Edelstein

Edelsteintherapie in der vedischen Astrologie

Ernst Wilhelms alternativer Ansatz zu den berühmten 9 Edelsteinen in seinem Kurs „Gems, Jyotish, Minerals“, zusammengefasst von Joachim Schneider

Nahezu jedes neuere Buch über vedische Astrologie enthält ein Kapitel über Edelsteinkunde. In den meisten Büchern zu diesem Thema und überall in Indien werden aufgrund des Geburtshoroskops die „Navaratna“, die zumeist teuren „9 Edelsteine“ empfohlen: für die Sonne ein Rubin, für den Mond eine Perle, für Mars eine rote Koralle, für Merkur ein grüner Smaragd, für Jupiter ein gelber Saphir, für Venus ein Diamant, für Saturn ein blauer Saphir, für Rahu ein Hessonit und für Ketu ein Katzenauge (Siehe z. B. de Fouw 2004; Frawley, 2003; Schmieke, 2002; Braha, 1986 ).

Klassische Texte erwähnen Edelsteine nicht

Die weitverbreitete Anwendung der berühmten 9 Edelsteine ist erstaunlich, da diese und Edelsteine im Allgemeinen in den klassischen Texten von Parashara und Jaimini nicht erwähnt werden. Varaha Mihira, der berühmte vedische Astrologe, führt im Brihat Samhita im 5. Jahrhundert zwar die meisten dieser Edelsteine auf, aber auch eine Reihe anderer: „Diamant, Saphir, Smaragd, Karka, Rubin, Roteisenstein, Katzenauge, Beryll, Amethyst, Pulaka, Vimala, Vmalaka, Königsstein, Quartzkristall, Mondstein, Saugandhika (ein gelber Stein), Opal, Muschel, Azur, blauer Saphir, Hessonit(Gomed), Topas, Brahma Edelstein, Jyotirasa (leichte Essenz), Sasyaka (vollkommen), Perle und Koralle.

Erst im 14. Jahrhundert, im Jataka Parijata, 2:21, findet sich ein beiläufiger Hinweis für die Verwendung der berühmten 9 Edelsteine, ohne dass jedoch ein Zusammenhang mit dem Geburtshoroskop hergestellt wird. Diese eine Textstelle hat die 9 Edelsteine offenbar bekannt gemacht und dazu geführt, dass sich ein Mythos um deren besondere therapeutische Kraft gebildet hat.

Nur ein Drittel der Testpersonen mit den 9 zufrieden

Inwiefern die 9 Edelsteine wirklich helfen können, ist unklar. Mithilfe eines befreundeten Juweliers testete der vedische Astrologe Ernst Wilhelm diese 9 Edelsteine aufgrundlage einer traditionellen Edelsteinberatung an Hunderten von Personen aus. Das Ergebnis war, dass nur ein Drittel mit ihrem Edelstein zufrieden waren, was darüberhinaus darauf zurückgehen kann, dass ein schöner Edelstein, auch unabhängig vom Horoskop, Glück bringen kann.

 

„Ersatzsteine“?

Wer sich die berühmten 9 Edelsteine nicht leisten kann, wird von deren Befürwortern auf preislich günstigere  „Ersatzsteine“ verwiesen: Für die Sonne ein roter Granat, für den Mond ein Mondstein, für Mars ein Karneol, für Merkur ein Peridot, für Jupiter ein Topas, für Venus ein weißer Saphir, für Saturn ein Iolith, für Rahu ein Lapis Lazuli und für Ketu ein Katzenaugenquartz.

In diesem Zusammenhang von „Ersatzsteinen“ zu sprechen und für die berühmten 9 Edelsteine einen höheren Preis zu verlangen, hat jedoch unter Gemmologen objektiv keine Berechtigung. Beispielsweise ist der gelbe Saphir, einer der berühmten 9 Edelsteine in Indien nicht selten, aber wesentlich teurer als dessen „Ersatzstein“ Topas.

Warum Edelsteintherapie nur mit 9 Edelsteinen?

Seit im Mittelalter diese 9 Edelsteinen erstmals erwähnt wurden, sind über 7000 Edelsteine entdeckt worden. Edelsteintherapie auf 9 Edelsteine zu begrenzen, ist, wie Kräuterkunde oder Homöopathie mit nur 9 Substanzen zu praktizieren. Die berühmten 9 bieten darüberhinaus farblich wenig Spielraum, ist doch kein Edelstein darunter, der violett, orange, rosa, schwarz, grau oder mehrfarbig wäre.

