oder der Aszendent auf Ketu fallen, weil dann der Zauber der Beziehung mit der Zeit verloren geht. Wenn Mond, Aszendent oder Aszendentenherrscher auf Ketu fallen, fühlt sich das daher nur kurzfristig wie eine Seelenbeziehung an.

Die Sonne des Mannes auf dem Ketu der Frau fühlt sich demzufolge für die Frau nur anfänglich gut an.  Wenn hingegen der abnehmende Mond des Mannes auf den Ketu der Frau fällt, lösen sich Schwierigkeiten mit der Zeit auf.

Wie gut passen die anderen Planeten zueinander?

Die Harmonie der Geburtsmonde zweier Menschen ist die Grundlage für eine Partnerschaft. Auch wenn andere Planeten zueinander passen, ist die Gemeinsamkeit nur so gut, wie sie sich zwischen den beiden Monden darstellt. Wenn beispielsweise die Monde zweier Menschen nicht zusammengehen, jedoch Venus, kommen zwei Menschen nicht gut miteinander aus, flirten aber miteinander.

Deshalb sollte auch bei Geschäftspartnern, Eltern, Kindern und Freunden zuallererst der Mond verglichen werden, für enge, romantische Beziehungen darüberhinaus der Aszendent und andere Planeten.  Mond und Aszendent sind die Grundlage für eine intime Beziehung, Venus und Merkur für die unterhaltsamen Dinge im Leben. Sonne und Jupiter für gemeinsame Ideale und Werte.

Die Planeten, die keine Hindernisse ( Vedha) oder Verstrickungen (Rajju) aufweisen, die Respekt (Strii Dirgha) für einander haben und auf der selben Wellenlänge sind (Ashta Kuta), bestimmen die Beziehungsthemen, weil dort die Energie zwischen den zwei Menschen am Besten fließen kann. Wenn Planeten nicht zueinander passen, führt dies zu Frust in den betreffenden Bereichen.Wenn trotz der Harmonie zwischen zwei Planeten, es in den Bereichen, die diesen Planeten betreffen, Probleme gibt, gehen diese auf Herausforderungen im individuellen Horoskop zurück.

Aszendent

Der Aszendent und sein Herrscher bestimmen,  was wir Tag für Tag tun und wie.  Wenn Aszendenten und Aszendentenherrscher miteinander harmonieren, haben zwei Menschen viel gemeinsam in der Art und Weise, wie sie ihren Alltag gestalten. Der Aszendent ist nach dem Mond der zweitwichtigste Vergleichsfaktor.  Der Aszendent steht auch für den menschlichen Körper und beeinflusst, wie körperlich anziehend sich zwei Menschen finden. Wenn zwei Aszendenten nicht zueinander passen, brauchen die Beteiligten mehr Abstand von einander. Rajju im Aszendenten lässt darauf schließen, dass der Frau die Art und Weise, wie der Mann seinen Alltag bewältigt, nicht gefällt. Vielleicht beschwert sie sich über ihn oder hält ihn für unverantwortlich. Aszendenten-Vedha führt zu Hindernissen, die das Alltägliche Miteinander verhindern.

Sonne

Ob Sie ähnliche Ideale und berufliche Ziele haben, wie gut Sie mit jemandem zusammenarbeiten, sehen Sie daran, in wiefern Ihre Sonnen miteinander harmonieren. Wenn Sie herausfinden wollen, welche Politiker Ihre Interessen am Besten vertreten, vergleichen Sie diesbezüglich Ihr Horoskop mit dem eines Politikers.  Die Sonne ist darüberhinaus dafür zuständig, wie zufrieden ein Mann mit seinem Leben ist.

Merkur

Wie gut Sie miteinander sprechen und jemandem zuhören können, ob Sie ähnliche Interessen und Hobbies haben, ob jemand Ihr guter Freund, Geschäftspartner oder Rechtsanwalt sein kann, zeigt Merkur. Wenn die Merkure zueinander passen, können sie über Ihre Probleme mit dem Partner sprechen.  Wenn nicht, ist es besser, Probleme über die Planeten zu lösen, die in Ihrem Beziehungshoroskop besser übereinstimmen. Wenn Sie beispielsweise eine bessere Venus-Harmonie haben, wird empfohlen, Probleme auf romantische Weise zu lösen, anstatt mit Gesprächen.

