Mühelos Meditieren

FroschEine Einführung in Deepak Chopras Atemwahrnehmungsmeditation mit Übungen zum Anhören

Joachim Schneider

Zur Ruhe kommen, sich wohlfühlen, gesunden, seine Bestimmung finden, sich erfüllen, sich verwirklichen. All dies können Sie durch die mühelose Atemwahrnehmungsmeditation nach Deepak Chopra erreichen.

Sagen Sie nicht, dass Sie nicht meditieren können. Jeder kann es. Alle Menschen, ganz egal wie jung oder alt, krank oder gesund Sie sind, können diese Meditation ausüben.  Ich konnte früher nicht mal still sitzen…..

Den Atem wahrnehmen ist eine Möglichkeit, mehr darüber herauszufinden, wie man mit dem Urklang meditiert.

Diese Einführung dient dazu, Ihnen Deepak Chopras Praktik der Atemwahrnehmung zu erläutern.

Es ist nicht notwendig, irgendetwas von dem, was ich hier sage zu verstehen, um meditieren zu können.

Es gibt in dieser Meditation nur 2 Empfehlungen und keine Regeln.

Sich bequem hinsetzen und die Augen schließen

Sie können sich auf einen Stuhl setzen, aufs Bett, ein Sofa, den Boden, ein Meditationskissen, oder wo auch immer sie sich wohl fühlen. Sie können Ihren Rücken anlehnen oder auch nicht, ganz wie Sie möchten. Sie müssen nicht aufrecht sitzen, wenn das für Sie zu anstrengend ist.  Sitzen Sie, wie das für Sie bequem ist.

Anfangs saß ich selber ziemlich gebückt auf meinem Stuhl, aber mein Rücken hat sich nach mehrmonatigem Meditieren während der Meditation automatisch begradigt, ohne, dass ich mich dazu zwang, aufrecht zu sitzen.

Es ist nicht notwendig eine Yogaposition einzunehmen

Wenn Sie bequem einen Yogasitz einnehmen können, ohne sich anzustrengen, können Sie das natürlich tun.

Unabhängig davon, was für eine Sitzposition Sie zum Anfang der Meditation eingenommen, haben, wenn es Ihnen während der Meditation unbequem wird, dürfen Sie sich jeder Zeit anders hinsetzen.

Wenn Sie während der Meditation in einer unbequemen Position bleiben, bleiben Sie  in Ihrem Leben auch schon seit Jahren in einer  unbequemen Position?

Die Atemwahrnehmungsmeditation und die Urklangmeditation sind wie ein Spiegelbild unseres Lebens. So, wie ich dies tue, mache ich alles.  Ihre einzige Aufgabe in dieser Übung besteht darin, sich wohl zu fühlen.

Diese Meditation ist mühelos

Es ist nicht notwendig, sich zu entspannen. Für manche Menschen ist der Versuch sich zu entspannen sehr anstrengend. Manche Menschen sagen sogar sie können sich nicht entspannen. Erlauben Sie einfach das, was jetzt ist.

Wenn Sie irgendetwas juckt, können Sie sich jeder Zeit kratzen, wenn Sie möchten.

Wenn Ihnen während der Meditation langweilig wird, oder Sie denken „Ist das doof“, „so eine Zeitverschwendung“, „ich will aufgeben“,  dann ist das wunderbar. Gedanken während der Meditation sind ein Zeichen, dass der Körper Stress abwirft. Es ist also nicht der Zeitpunkt zum Aufhören. Wenn Sie jetzt aufhören, dann bleibt der Stress in Ihrem Körper.

Wenn Sie während der Meditation bemerken, dass Sie Durst haben, trinken Sie etwas. Wenn Sie bemerken, dass Sie auf die Toilette müssen, gehen Sie.

Es ist in dieser Meditation nicht notwendig sich zu konzentrieren, zu „versuchen“ zu meditieren, sich anzustrengen, oder irgendetwas zu kontrollieren. Stattdessen beobachten wir einfach den Atem ohne ihn zu kontrollieren.

Wir nehmen das Ein- und Ausatmen wahr, hören ihm zu,  spüren es.  Es ist nicht notwendig das Atmen zu kontrollieren.

Während Sie das Atmen beachten, kann es sein, dass es sich ändert. Es wird langsamer oder schneller, lauter oder leiser, flacher oder tiefer. Manchmal kann es sogar kurzzeitig ganz aussetzen. Unabhängig davon, wie sich das Atmen verändert, lassen Sie alle Veränderungen zu. Es ist nicht notwendig, irgendwelche Veränderungen im Atmen herbeizuführen.

Gedanken, Geräusche, Empfindungen, Gefühle gehören alle dazu. Und dann kehren wir wieder sanft und mühelos zum Wahrnehmen des Atmens zurück.

Gedanken unterdrücken zu wollen, verstärkt diese nur. Je mehr Sie versuchen, nicht an einen blauen Elefanten zu denken, desto mehr blaue Elefanten sehen Sie.  Erlauben sie einfach alle Gedanken und heißen sie Willkommen.

Wenn Sie merken, dass Sie  vom Atmen abgeschweift sind, was wunderbar ist,  kehren Sie wieder sanft und mühelos zum Atmen zurück.