Müssen Edelsteine makellos sein?

Befürworter der berühmten 9 Edelsteine halten Edelsteine mit Makeln zumeist für schädlich. Sie empfehlen natürliche, unerhitzte, unbestrahlte, klare und schön geschliffene Edelsteine, von mindestens einem Karat Gewicht, die darüberhinaus von einem Priester geweiht sind. Wilhelms Experimente zeigen jedoch, dass Edelsteine, auch wenn sie Makel haben, nicht schädlich sind und genauso wirksam sein können. Schlimmstenfalls kann ein Edelstein Allergien auslösen. Auf hitzebehandelte Edelsteine zu verzichten, ist nahezu unmöglich, da 90% aller Edelsteine hitzebehandelt sind, auch wenn sie als unerhitzt angepriesen werden. Zu Heilzwecken rät Wilhelm lediglich von bestrahlten, radioaktiven oder bleihaltigen Edelsteinen ab, sowie von normalen Steinen, da diese die Energie nicht bündeln. Empfindlichen Menschen empfiehlt er kleinere Edelsteine. Das Finden einer „Muhurta“, eines günstigen Zeitpunkts für ein erstes Tragen, hält Wilhelm zumeist nicht für notwendig, da Edelsteintherapie bei gesundheitlichen Anliegen besonders wirkungsvoll sein kann und es nicht zielführend ist, wenn Jemand, der Schmerzen hat, dann auch noch wochenlang auf einen passenden Zeitpunkt für das erste Tragen eines Edelsteins warten soll. Wilhelm hat übrigens selber ein Buch über „Muhurta“ geschrieben und seine Software enthält ein leistungsfähiges Modul darüber.

Auswahl des Edelsteins aufgrund der Kristallstruktur und Zeichenfarbe

Auf Grundlage der Kristallstruktur des Edelsteines und der Farbe des im Horoskop zu stärkenden Zeichens, wählt Wilhelm aus 168 Edelsteinen passende aus. Er ordnet der Sonne die kubische Kristallstruktur zu, dem Mond die unkristallinische, Mars die orthorhombische, Merkur die tetragonale, Jupiter die monokline, Venus die hexagonale und trigonale und Saturn die trikline.

Bricht der Edelstein das Licht ein- oder zweimal?

Edelsteine, die das Licht einmal brechen, werden Sonne und Mond zugeordnet, weil diese jeweils nur ein Zeichen beherrschen. Edelsteine, die das Licht zweimal brechen, werden Mars, Merkur, Jupiter, Venus und Saturn zugeordnet, weil diese je 2 Zeichen beherrschen.

Optisch positiv oder negativ?

Wenn ein Edelstein das Licht zweimal bricht, entstehen zwei verschiedene Strahlen, die einen Edelstein optisch negativ bzw. optisch positiv machen können. Optisch negative Edelsteine machen aktiv, optisch positive empfänglich. Deshalb werden optisch negative Edelsteine den männlichen Zeichen Widder, Zwilling, Löwe, Waage, Schütze und Wassermann zugeteilt und optisch positive den weiblichen Zeichen Stier, Krebs, Jungfrau, Skorpion, Steinbock und Fische. Der gelbe Saphir ist beispielsweise optisch positiv, macht also empfänglich, der gelbe Topas optisch negativ und macht aktiv. Der Topas hat eine tetragonale Struktur, die Merkur, der Saphir eine hexagonale, die Venus zugeschrieben wird.

Planeten, Edelsteinkristallstruktur, Lichtbrechung und Optik
Planeten Kristallstruktur Form Brechung Zeichen Optik+ /-
Sonne Kubisch  Würfel Einzel- Löwe
Mond Unkristallinisch  Kreis Einzel- Krebs
Mars Orthorhombisch  Hocheck Doppel- Widder negativ
Skorpion positiv
Merkur Tetragonal  Quereck Doppel- Zwilling negativ
Jungfrau positiv
Jupiter Monoklin  Parallelogramm Doppel- Schütze negativ
Fische positiv
Venus hexagonal/

trigonal

 Sechseck Doppel- Waage negativ
Stier positiv
Saturn Triklin  Trapez Doppel- Wassermann negativ
Steinbock positiv

 

Edelsteine nur für günstige Planeten?

