8 Fragen zur Weiterentwicklung

Joachim Schneider, 6. April 2013

Du kannst Deepak Chopras  Buch die „7 spirituellen Gesetze des Erfolgs“  mit den folgenden 8 Fragen für Deine Weiterentwicklung in diesem Augenblick anwenden.

1 Fühle ich mich jetzt wohl?

„Deine einzige Aufgabe im Leben ist Dich wohl zu fühlen. Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Gesund sein heißt, Dich körperlich, seelisch, mental in Deinem natürlichen und sozialen Umfeld pudelwohl zu fühlen. Dann bist Du gesund, dann bist Du geheilt. Dann bist Du heilig.“

Deepak Chopra

Wenn Du Dich nicht wohl fühlst, kannst Du keine optimale Leistung bringen. Du wirst dann für Dein Umfeld zur Bürde und früher oder später krank. Wenn Du Dich jetzt nicht wohlfühlst, was möchtest Du ändern? Vielleicht reicht ja schon etwas Gymnastik, frische Luft, einen frisch gepressten Gemüse- oder Obstsaft. Sprich mit den Beteiligten, wenn etwas ungeklärt ist  und hol Dir Hilfe, wenn nötig. Probiere aus, ob Du Dich woanders wohler fühlst und gehe dort hin.

2 Belebt diese Entscheidung mich und alle Beteiligten?  (Das Gesetz des Karma)

„Diese Welt besteht wegen Dir.“   

Deepak Chopra

Die Situation in der Du Dich jetzt befindest, ist ist die Folge all Deiner Entscheidungen. Du erntest, was Du gesäht hast.  Beobachte daher Deine  Entscheidungen und mach sie Dir bewusst.  Frag Dich vor einer Entscheidung, was für Auswirkungen sie für alle Beteiligten hat. Dann frage Dein Herz und lass Dich von Deinem körperlichem

Wohlbehagen und Unbehagen leiten.

3 Was ist jetzt mühelos?  (Das Gesetz des geringsten Widerstands)

„Mühelose Spontanität ist der schnellste Weg sich zu  verwirklichen.“

Deepak Chopra

Was erfordert in diesem Augenblick den geringsten Aufwand? Stress entsteht nur, wenn Du diesen Augenblick nicht so annimmst, wie er ist. Der Gedanke, dass dieser Moment genau so ist, wie er sein sollte, bringt Ruhe und Energie.

Wenn Du Deiner Natur folgst, und nur das machst, was Dir jetzt Energie gibt, erreichst Du mehr. Widerstand und Deinen Standpunkt zu verteidigen kostet viel Kraft. Frag Dich in jedem Augenblick „Wo ist hier die Chance?“

4  Was will ich wirklich?   (Das Gesetz von Absicht und Wunsch) 

Die Außenwelt ist ein Spiegelbild Deiner Innenwelt.  Was Du bekommst, ist ein Spiegelbild dessen, wie anziehend Du dich fühlst.  Deine Welt ist das, worauf Du Deine Aufmerksamkeit gerichtet und was Du beabsichtigt hast. Aufmerksamkeit gibt Energie  und Absicht verwandelt. Wenn Du im Bewusstsein dieses Augenblick handelst, ist dies am wirkungsvollsten.

Schreibe eine Liste Deiner Wünsche auf und betrachte diese vor dem zu Bett gehen, nach dem Aufstehen und vor der Meditation. Dann überlasse diese Wünsche dem Meer der grenzenlosen Möglichkeiten und gehe vollkommen in die Gegenwart über.

Im Bewusstsein dieses Augenblicks verwirklichen sich Deine Wünsche zufällig. Nachdem Du einen Wunsch abgeschickt hast, sei offen für die Menschen, die auf Dich zukommen, auch für Dinge, die Du vielleicht ansonsten abgelehnt hast. In jeder Begegnung kann der Schlüssel zur Verwirklichung Deines Wunsches sein.

Wenn sich Deine Wünsche nicht erfüllen, hat das Universum einen größeren Plan als Du Dir vorstellen kannst oder Dein Unterbewusstsein möchte den Wunsch nicht wirklich.

5 Wie kann ich Dir helfen? (Das Gesetz des Gebens)

Frage Dich in jeder Situation „Wie kann ich hier helfen?“. Schenke jedem etwas, der Dir begegnet, ein Lächeln, ein Kompliment, eine Blume oder ein Gebet. Gib Zuneigung, Wertschätzung und Liebe. Wünsche jedem Menschen still Glück, Freude und Gesundheit. Gib das, was Du selber möchtest und hilf anderen das zu erreichen, was sie möchten. So bekommst Du am schnellsten, was Du willst. Schenke auch anonym und biete Deine Hilfe an, ohne Dankbarkeit zu erwarten.

Sei großzügig. Festhalten und horten ersticken den Lebensfluss. Freudig geben macht glücklich und vervielfacht den Wert Deines Geschenks. Widerwilliges Geben ist wertlos.

Jedes Geben ist gleichzeitig ein Annehmen. Nimm dankbar alle Geschenke des Lebens und der Natur an. Freue dich über Annehmlichkeiten und  Zuneigung.  Antworte mit Güte, auch wenn jemand verletzend war.  Drücke Deine Dankbarkeit und Wertschätzung aus, schenke Zuspruch, und erweise anderen Respekt.  Dankbarkeit ist eine Möglichkeit die grenzenlose Fülle zu erkennen, die Dich umgibt.

6 Wo ist der ungewisse Weg? (Das Gesetz des Loslassens)

Wenn Du den ungewissen Weg gehst, findest Du Glückseligkeit,  Freiheit und Leben. Wenn Du die Unsicherheit  umarmst und Neues entdeckst, findest Du wahre Sicherheit.

Lass anderen die Freiheit so zu sein, wie sie wollen. Wenn Du unabhängig vom Ergebnis Deinem Herzen folgst und keine Lösungen erzwingst, eröffnen sich Dir grenzenlose Möglichkeiten, Abenteuer und Freude.

7 Warum bin ich hier? (Das Gesetz des Dharma)

„Es gibt etwas, was Du besser kannst, als jeder andere Mensch auf der ganzen Welt. Der Spaß im Leben besteht darin herauszufinden, was das ist.“

Deepak Chopra

Folge Deiner natürlichen Bestimmung und Deinen Talenten. Wenn du ein Talent mit der Nachfrage abstimmst, kannst Du Deine Bedürfnisse und die anderer Menschen befriedigen und dadurch Wohlstand schaffen.

Du weißt, dass Du Deiner natürlichen Bestimmung folgst, wenn Deine Umgebung Dich unterstützt und Du Dich frei fühlst.
8 Wer bin ich? (Das Gesetz des reinen Potentials)

„Du bist das grenzenlose Potential. Niemand ist mehr als Du. Niemand ist weniger als Du. Du bist vollkommen liebenswert und vollkommen geliebt.“

Deepak Chopra

Um Dir Deines grenzenlosen Potentials bewusst zu werden, meditiere täglich, gehe in die Natur, schweige eine gewisse Zeit, übe einfach „sein“, ohne Lesen, Fernsehen, Radio oder Internet.  Werte das, was passiert nicht und handle unschuldig wie ein Baby. Mach Jeden Abend einen wertfreien Rückblick auf den Tag, um Dir dadurch bewusst zu machen, dass Du den ganzen Tag über auch nur eine Rolle spielst und eine Maske trägst.

„“Wer bin ich?“ ist die einzig wichtige Frage  und die einzige, die nie beantwortet wird.“

Deepak Chopra

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>