Wenn die Mondharmonie und damit der natürliche Fluss in der Beziehung ungünstig ist, kann eine Merkurharmonie dies zur Not wettmachen, da Merkur sich dem Fluss des anderen anpassen kann. Ohne Merkurharmonie  haben Menschen in einer Beziehung ein schlechtes Gedächtnis. Sie  können oder wollen sich die Dinge nicht merken, die ihnen ein Partner sagt. Erinnern Sie in diesem Falle den Partner schriftlich.

Merkurharmonie kann langfristige Lösungen schaffen, wie eine gesündere Ernährung.

Venus

Ob Sie den selben Geschmack haben, was Unterhaltung, Filme, Urlaub oder die Wohnungseinrichtung anbelangt, ob jemand der passende Innenarchitekt, Tanzpartner oder Masseur für Sie ist, sogar, wie gut Sie miteinander flirten, Ihre romantische Stunden verbringen und das sexuelle Vorspiel gestalten können, hängt davon ab, wie ihre Venuse miteinander harmonieren.

Mars

Wie gut Sie beim Fitnesstraining, gemeinsamen Hausbau, in Hauseigentumsfragen, im Umgang mit tagtäglichen Herausforderungen, in einem Abenteuer oder beim Geschlechtsverkehr miteinander harmonieren und ob jemand der richtige Zahnarzt, Chirurg oder Tennisdoppelpartner ist, zeigt die Harmonie der beiden Marse. Wenn die Marse nicht miteinander harmonieren,  werden Sie sich über die Reaktion Ihres Partners aufregen, wenn Sie  mit dem Auto einen Platten haben oder wenn Sie andere alltägliche Probleme erleben.  Ein Paar mit einem Mars Nacken-Rajju kann Probleme beim Geschlechtsverkehr haben, vielleicht weil ein Partner etwas tut, was dem anderen unverhofft die Stimmung nimmt.

Jupiter

Ob Sie die gleichen Ansichten über Geld oder Kindererziehung haben, ob Jemand als Schüler oder Lehrer zu Ihnen passt und ob Sie den selben Guru oder Meditationsstil bevorzugen, zeigt die Harmonie Ihrer Jupiter. Lesen Sie die selben spirituellen Bücher, haben die gleiche Philosophie, beschäftigen sich mit den selben Themen oder haben womöglich den selben Guru? Bei einem Jupiter Rajju meditieren Sie nicht zusammen.

Saturn

Die Harmonie der Saturne bestimmt, wie Sie gemeinsam mit längerfristigen Herausforderungen umgehen und Situationen meistern, über die Sie keine Kontrolle haben, wie den Tod eines nahe stehenden Menschen oder eine chronischen Krankheit.

Auch Ihr Verständnis für die Schwächen des anderen, ob jemand als Arzt oder Pfleger  bei einer langfristigen Behandlung zu Ihnen passt, wird anhand der Saturn-Übereinstimmung gesehen.  Wenn Mars und Saturn die Planeten sind, die am Besten zueinander passen, dreht sich die Beziehung um Arbeit und alles, was im Alltag anstrengend ist.

Schluss machen?

Nur weil Ihre Planeten nicht zu einander passen, sollten Sie eine Beziehung nicht beenden. Auch Beziehungen zwischen Menschen, die nicht wirklich miteinander harmonieren, haben ihren Sinn. Die meisten Menschen nehmen den Rat, eine Beziehung zu beenden, sowieso nicht an. Manche bevorzugen unbewusst Beziehungen mit Partnern, die nicht so harmonisch sind. Vielleicht finden sie diese Beziehungen interessanter, es ist ihr Schicksal, sie sind keine bessere Behandlung gewohnt oder „brauchen“  erst eine aufreibende Beziehung, um für eine  harmonische bereit zu sein.