Befürworter der berühmten 9 Edelsteine empfehlen Edelsteine zumeist nur für Planeten, die im individuellen Horoskop günstig stehen, wie die Herrscher des 1., 5. und 9. Hauses und warnen vor Edelsteinen für Planeten, die mit ungünstigen Häusern in Verbindung stehen, wie dem 6., 8., 12. oder den herausfordernden 3. und 11., auch vom Mond ausgesehen und besonders im 9. Unterhoroskop.  Manche raten sogar davon ab, einen blauen Saphir zu tragen, weil sie diesen mit den ungünstigen Auswirkungen Saturns in Verbindung bringen.

Nur günstig stehende Planeten für eine Edelsteinbehandlung herzunehmen, macht jedoch für Wilhelm wenig Sinn, da in der vedischen Astrologie 16 verschiedene Horoskope verwendet werden und Planeten unweigerlich in einem dieser Horoskope ungünstig positioniert sind. Wilhelm empfiehlt Edelsteine (1) für schwache, günstige Planeten, (2) für ungünstige, sowie (3) für Phasen- oder Unterphasenherrscher, (4) für den Herrscher von Rahu oder das Zeichen, das er anblickt, (5) für den Mond in der Hora und (6) für die Sonne im Geburtshoroskop[1]. Wie günstig ein Planet ist, ermittelt Wilhelm vorrangig aufgrund von dessen Shad Bala, „Muskelstärke“ und „Deeptaadi Avastha“, in wiefern er „strahlt“. Vorsicht ist jedoch geboten, und nur im Krankheitsfall, sollte eine Behandlung erfolgen, wenn ein Planet in einem anderen Unterhoroskop 6, 8 oder 12 Zeichen entfernt von seiner Position im Geburtshoroskop steht, weil dessen Behandlung das Schicksal des Menschen beeinträchtigten könnte.

Farbe der Planeten oder Tierkreiszeichen?

Die Befürworter der berühmten 9 Edelsteine verbinden deren Farben mit den Planeten, obwohl die klassischen Texte der vedischen Astrologie den Planeten keine Farben zuschreiben. Jupiter und Mond werden lediglich „hell“ genannt, was manche Übersetzer dazu gebracht hat, den Mond als „weiß“ und Jupiter als „gelb“ auszuweisen. Westliche Astrologen halten Venus für weiß, grün, violett oder gar rosa. Nicht den Planeten, sondern den Tierkreiszeichen werden in den klassischen Texten Farben zugeteilt. Im Sanskrit gibt es allerdings nur die 3 Farben, schwarz, weiß und rot. Andere Farben werden mit Hautfarben, Tierfellen, Gegenständen, bzw. als „dunkel“ beschrieben. Der Zwilling ist beispielsweise „papageienfarben“, wobei der indische Papagei im Normalfall grün ist und einen blauen Hals hat. Mithilfe von astrologischen Fachbüchern und einer logischen Anwendung von Farbenlehre ordnet Wilhelm den verschiedenen Tierkreiszeichen die folgenden Farben zu: dem Feuerzeichen Widder rot, dem Löwen gelb und dem Schützen orange. Das Luftzeichen Zwilling ist blau, die Waage, ursprünglich als „dunkel“ beschrieben ist „grün“ und Wassermann violett. Das Erdenzeichen Stier ist weiß, Jungfrau funkelnd und der Steinbock bunt und vielfarbig. Das Wasserzeichen Krebs ist rosa, Skorpion braun und die Fische klar und farblos. Darüberhinaus sind “Grau von Rahu, schwarzer Edelstein von Ketu”, laut Parashara.

Die folgende Tabelle zeigt die Farbe der Tierkreiszeichen, die Bereiche im Körper, die sie nach Parashara bzw aufgrund des Meridians abdecken, sowie deren Bedeutung nach Jaimini.

