Nimm Deine Wirklichkeit an

SchattenDeepak Chopra, 7. März 2016

Die Frage, was wirklich ist und was nicht, geht meist nicht über den Hörsaal hinaus. Dabei sind fassbare Dinge nicht wirklich und die unsichtbaren, wellenähnlichen Energiepakete, die das Fassbare erschaffen, sind es. Die Uhr, die am Arm die Sekunden, Minuten und Stunden heruntertickt, ist nicht wirklich, aber die Quelle, die die Zeit erschafft, ist es. Wenn wir die nicht fassbare Wirklichkeit übersehen, verpassen wir das Geheimnis dieses Augenblicks. Die fassbare Wirklichkeit „da draußen“ ist eine Illusion, eine Art Bühne, auf der wir die Schauspieler sind. Nahezu alles an unserer Wirklichkeit ist veränderbar. Wir leben, um diese  Wirklichkeit zu formen. Wenn wir an dieser Wirklichkeit nicht teilnehmen und unsere Rolle als Erschaffer aufgeben, werden wir zum Opfer dessen, was nicht wirklich ist.

Die Wirklichkeit besteht aus den folgenden Ebenen:

1.Oberflächliche Ereignisse

Oberflächliche Ereignisse sind äußere Umstände, die „einfach passieren“. Der Alltag bringt sie mit sich,  Wir fahren zur Arbeit, stehen im Stau oder fliegen wohin. Die Herausforderung ist, mit diesen Ereignissen umzugehen und trotz Zeitdrucks aufzublühen. Unterscheide Wichtiges von Unwichtigem und führe ein selbstbestimmtes Leben. Das ist Teil des Erwachsen seins.

2. Neigungen

Wenn wir uns etwas zuwenden, drücken wir eine Meinung aus. Neigungen zeigen sich in Gewohnheiten und übernommenen Meinungen. Sie gehen auf Kindheitserlebnisse zurück und sind daher oft beliebig. Die Herausforderung ist, offen zu sein und nicht zu werten. Neigungen werden sonst zu Vorurteilen und unkontrollierbaren Zwängen.

3. Erinnerungen an seelische Verletzungen

Ungeheilte seelische Verletzungen können uns bis in diesen Augenblick verfolgen und uns bestimmte Situationen aus Angst meiden lassen. Die meisten Menschen haben ihre Erinnerungen nicht unter Kontrolle, sondern werden von ihren Erinnerungen beherrscht. Es gilt, die Vergangenheit zu heilen und in die Gegenwart zu kommen.

4. Veranlagungen

Veranlagungen sind angeborene Verhaltensmuster, auch „Karma“ genannt. Kinder können beispielsweise introvertiert oder extrovertiert sein, musikalisch, körperlich geschickt oder mathematisch talentiert. Ohne zu wissen, wo diese Veranlagungen herkommen, können wir sie nicht ändern. Tu, was Du kannst, um ungünstiges Karma loszu werden und günstiges hervorzuheben. Je mehr wir uns selber kennen, desto besser können wir mit den verschiedenen Seiten unserer Persönlichkeit und Wünsche umgehen, um unsere Schokoladenseite zu zeigen. Die Entwicklung des eigenen Potentials fängt mit der Selbstwahrnehmung auf dieser Ebene an.

5. Gene

Gene enthalten den Bauplan des Körpers und der Zellen. Sie wurden bis vor kurzem als unveränderbar angesehen, was sie allerdings nicht sind. Triff positive Entscheidungen, welche die Gene günstig verändern, wie gesunde Ernährung, Sport, Meditation und Stressabbau, um Dich wohl zu fühlen.

6. Das gemeinsame Bewusstsein 

Das gemeinsame Bewusstsein besteht aus Archetypen, Mythen, Werten, einer gemeinsamen Weltanschauung und allem, was uns zu Menschen macht. Die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, dass ihre Wirklichkeit von größeren, unsichtbaren Kräften bestimmt wird. Befreie Dich vom gemeinsamen Schicksal, um als unabhängiger Mensch Deine Lebensgeschichte zu schreiben. Gehe den eigenen Fragen nach, anstatt die vorgegebenen Antworten der Gesellschaft zu übernehmen.

7. Vorbewusstsein

Der primitive Teil des Gehirns ist das Reptiliengehirn, mit dem wir unseren tierischen Trieben, wie Kampf oder Flucht, gehorchen. Das Gehirn ist so ausgelegt, diese Triebe zu bevorzugen, weshalb das denkende Gehirn sie kaum kontrollieren kann.