Und vergessen Sie nicht, alle Erwartungen, die Sie an die Meditation haben, los zu lassen. Wenn Sie merken, dass Sie sich auf ein Gefühl konzentrieren, oder auf ein Erlebnis warten, schweifen Sie wie bei jedem anderen Gedanken, wieder zum Atmen zurück.  Es gibt keine Unterbrechungen mehr. Eine Unterbrechung ist eine Chance zur Weiterentwicklung.

Jede Meditation ist eine gute Meditation

Sie bekommen immer das, was Ihr Körper braucht. Es ist nicht notwendig, die Meditation zu bewerten, Ihre Meditationserlebnisse mit  vorherigen Meditationen  oder mit den Meditationserlebnissen anderer Menschen  zu vergleichen.

Ob Sie während der Meditation einschlafen, ruhelose Gedanken haben, sich wie im Himmel fühlen, eine Vision bekommen oder ein für Sie tiefgreifendes spirituelles Erlebnis haben, all diese Meditationen sind gleichwertig.

Es ist auch am Ende der Meditation nicht erforderlich, dass Sie sich entspannter fühlen. Viele Menschen sind nach der Atemwahrnehmungsmeditation oder Urklangmeditation ruhiger, aber das ist nicht notwendig. Während der Meditation können aufwühlende Gedanken hochkommen, die Sie am Ende der Übung immer noch beschäftigen. Der Körper wirft Stress ab. Das schöne an dieser Übung ist, dass der ganze Stress, der sich angesammelt hat, langsam und auf angenehme Weise abgetragen wird.  Veränderungen in Ihrem Leben stellen sich dann auch auf angenehme Weise für Sie ein.

Es geht darum, wie sich Ihr Leben verändert und nicht um das Erlebnis während der Meditation.

Wenn Sie diese Meditation 7 Tage lang machen, dann machen Sie sie, wenn Sie möchten,  ein Leben lang und erleben, dass Sie sich immer wohler, gesünder und freier fühlen.

Zwei mal 10 Minuten täglich ist besser als einmal 20 Minuten. Ich fing mit 10 Minuten jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen an. Die Nachmittagsmeditation wird am späteren Nachmittag, vor dem Abendessen empfohlen, um damit den Abend zu verschönern.

Sie haben keine Zeit zu meditieren?

Verbringen Sie viel Zeit mit Grübeln, mit planlosem Fernsehen? Wachen Sie manchmal früh morgens auf und wissen nicht, was Sie tun sollen? Ist ihnen hin und wieder langweilig? Streiten Sie sich mit anderen? Machen Sie viele Dinge aus Höflichkeit oder Pflichtgefühl heraus, oder um gesellschaftlich akzeptiert zu werden, obwohl Sie eigentlich viel lieber, was anderes täten?

Wir alle haben mehr Zeit als wir denken.

Wenn sie regelmäßig meditieren, werden Sie viel Zeit in Ihrem Leben hinzugewinnen. Wie viel mehr Zeit haben Sie, wenn Sie sich gesund fühlen, wenn Ihre Beziehungen harmonisch ablaufen, wenn Sie Ihre Bestimmung in diesem Leben kennen, und  wenn sie wissen, dass Sie jetzt, unabhängig von Ihren Umständen, gut genug sind?

Wenn ich keine Zeit zu meditieren habe, ist es höchste Zeit zu meditieren.  Meditieren erinnert mich daran, dass ich die Wahl habe. Nicht die Wahl zu haben ist eine Illusion.

An dieser Stelle möchte ich Sie ganz herzlich zur Urklangmeditation einladen. Urklangmeditation ist die Grundlage  aller Kurse von Deepak Chopra Center in Kalifornien. Der Urklang ist der Klang, den das Universum zur Zeit Ihrer Geburt gesummt hat. Mit diesem Urklang können Sie zur Ruhe kommen, sich wohl  fühlen, sich finden, verwirklichen, und sich mit Ihrer Seele, dem grenzenlosen Bewusstsein vereinen.

Sie müssen Ihren Lebensstil nicht ändern. Wie können Sie Ihren einzigartigen Weg gehen?

Und machen Sie aus Ihrer Meditation keine lästige Pflicht, denn dann werden Sie bald aufhören. Noch wichtiger als zu meditieren ist  das Leben zu genießen. Schon Seneca sagte, entscheidend ist nicht, wie lang es ist, sondern wie gut.

Meditationen zum Anhören

Probieren Sie hier eine 10 minütige oder eine 15 minütige Atemwahrnehmungsmeditation aus.

Bei Fragen kontaktieren Sie info(at) wasmachtdichlebendig.eu

Joachim Schneider ist 2003 am Chopra Center in Carlsbad, Kalifornien  von Deepak Chora und seinem Trainer Team als Primordial Sound Meditation Instructor ausgebildet worden. Seitdem hat er viele Lieder geschrieben, obwohl er dies früher nie tat und vielen Menschen dabei geholfen regelmäßig zu meditieren.

Lesen Sie hier einen Artikel „Über die 21 Tage Meditation hinaus“ von mir über den Unterschied zwischen Deepak Chopras „21 Tage Meditation“ und Urklangmeditation.