 

Zeichenfarbe, Körper (Meridian) und Bedeutung nach Jaimini und Parashara
Farbe Tierkreis Eigenschaften
 rot Widder Kopf, (Herz) Mut, „5 Ratten und Katzen“ (Perfektion und Reinigung)
Herrscher Mars (Wurzel im Widder, erhöht im Steinbock)
 weiß  Stier Gesicht, Augen, Ohren, Nase, Mund, (Nieren), Wertschätzung, Versorgen, „Vierbeiner“
Herrscher Venus (Wurzel in der Waage, erhöht in den Fischen)
 blau Zwilling Arm, Schilddrüse, Schulter, Interessen, (Milz) „Jucken, Übergewicht“(ruhelos, stagniert)
Herrscher Merkur ( Wurzel und Erhöhung in der Jungfrau)
 rosa Krebs Brust, fühlen, Selbstbild, „Ferne“, Ängste, „Kälte“, „Gift im Blut“ (Pericardium)
Herrscher Mond (Wurzel und Erhöhung im Stier)
 gelb Löwe Magen, Milz, Leber, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Königreich, (Triple Warmer)
Herrscher Sonne (Wurzel im Löwen, erhöht im Widder)
 funkelnd  Jungfrau Verdauen, Haut,(Magen), umsetzen, Unschuld,„Jucken,Übergewicht“(ruhelos, stagniert)
Herrscher Merkur ( Wurzel und Erhöhung in der Jungfrau)
 grün Waage innere Geschlechtsorgane, (Blase), „Handel“, Erfüllende Entscheidungen
Herrscher Venus (Wurzel in der Waage, erhöht in den Fischen)
 braun Skorpion äußere Sexorgane,(Dünndarm) „Dämonen“, „Muttermilch“, innere Hürden überwinden
Herrscher Mars (Wurzel im Widder, erhöht im Steinbock)
orange Schütze Gesäß, Hüfte, (Gallenblase), „Unfall“, Bestimmung, idealistisch
Herrscher Jupiter (Wurzel im Schützen, erhöht im Krebs)
bu  n  t Steinbock Knie/Schenkel,Gelenk,anpassen (Dickdarm) Gemeinde, „Tumor“, „Schuld“, Abhängigkeit
Herrscher Saturn (Wurzel im Wassermann, erhöht in der Waage)
 lila Wasserm. Wade, Team/Individualität, (Lunge) „Küste“, „Insel“, „Wanne“, humanitär
Herrscher Saturn (Wurzel im Wassermann, erhöht in der Waage)
klar Fische Füße, (Leber), sein, Hingabe, Mitgefühl, Sucht
Herrscher Jupiter (Wurzel im Schützen, erhöht im Krebs)

 

Die Farbe welches Zeichens?

Laut Wilhelm kann ein schwacher, günstiger Planet mit der Farbe seines Wurzelzeichens (Mulatrikona) energetisiert werden, ein schwacher ungünstiger Planet mit der Farbe seines Erhöhungszeichens und ein starker ungünstiger Planet oder ein Planet, der mit Saturn oder der Sonne zusammensteht, mit der Farbe des Zeichens, in dem er steht. Beispielsweise ist Mars im Krebs erniedrigt und führt zu Gereiztheit und fehlendem Wohlbefinden. Indem man einen rosa Edelstein mit der Kristallform von Mars trägt, kann man Mars dazu bewegen, die guten Eigenschaftes des Krebses zu stärken. Wenn der passende Edelstein in einer bestimmten Farbe nicht zur Verfügung steht, empfiehlt Wilhelm, den Edelstein eines befreundeten Planeten oder Jupiters mit derselben Farbe zu verwenden oder einen Edelstein für den Herrscher dieses Zeichens, aber nicht für Saturn oder die Sonne.

Horoskop nicht erforderlich

Auch unabhängig vom Horoskop können die Zeichenfarben in Verbindung mit verschiedenen Edelsteinen unterschiedliche Auswirkungen haben. Mit weiß als Farbe des Stiers stärkt ein weißer Edelstein das emotionale Wohlbefinden und die materielle Sicherheit. Verfügt der weiße Edelstein über die Kristallstruktur Jupiters stärkt er die materielle Sicherheit durch den Ehemann, Beratung, Gebete oder Kinder und alle anderen Eigenschaften, die mit Jupiter in Verbindung gebracht werden.  Verfügt der weiße Edelstein über die Kristallstruktur von Venus stärkt er diese durch eine Partnerschaft, Frauen oder den Verkauf von Fahrzeugen, von Mars durch den Handel mit Häusern oder Edelsteinen.