Die Herausforderung ist, sich nur im Notfall von Angst oder Hass leiten zu lassen, und diese nicht zum Teil der Persönlichkeit zu machen. Tauche in das Bewusstsein ein, um herauszufinden, ob hinter Hass und Angst eine tieferliegende Wahrheit verborgen ist. Die spirituelle Suche beginnt, wenn das Bewusstsein still wird.

8. Vernetzung

Auf dieser Ebene erschaffen die Zellen den Geist und Körper. Bewusste Ereignisse wie Gedanken, Gefühle, Bilder, und Empfindungen werden mit fassbaren Ereignissen wie dem Atmen, der Verdauung, und dem Herzschlag verbunden. Wie diese Vernetzung von statten geht, bleibt ein Geheimnis.

Liebe andere bewusst und fühle mit ihnen. Ein Mensch zu sein, beginnt damit, sich in persönlichen Beziehungen oder mit dem „Spirit“, der  „Seele“ oder „Gott“ zu verbinden.

9. Raum- und Zeitlosigkeit

In der Raum- und Zeitlosigkeit entstehen auf geheimnisvolle und widersprüchliche Weise die Natur und das fein abgestimmte Universum.  Wir bewohnen offenbar ein Universum, das bestens zur Entwicklung des menschlichen Lebens auf der Erde geeignet, aber nur in einem Milliardstel aller Fälle darauf  abgestimmt ist. Dass dieses Universum unser Zuhause sein soll, ist schwer nachvollziehbar und doch beherrschen Raum- und Zeitlosigkeit jedes Detail, jeden Gedanken und jede Handlung und verbinden alle Ereignisse zu einem kosmischen Ereignis. Lass Deine Absichten los und nimm die Wirklichkeit so an, wie sie ist, als ein vereintes Ganzes, das mühelos alles bewältigen kann. Im Einheitsbewusstsein, einem Zustand, in dem wir nicht mehr getrennt sind und wo Beobachter und Beobachtung eins werden, akzeptieren wir die Wirklichkeit so.

10.„Kein Ding“

„Kein Ding“(„no thing“ im Engl.) ist die zeitlose Quelle, die zum Big Bang führte. „Kein Ding“ ist nicht „nichts“ („nothing“), da diese Leere nicht leer ist. „Kein Ding“ hat das Potential für alles, was es gibt. Aus diesem Potential entstehen die fassbaren Bausteine der Wirklichkeit, die innerhalb und außerhalb der Leere tausend Mal pro Sekunde aufscheinen. „Kein Ding“ ist unfassbar, aber „kein Ding“ ist hier und jetzt Deine Quelle. Entdecke unbedingt, wie das unfassbare Potential fassbar wird. Die Wirklichkeit, wie wir sie kennen, wird hier geboren.

Gehe über Worte und Gedanken hinaus, vergiss, was Du über Dich weißt und lass Dich ganz auf das Leben ein. Beobachte, wie sich das natürlich erwachende Bewusstsein verwirklicht. Die Verwandlung des Unfassbaren ins Fassbare bedarf Deiner ganzen Aufmerksamkeit.

Trenne immer das Wirkliche vom nicht Wirklichen. Dies kann beängstigend sein. Mittlerweile wissen wir, dass Gene nicht fest sind, sondern flüssig und wandelbar und dass sie auf Alltagsereignisse  reagieren. Wenn Du Deine nicht fassbare Wirklichkeit annimmst, sprichst Du ständig mit Deiner DNA und den Mikrobiomen, den genetische Mikroorganismen, die im ganzen Körper herumwimmeln.

Nimm an Deiner nicht fassbaren Wirklichkeit teil. Das ist das Allentscheidende. Wie Du dies tust, hängt von Deiner Kultur ab, und von der Art und Weise, wie die nicht fassbare Wirklichkeit in dieser Kultur beschrieben ist.

Unterscheide auf jeder der 10 Ebenen das Fassbare, das nicht wirklich ist, vom nicht Fassbaren, das wirklich ist. Nur so kannst Du Dich verändern. In einer Welt, in der alles auf dem Kopf steht, sehen wir das Fassbare als wirklich an, und setzen uns mit dem nicht Fassbaren Wirklichen nie auseinander. Ob wir jemals Schein und Wirklichkeit auseinanderhalten können werden, ist nicht sicher. Sicher ist jedoch, dass wir, wie lange wir auch brauchen, alle dafür geschaffen wurden.

Aus dem Amerikanischen Original von Joachim Schneider übertragen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>