 

Sie können eine vedische Partnerschaftsharmonieanalyse für € 27,- unter info(at)wasmachtdichlebendig.eu anfordern. Teilen Sie uns hierzu die Geburtsdaten der 2 beteiligten Personen mit: Geburtstag, Geburtsmonat, Geburtsjahr, Geburtszeit und Geburtsort. 

Quellen

“Relationship Compatibility”. Ernst Wilhelm auf http://vedic-astrology.net/

„Rahu and Ketu in Relationships“. Ernst Wilhelm  http://astrology-videos.com/

“Nakshatras”. Ernst Wilhelm  http://vedic-astrology.net/

Jataka Chandika 

Muhurta Chintamani

Brihat Parashara Hora Shastra

 Über den Autor

Dr. Joachim Schneider, Ph.D in Sozialpsychologie, Univ. of Washington, Seattle, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit verschiedenen Ansätzen zur Persönlichkeitsanalyse.

Zertifizierungen:  “Life Coach”, International Coaching Federation, “Career Facilitator” University of Washington (Seattle), Myers-Briggs Type Indicator (MBTI), Strong Interest Inventory, CPP Publications,  “Dependable Strength Articulation” nach Bernard Haldane,  “Prepare and Enrich” Marriage Compatibility Inventory.

Dr. Schneider wurde 2003 von Deepak Chopras Trainerteam am Chopra Center in Carlsbad Kalifornien zum „Primordial Sound Meditation Instructor“ ausgebildet.

Für vedische Astrologie interessiert er sich seit er anfing, diese Meditation nach Deepak Chopra zu unterrichten, da der „Primordial Sound“ mittels der vedischen Astrologie ermittelt wird. Um besser zu verstehen, welche spirituelle Praktik oder Weiterentwicklungstechnik zu einem Menschen passt, beschäftigt er sich seit mehreren Jahren intensiv mit vedischer Astrologie. Seit 2011 befasst er sich mit dem vedisch astrologischen Ansatz von Ernst Wilhelm. Mehr Informationen über Ernst Wilhelms Kurse finden Sie auf vedic-astrology.net und astrology-videos.com . Nach der  Jaimini Astrologie ist Schneider ein singender Mantrika,  “ jemand der heilige Zaubersprüche kennt.”

3 comments to Partnerschaftsharmonie in der vedischen Astrologie

  • […] Wie bereit ein Mensch für Beziehungen ist, ist für die Harmonie in der Partnerschaft entscheidend. Wir können noch so viel Gemeinsamkeiten haben, aber wenn keiner die Beizehungsinitiative ergreift oder ein Mensch nicht offen für die Initiativen des anderen ist, kommt es nicht zu einer Partnerschaft. Um zu erkunden, wir gut Sie mit jemandem harmonieren, werden in der vedischen Astrologie zwei Horoskope übereinander gelegt. Lesen Sie hierzu den Artikel über Partnerschaftsharmonie in der vedischen Astrologie. […]

  • Anja Schneider

    Hallo,

    wie werden zwei Horoskope zum Partnerschaftsvergleich übereinander gelebt. Lege ich den Aszendenten meines Partners auf meinen Descendenten, oder lege ich beide Aszendenten als Schnittpunkt aufeinander.

    Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

    Danke schon mal für ihre Antwort und liebe Grüße,

    anja schneider

  • Joachim Schneider

    Übereinandergelegtes Horoskop von Brad Pitt und Angelina Jolie

    Hallo Anja,
    In der vedischen Astrologie werden die Tierkreise übereinandergelegt, wie Sie in diesem Bild der Kala Software sehen mit Brad Pitt in „blau“ und Angelina Jolie in „grün“. Die Anziehung zwischen diesen beiden Menschen ist sehr groß, weil die Aszendentenherrscher Jupiter und Mond übereinander liegen und weil Rahu, die packende Begierde jeweils auf dem Aszendenten des anderen liegt. Der Aszendent steht für den Körper und der Aszendentenherrscher für die Alltagspersönlichkeit.
    Herzliche Grüße,
    Joachim

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>