Da der Stier mit dem Nierenmeridian verbunden ist, kann man bei Nierenschmerzen auch einen weißen Venusstein empfehlen, ohne in das Horoskop zu schauen.

Perlen 

Perlen werden, auch unabhängig vom Horoskop zu Heilzwecken eingesetzt. Da diese auch Kalzit und Aragonit enthalten, können Perlen Venus und Mars miteinander vereinen. Wilhelm empfiehlt ein Perle in der Farbe des Zeichens, das leidet. Bei Zahnweh nimmt Wilhelm eine weiße Perle sogar in den Mund.

Edelsteintönung und Kaste

Die Tönung eines Edelsteins bestimmt seine Kaste. Was für eine Tönung ein Edelstein hat, sieht man, unabhängig von seiner Farbe, wenn man ihn auf ein weißes Papier legt. Eine helle, blasse oder weiße Tönung ist ein Brahmane oder Priester und dient zur spirituellen Weiterentwicklung, wenn Erfolg, Geld und Partnerschaft kein Thema mehr sind. Eine rötliche Tönung ist ein Kshatriya, ein Krieger und macht mutig. Eine gelbliche oder grünliche Tönung ist ein Vaishya, ein Kaufmann oder Künstler und begünstigt praktische Fähigkeiten und das Einkommen. Eine dunkle, schwarze oder dunkelblaue Tönung ist ein Sudra, ein Diener zum Überleben, zum Überwinden von Furcht und Genießen dieses Augenblicks.

Wie weiß ich, ob der Edelstein wirkt?

Ein Edelstein kann, laut Wilhelm, wie ein Aufputschmittel oder eine Akupunktursitzung wirken. Ein Junge, der sich in der Schule schwertat, erhielt von Wilhelm einen grünen Zirkon von 12 Karat für 40 Euro, da seine Sonne in der Waage erniedrigt war. Schon nach 2 Tagen konnte er sich besser konzentrieren und bekam darauf bei den Buchstabiertests Einser. Eine Behandlung, die nach 3 bis 4 Tagen nicht wenigstens eine leichte Verbesserung gebracht hat, kann getrost abgebrochen werden, bei chronischen Problemen nach einer Woche, sagt Wilhelm. Wenn man sich nicht sicher ist, ob ein Edelstein wirkt, sollte man ihn ablegen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder tragen. Frawley meint hingegen, dass es mehrere Monate dauern kann, bis ein Edelstein wirkt.

Ist Edelsteintherapie für mich geeignet?

Edelsteintherapie eignet sich besonders bei gesundheitlichen Anliegen, aber auch um bestimmte Lebensbereiche zu energetisieren. Wenn man sich mit einem Edelstein nicht gut fühlt, sollte man ihn einfach ablegen. Da Mars Edelsteine beherrscht, zeigt seine Stärke und die seiner Zeichen Skorpion und Widder im Geburtshoroskop und den  Unterhoroskopen, aber auch von Jupiter, dem Glücksbringer, wie wirkungsvoll Edelsteintherapie für einen Menschen in dem jeweiligen Bereich ist. Darüberhinaus sind die Unterhoroskope 27 (Bhamsa), welches individuelle Stärken aufzeigt und 30 (Trimsamsa), das Gesundheitshoroskop auf Mars bezogen und sprechen besser auf Edelsteintherapie an.

Anregungen fürs erste Tragen?

Wilhelm geht auf die Frage, was man vor dem ersten Tragen des Edelsteins tun soll, nicht ein und empfiehlt keine besonderen Rituale. Frawley, ein Befürworter der berühmten 9 Edelsteine, empfiehlt einen Edelstein vor dem ersten Tragen in Meerwasser oder einem Gebirgsbach zu reinigen oder über Nacht in Wasser, Milch, Joghurt, Ghee oder Zucker eingetaucht zu lassen, idealer Weise in einem Kupfer- Silber oder Goldgefäß.  Nervenstärkende Kräuter können hinzugefügt werden. Der Edelstein soll wie ein heiliges Objekt behandelt werden. Um sich der Göttlichkeit des Edelsteins bewusst zu machen, kann man zum Sonnenaufgang aufstehen und mit dem Edelstein meditieren, in dem man sich ihn im Stirn-Chakra vorstellt und die höchste Absicht mit dem Edelstein verbindet. Auch empfiehlt Frawley, den Edelstein mit einem geeigneten, planetarischen Mantra und Yantra in die regelmäßige Meditation miteinzubeziehen.

Wo soll man einen Edelstein tragen?

Unter Edelsteintherapeuten herrscht Einigkeit darüber, dass der Edelstein die Haut berühren sollte. Wilhelm empfiehlt, den Edelstein so nahe wie möglich an dem Ort zu tragen, wo es weh tut, auch mit einem Heftpflaster oder Klebestreifen. Er räumt ein, dass es nicht so wichtig ist, wo man den Edelstein trägt. Die Befürworter der berühmten 9 Edelsteine empfehlen zumeist, einen Edelstein am Finger zu tragen oder in eine Gebetskette einzufügen. Halsketten beeinflussen, laut Frawley auch das Hals-Chakra und sind gut für Merkur und die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten und Nerven. Rath (2007), ein Befürworter der berühmten 9 Edelsteine, sagt, der Daume der rechten Hand ist der Aszendent, der Zeigefinger ist Jupiter, der Mittelfinger Rahu, der Ringfinger die Sonne und der kleine Finger Buddha. An der linken Hand ist der Daume Ketu, der Zeigefinger Venus, der Ringfinger Saturn und der kleine Finger der Mond. Der kleine Finger soll darüberhinaus für Beziehungen stehen.

Wie viele Edelsteine soll man tragen?

Die Befürworter der berühmten 9 Edelsteine sind nicht dafür, mehrere Steine auf einmal zu tragen und dann nur, wenn man einen stärkeren Hauptstein hat. Wilhelm begrenzt die Anzahl der Edelsteine jedoch nicht. Er empfiehlt auch keinen Hauptstein, sagt jedoch, dass man jeden Edelstein zuerst einzeln testen soll, um zu sehen, was er für eine Wirkung hat.

Härte und Gewicht

Befürworter der berühmten 9 Edelsteine empfehlen zumeist ein Gewicht von mindestens 1,5 Karat, vorzugsweise 2 oder 3 Karat oder den größten Edelstein, den man sich leisten kann. Wilhelm hingegen sagt, dass ein Karat und eine Härte von 6 ausreichend sind.

Edelsteine kaufen

Experimentieren ist in der Edelsteintherapie wichtig, weshalb Wilhelm empfiehlt, wenn möglich, einen Edelstein ein paar Tage lang zu testen, bevor man ihn kauft oder den Händler zu fragen, ob er ihn ggf. wieder zurücknimmt. Preislich günstige und doch vollwertige Edelsteine können problemlos bei Ebay oder vom Großhändler gekauft werden. Wer für besondere Anlässe einen teuren Edelstein möchte, wie einen Saphir oder Smaragd, soll diesen vor Ort bei einem angesehen Juwelier kaufen. Wer sich keinen Venusstein leisten will, kann einen preislich günstigeren Merkurstein kaufen, da Merkur ein Freund von Venus ist. Für Menschen, die handwerklich geschickt sind, empfiehlt Wilhelm die Edelsteine selber zu schmieden. Er selber tut diese seit vielen Jahren mit Werkzeugen, die er für 100 Dollar in einem Katalog gekauft hat und unter Zuhilfenahme von aus der Bibliothek ausgeliehenen Büchern.

Quellenverzeichnis

Hart de Fouw und Robert Svoboda „Light on Life“, 2004.

David Frawley, „Astrologie der Seher“, 2003.

James Braha. „Ancient Hindu Astrology“,

Markus Schmieke. „Dein kosmischer Bodyguard“ 2002.

Thomas Ashley Farrand. “Heilende Mantras“ 2003.

Ernst Wilhelm „Gems, Jyotish, Minerals“   Online-Kurs vedic-astrology.net

[1] Die planetarische Phase ermittelt Wilhelm aufgrund von Vimsottari Dasa, Cara Dasa und auch aufgrund des natürlichen Alters eines Menschen. Der Mond beherrscht das Leben bis zum ersten Lebensjahr, Mars vom ersten bis zum 3. Lebensjahr, Merkur von 3 bis 12, Venus von 12 bis 32, Jupiter von 32 bis 50, die Sonne von 50 bis 70 und Saturn von 70 bis 120.  Die Planeten, die sich wohlfühlen, brauchen nur dann einen Edelstein, wenn sie von ungünstigen Planeten beeinflusst werden.